Abo
  • Services:

KDE-Team enthüllt Oxygen

Neue Icons rücken Usability-Aspekte in den Vordergrund

Die KDE-Künstler rund um David Vignoni, Autor des Iconsset "Nuvola", haben mit "Oxygen" ein neues Projekt vorgestellt. Die eigens dafür geschaffene Webseite stellt einige Beispiele sowie die Philosophie hinter den Icons vor, die mit KDE 4.0 Einzug halten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

In die neuen Icons sollen vor allem Usability-Aspekte und neue Techniken einfließen. So bevorzugt Oxygen realistische Icons und stellt damit eine Abkehr von den bisher eher verspielten Icons im aktuellen Standardthema Crystal dar. Einfach strukturierte Symbole für Aktionen sollen verhindern, dass der Benutzer die Übersicht im Icon-Dschungel verliert.

Oxygen: unterschiedliche Farben und einfache Formen
Oxygen: unterschiedliche Farben und einfache Formen
Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Komplexere Symbole für Nutzdateien wie Dokumente und Audio sollen nach Vorstellung der Macher hingegen groß, aber trotzdem schlicht sein. Durch eine Farbunterscheidung zwischen den Dokumentengruppen und eine Vergrößerung auf 128 x 128 Pixel für Dokumentensymbole sollen Benutzer Dateien schneller zuordnen können. Symbole für Anwendungen besitzen die höchste Detailstufe. Alle Icons sind im Vektorformat SVG verfügbar.

Die Autoren nehmen bewusst Anleihen an den Nuvola-Icons oder dem MacOS X. "Wie bei jeder Form von Kunst ist Oxygen von anderen Arbeiten inspiriert", heißt es dazu auf der Webseite. Doch vor allem seien eine Menge eigener Design- und Usability-Studien in das Projekt eingeflossen.

Das Oxygen-Projekt ging aus dem Treffen des Appeal-Teams Anfang März hervor. Appeal sieht sich als Brutstätte für innovative Ideen, die in die neue Generation von KDE Einzug halten sollen. Sobald es fertig gestellt ist, soll Oxygen unter einer GNU-Lizenz veröffentlicht werden. [von Daniel Molkentin]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Aakadasch 30. Dez 2007

Wenn du weiterliest, entdeckst du, dass Jon Hicks sich für den FUCHS entschieden hat, da...

E.B. 20. Nov 2005

Icon theme Oxygen icon theme, will be released under a GNU License, probably LGPL but we...

HAL9000 18. Nov 2005

[...] [...] ??? So ganz verstehe ich deine Aussage nicht. GNOME ist im internationalen...

fbruessel 17. Nov 2005

hmm, win xp is also ein aktuelles system!? wann war nochmal der release, 2001 wenn ich...

BSDDaemon 17. Nov 2005

Mit den 'richtigen' Icons bewegt man sich aber auf einem besseren Weg Richtung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /