Abo
  • Services:

Xbox 360 - Innenansicht einer Konsole

Noch nicht erhältlich und schon auseinander genommen

Sowohl bei Gamefront.de als auch bei Anandtech gibt es Bilder einer geöffneten Xbox 360 zu sehen. Was sich dem Betrachter offenbart, entspricht nicht ganz dem, was der Xbox-360-Vorgänger seinerzeit war: ein fast normaler PC als Konsole verpackt.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts neue Konsole auseinander zu nehmen scheint keine allzu einfache Aufgabe zu sein, neben dem Verlust der Garantie riskiert man auch, einiges an Schaden anzurichten, insbesondere wenn man wie Anandtech auch gleich noch die CPU und die GPU freilegt. Beide Chips liegen nach dem schwierigen Entfernen der Kühler offen und sind nicht durch einen Heatspreader geschützt, wie etwa ein Pentium 4 oder ein Athlon 64.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Den meisten Platz verbraucht ein auf den ersten Blick im PC-Bereich übliches 5,25-Zoll-DVD-Laufwerk in halber Bauhöhe. Aus Kostengründen wird man sich sicher gegen ein Slimline-Laufwerk entschieden haben, welche in Notebooks üblich, aber deutlich teurer in der Anschaffung sind. Das von Hitachi-LG gefertigte DVD-Laufwerk besitzt einen SATA-Anschluss und einen proprietären Stromanschluss. Auch die extern ansteckbare Notebook-Festplatte ist ein SATA-Laufwerk. Die 2,5-Zoll-Festplatte von Samsung (20 GByte, 5.400 U/min) nutzt zudem auch einen normalen SATA-Stromstecker.

Das Kühlsystem wirkt, wie bei Konsolen üblich, recht optimiert: Zwei rückseitige Lüfter sorgen für die Wärmeabfuhr. Durch den Luftstrom werden der Grafikprozessor und die CPU-Kerne direkt gekühlt, wobei die GPU offenbar einen nicht ganz so gewaltigen Kühlbedarf hat, wie die mit drei Kernen aufwartende CPU, die auch gleich eine Heatpipe zur besseren Wärmeabfuhr spendiert bekommen hat. Im Vergleich zu heutigen High-End-Karten wirkt der Kühler des Xbox-360-Grafikchipsatzes von ATI geradezu klein.

Auf den Bildern von Anandtech sieht man gut, wie die Kombination von Embedded DRAM und GPU auf einem Package aussieht. Sowohl die GPU/Northbridge-Kombination als auch die CPU sind speziell für die XBox 360 entwickelt worden, von einem PC als Konsole verpackt kann man wirklich nicht mehr sprechen. Über weitere Details der Xbox-360-Architektur hat Golem.de bereits in einem anderen Artikel berichtet.

Um die Konsole vermutlich nicht noch größer werden zu lassen und sich eine weitere Hitzequelle zu ersparen, hat Microsoft das Netzteil ausgelagert; es fällt recht klobig aus. Dafür sollen die drahtlosen Controller trotz Batterien leichter sein als die alten Xbox-S-Controller.

Die Xbox 360 soll am 2. Dezember 2005 auf dem deutschen Markt erscheinen, bereits einige Tage vorher kommt sie in den USA in den Handel. Der geringe Abstand bei der Markteinführung dürfte für Engpässe sorgen, die Microsoft aber durch ständige Nachlieferung entschärfen will. Das Xbox-360-Core-System wird rund 300,- Euro kosten, das besser ausgestattete und auch von Anandtech auseinander genommene Premium-System wird 400,- Euro kosten und beinhaltet unter anderem einen drahtlosen Controller und die Festplatte. Die Liste der zum Start der Konsole verfügbaren Spiele gab Microsoft in dieser Woche bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Peter S. 21. Okt 2006

PS3 stinkt!

Bibabuzzelmann 20. Nov 2005

"Das geht mir ähnlich - ich würde auch lieber sagen wir einmalig 600 für eine...

Blair 18. Nov 2005

die grafik des videos schon. insgesamt lässts aber nicht unbedingt besonders auf...

Bibabuzzelmann 17. Nov 2005

"Sorry, der Post ist irgendwo im Datennirvana verschwunden. Hab nochmal die Kurzfassung...

Andreas Sebayang 17. Nov 2005

Hallo, Da hat mich wohl meine Erinnerung getrügt. :-) Im Artikel ist die entsprechende...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /