• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon wird aufgespalten

Speichergeschäft soll eigenständig an die Börse gebracht werden

Infineon soll strategisch neu ausgerichtet, um nicht zu sagen zerschlagen werden. Konkret soll das Unternehmen in zwei fokussierte und eigenständige Unternehmen für Logikprodukte einerseits und Speicherchips andererseits aufgegliedert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hintergrund der Neuausrichtung seien die "grundlegenden Veränderungen in Infineons Zielmärkten, gekennzeichnet durch veränderte Marktbedingungen und Geschäftsprozesse", so das Unternehmen. Vor diesem Hintergrund will man nun den bislang schwierigen Geschäftsbereich Speicherprodukte bis zum 1. Juli 2006 als rechtlich selbstständige Einheit ausgegliedern.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Anschließend will Infineon das Speichergeschäft dann nach Möglichkeit an die Börse bringen, während sich Infineon als Muttergesellschaft auf das Logikgeschäft konzentrieren will, das die Geschäftsbereiche Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket (AIM) sowie Kommunikation (COM) umfasst.

Infineon-Chef Wolfgang Ziebart begründet die Aufspaltung mit Prozessen und Geschäftsmodellen für Speicher und Logik, die sich in unterschiedliche Richtungen entwickelten. Außerdem würden Wachstumsdynamik und Profitabilitätsaussichten für beide Unternehmen durch die Aufspaltung steigen.

Infineons Speicherbereich habe seine Marktposition seit dem Börsengang von Infineon deutlich ausgebaut und gehöre heute zu den führenden Speicherlieferanten weltweit. Darüber hinaus habe der Bereich kumuliert seit dem Jahr des Börsengangs positiv zum EBIT von Infineon beigetragen, heißt es von Seiten Infineon zu dem sehr wechselhaften Speichergeschäft.

Der operative Sitz des neuen Unternehmens soll in Deutschland sein, Dresden bleibe unverändert das Technologie-Entwicklungszentrum des geplanten Unternehmens. Die Leitung des Unternehmens soll Kin Wah Loh übernehmen, schon heute Mitglied des Vorstands von Infineon und dort verantwortlich für den Geschäftsbereich Speicherprodukte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Tim84 19. Nov 2005

Die Überschrift hieße richtig: "Infineon wird aufgespaltet"

WURZ 18. Nov 2005

es heisst AUFGESPALTET

@ 18. Nov 2005

Nur damit Du mich richtig verstehst: ich mache mir Gedanken um die Zukunft des Landes, in...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /