Abo
  • Services:

IVE: Sony startet mit kostenloser Video-Telefonie

VoIP mit Video heißt bei Sony "Instant Video Everywhere"

Zusammen mit Glowpoint startet Sony unter dem Namen "Instant Video Everywhere" (IVE) ein kostenloses VoIP-Angebot, das auch Video-Telefonie umfasst. Das Angebot soll Nutzern weltweit kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony spricht von einer Kombination von "Voice over IP" (VoIP) mit echten Gesprächen von Angesicht zu Angesicht und nennt das Ganze dann "VoIP Plus" - laut Sony die nächste Generation IP-basierter Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Mit IVE sollen Nutzer kostenlos Video- und Sprachanrufe weltweit tätigen können, wobei auch Anrufe auf Handys, Festnetztelefonen und anderen traditionellen Audio- und Video-Konferenzsystemen möglich sind. Dabei stellt Sony IVE in Form eines Software-Clients bereit.

Sony will mit dem Dienst vor allem die bisher engen Grenzen von Video-Telefonie sprengen, wobei Nutzer oft nur mit anderen Nutzern, die das gleiche proprietäre Protokoll nutzen, in Kontakt treten können. Diese "Video Inseln" will Sony mit einer neuen, auf Standards basierenden Technik aufheben, wobei wenn nötig Video-Telefonate in eine Audioversion umgewandelt werden, so dass praktisch jeder Anschluss erreicht werden kann, das dann aber nicht mehr kostenlos.

Dabei vergibt Sony persönliche "Video Nummern", unter denen die einzelnen Nutzer erreichbar sind und erlaubt es zudem, bis zu sechs Personen gleichzeitig anzurufen und mit diesen per Sprache oder Video zu kommunizieren. Auch einen Anrufbeantworter für Video-Telefonate stellt Sony bereit.

Der Dienst wird zusammen mit GlowPoint angeboten, die kostenpflichtige Zusatzdienste wie Flatrates anbieten. Die Preise sollen zwischen etwa 10,- und 20,- US-Dollar im Monat liegen.

Die für Sonys "Instant Video Everywhere" notwendige Software steht unter sonyive.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Mein Name 18. Nov 2005

Evtl: http://www.qnext.com ?

k_eimax 18. Nov 2005

Und warum? Scheinbar hat GIZMO auch kein Videochat integriert. Wo genau liegt der...

M.Kessel 17. Nov 2005

Klar, das zieht sich doch durch die ganze Firma. Kopierschutz auf CD. Kopierschutz auf...

M.Kessel 17. Nov 2005

Genau. Von Sony/BMG nehmen wir nichts mehr. Ist zu riskant. Für den Initiator des...

nf1n1ty 17. Nov 2005

Gibt es, ja. Habe ich auch bereits ausprobiert. Noch sehr buggy, funktioniert nur im...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /