Abo
  • Services:

ATI: Konkurrenz für GeForce 7800 GTX 512 geplant

Kanadischer Grafikchip-Hersteller nannte noch keine Details

Um ATIs neuen High-End-Grafikchip Radeon X1800 XT zu übertrumpfen, hat Nvidia mit einem höher getakteten GeForce-7800-GTX-Grafikchip reagiert, den es nur auf sehr teuren Grafikkarten mit 512 MByte Speicher gibt. Nun will ATI seinerseits mit einer neuen Version des Radeon X1800 XT antworten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass ATI auf den Nvidia GeForce 7800 GTX 512 antworten wird, wurde bereits vermutet. Nun hat ATI gegenüber der US-Hardware-Site Anandtech bestätigt, dem neuen Nvidia-Chip einen zur "PE-Version" aufgewerteten Radeon X1800 XT entgegenstellen zu wollen. Den gerade in den Handel kommenden "normalen" Radeon X1800 XT sieht ATI als Konkurrenten zur etwa gleich teuren GeForce 7800 GTX und nicht zum GeForce 7800 GTX 512 - dieser findet sich nur auf Grafikkarten, die knapp unter 700,- Euro kosten und eine Preisklasse höher liegen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ab wann und für welchen Preis Grafikkarten mit dem Radeon X1800 XT PE in den Handel kommen werden, ist noch nicht bekannt. Auch ist nicht klar, wie viel höher die Taktung des Grafikprozessors und des Speichers sein wird. Unbestätigten Berichten zufolge sollen es nur je 25 MHz mehr sein, was allerdings nicht sonderlich beeindruckend klingt.

Anandtech konnte bereits einige Leistungstests mit ATIs neuem Chipsatz mit Codenamen "RD580" für Crossfire-Mainboards durchführen. Anders als ATIs Radeon Xpress 200 "Crossfire Edition" soll der RD580 zwei PCI-Express-Grafikkarten mit vollen 16 PCI-Express-Lanes anbinden und nicht nur mit je 8 Lanes. Mit dem RD580 wird ATI vor allem eine Konkurrenz zu Nvidias Nforce4 SLI x16 auf den Markt bringen. Anandtech durfte zwar noch keine Benchmark-Ergebnisse des RD580-Prototypen veröffentlichen, zeigte sich von der Leistung in Verbindung mit einer Radeon X1800 XT sehr angetan. Ab wann erste RD580-Mainboards auf den Markt kommen, gab ATI noch nicht an.

ATI Deutschland konnte zu den noch nicht offiziell angekündigten Produkten gegenüber Golem.de bisher noch keine Angaben machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Hampelmann 24. Feb 2006

Beide sollten mal auf Qualität als auf Taktraten schauen. Ich hab ne Geforce 6600 GT mit...

realistica 17. Nov 2005

Grafikkartenhersteller ! Mehr gibt es zu diesem rumgetingel eigentlich nicht zu sagen...

mix 17. Nov 2005

Lol! :D Du hast zuviel Zeit, aber das Schreiben liegt dir;)


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /