Abo
  • Services:

IVE: Sony startet mit kostenloser Video-Telefonie

VoIP mit Video heißt bei Sony "Instant Video Everywhere"

Zusammen mit Glowpoint startet Sony unter dem Namen "Instant Video Everywhere" (IVE) ein kostenloses VoIP-Angebot, das auch Video-Telefonie umfasst. Das Angebot soll Nutzern weltweit kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony spricht von einer Kombination von "Voice over IP" (VoIP) mit echten Gesprächen von Angesicht zu Angesicht und nennt das Ganze dann "VoIP Plus" - laut Sony die nächste Generation IP-basierter Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Mit IVE sollen Nutzer kostenlos Video- und Sprachanrufe weltweit tätigen können, wobei auch Anrufe auf Handys, Festnetztelefonen und anderen traditionellen Audio- und Video-Konferenzsystemen möglich sind. Dabei stellt Sony IVE in Form eines Software-Clients bereit.

Sony will mit dem Dienst vor allem die bisher engen Grenzen von Video-Telefonie sprengen, wobei Nutzer oft nur mit anderen Nutzern, die das gleiche proprietäre Protokoll nutzen, in Kontakt treten können. Diese "Video Inseln" will Sony mit einer neuen, auf Standards basierenden Technik aufheben, wobei wenn nötig Video-Telefonate in eine Audioversion umgewandelt werden, so dass praktisch jeder Anschluss erreicht werden kann, das dann aber nicht mehr kostenlos.

Dabei vergibt Sony persönliche "Video Nummern", unter denen die einzelnen Nutzer erreichbar sind und erlaubt es zudem, bis zu sechs Personen gleichzeitig anzurufen und mit diesen per Sprache oder Video zu kommunizieren. Auch einen Anrufbeantworter für Video-Telefonate stellt Sony bereit.

Der Dienst wird zusammen mit GlowPoint angeboten, die kostenpflichtige Zusatzdienste wie Flatrates anbieten. Die Preise sollen zwischen etwa 10,- und 20,- US-Dollar im Monat liegen.

Die für Sonys "Instant Video Everywhere" notwendige Software steht unter sonyive.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Mein Name 18. Nov 2005

Evtl: http://www.qnext.com ?

k_eimax 18. Nov 2005

Und warum? Scheinbar hat GIZMO auch kein Videochat integriert. Wo genau liegt der...

M.Kessel 17. Nov 2005

Klar, das zieht sich doch durch die ganze Firma. Kopierschutz auf CD. Kopierschutz auf...

M.Kessel 17. Nov 2005

Genau. Von Sony/BMG nehmen wir nichts mehr. Ist zu riskant. Für den Initiator des...

nf1n1ty 17. Nov 2005

Gibt es, ja. Habe ich auch bereits ausprobiert. Noch sehr buggy, funktioniert nur im...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /