Abo
  • Services:

IVE: Sony startet mit kostenloser Video-Telefonie

VoIP mit Video heißt bei Sony "Instant Video Everywhere"

Zusammen mit Glowpoint startet Sony unter dem Namen "Instant Video Everywhere" (IVE) ein kostenloses VoIP-Angebot, das auch Video-Telefonie umfasst. Das Angebot soll Nutzern weltweit kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony spricht von einer Kombination von "Voice over IP" (VoIP) mit echten Gesprächen von Angesicht zu Angesicht und nennt das Ganze dann "VoIP Plus" - laut Sony die nächste Generation IP-basierter Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Mit IVE sollen Nutzer kostenlos Video- und Sprachanrufe weltweit tätigen können, wobei auch Anrufe auf Handys, Festnetztelefonen und anderen traditionellen Audio- und Video-Konferenzsystemen möglich sind. Dabei stellt Sony IVE in Form eines Software-Clients bereit.

Sony will mit dem Dienst vor allem die bisher engen Grenzen von Video-Telefonie sprengen, wobei Nutzer oft nur mit anderen Nutzern, die das gleiche proprietäre Protokoll nutzen, in Kontakt treten können. Diese "Video Inseln" will Sony mit einer neuen, auf Standards basierenden Technik aufheben, wobei wenn nötig Video-Telefonate in eine Audioversion umgewandelt werden, so dass praktisch jeder Anschluss erreicht werden kann, das dann aber nicht mehr kostenlos.

Dabei vergibt Sony persönliche "Video Nummern", unter denen die einzelnen Nutzer erreichbar sind und erlaubt es zudem, bis zu sechs Personen gleichzeitig anzurufen und mit diesen per Sprache oder Video zu kommunizieren. Auch einen Anrufbeantworter für Video-Telefonate stellt Sony bereit.

Der Dienst wird zusammen mit GlowPoint angeboten, die kostenpflichtige Zusatzdienste wie Flatrates anbieten. Die Preise sollen zwischen etwa 10,- und 20,- US-Dollar im Monat liegen.

Die für Sonys "Instant Video Everywhere" notwendige Software steht unter sonyive.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 53,99€
  3. 19,99€
  4. 8,59€

Mein Name 18. Nov 2005

Evtl: http://www.qnext.com ?

k_eimax 18. Nov 2005

Und warum? Scheinbar hat GIZMO auch kein Videochat integriert. Wo genau liegt der...

M.Kessel 17. Nov 2005

Klar, das zieht sich doch durch die ganze Firma. Kopierschutz auf CD. Kopierschutz auf...

M.Kessel 17. Nov 2005

Genau. Von Sony/BMG nehmen wir nichts mehr. Ist zu riskant. Für den Initiator des...

nf1n1ty 17. Nov 2005

Gibt es, ja. Habe ich auch bereits ausprobiert. Noch sehr buggy, funktioniert nur im...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /