Abo
  • Services:

Microsoft will Nutzer besser vor Phishing schützen

Aktuelle Datenbank von Phishing-Webseiten in die MSN-Search-Toolbar integriert

Microsoft will seine Kunden besser vor Phishing schützen und will dazu auf aktuelle Daten über Phishing-Webseiten zurückgreifen. Über ein Add-in für die MSN-Search-Toolbar soll das Angebot den Nutzern ab sofort zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Daten sollen die drei Anbieter Cyota, Internet Identity und MarkMonitor zuliefern, so dass Microsoft sie in den "Microsoft Phishing Filter" und die bei Hotmail und Windows Live Mail eingesetzte "SmartScreen-Technik" integrieren kann. Der Microsoft Phishing Filter steht seit Juli 2005 bereit und kann über ein Add-in für MSN-Search-Toolbar genutzt werden, das ab heute in einer finalen Version zum Download angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Auch der Internet Explorer 7 und Windows Vista sowie das Windows XP Service Pack 2 sollen auf die Daten zugreifen.

Auf diesem Weg hofft Microsoft einen effektiven Schutz gegen Phishing anbieten zu können, denn derzeit könne es durchaus einige Tage dauern, bis Phishing-Seiten dicht gemacht werden. Die Lösung sei aber kein Allheilmittel, betont Microsoft.

Bewegt sich ein Nutzer des Internet Explorers mit MSN-Search-Toolbar auf eine Webseite, die der Filter noch nicht als sicher einstuft, prüft der Filter diese Seite gegen eine Datenbank bekannter Phishing-Seiten, um mehr über die Reputation der URL herauszufinden. Diese Datenbank wird mehrmals stündlich durch mehrere Anbieter aktualisiert.

Darüber hinaus scannt der Filter auch die Webseite selbst auf Eigenschaften, die auf Phishing hinweisen. Dabei kommen heuristische Verfahren zum Einsatz und der Filter soll auch selbst hinzulernen.

Das entsprechende Add-In für die MSN-Search-Toolbar ist unter addins.msn.com/phishingfilter zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei dell.com
  3. 57,99€

Koshan 18. Nov 2005

Das Phishing ist kein Problem von Sicherheitslücken, sondern ein Problem von nicht oder...

Ruth Kitt 18. Nov 2005

n.t.

Missingno. 18. Nov 2005

Schließlich tragen "Hacker" auch zur Computersicherheit bei. ;)


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /