Abo
  • Services:

EMI will variable Preise bei iTunes

Songs bekannter Künstler sollen teurer, unbekannter billiger werden

Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge hat Alain Levy, Chef der Plattenfirma EMI, mit Steve Jobs über neue Preise im iTunes-Shop gesprochen. Levy sei zuversichtlich, dass Apple innerhalb eines Jahres flexiblere Preise einführe, so das WSJ.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit kostet jedes Lied im US-iTunes-Shop 99 US-Cent. Schon in der Vergangenheit forderte die Musikindustrie höhere Preise. Apple lehnte dies aber ab. EMI hingegen möchte keine generelle Preiserhöhung erwirken, sondern wünscht sich eine variable Preisstruktur, berichtet das WSJ online.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Stücke von unbekannten Künstlern sollen dabei weniger kosten, Songs von Stars dafür teurer werden. Laut WSJ sind sich Apple und EMI darüber einig, dass eine neue Preisstruktur eingeführt werden müsse, die Frage sei nur, wann dies geschehe. Levy sagte gegenüber der Zeitung jedoch, dass dies wohl innerhalb des nächsten Jahres erfolgen würde.

Im ersten Geschäftshalbjahr 2005 nahm EMI insgesamt 44,6 Millionen Pfund mit so genannten "digitalen Produkten", also hauptsächlich Downloads, ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Torsten 26. Jan 2006

Was mich auch dabei so ankotzt ist das es Jahrelang nur hies .. "Downloads - viel zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /