Abo
  • Services:

KDE-Team enthüllt Oxygen

Neue Icons rücken Usability-Aspekte in den Vordergrund

Die KDE-Künstler rund um David Vignoni, Autor des Iconsset "Nuvola", haben mit "Oxygen" ein neues Projekt vorgestellt. Die eigens dafür geschaffene Webseite stellt einige Beispiele sowie die Philosophie hinter den Icons vor, die mit KDE 4.0 Einzug halten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

In die neuen Icons sollen vor allem Usability-Aspekte und neue Techniken einfließen. So bevorzugt Oxygen realistische Icons und stellt damit eine Abkehr von den bisher eher verspielten Icons im aktuellen Standardthema Crystal dar. Einfach strukturierte Symbole für Aktionen sollen verhindern, dass der Benutzer die Übersicht im Icon-Dschungel verliert.

Oxygen: unterschiedliche Farben und einfache Formen
Oxygen: unterschiedliche Farben und einfache Formen
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Komplexere Symbole für Nutzdateien wie Dokumente und Audio sollen nach Vorstellung der Macher hingegen groß, aber trotzdem schlicht sein. Durch eine Farbunterscheidung zwischen den Dokumentengruppen und eine Vergrößerung auf 128 x 128 Pixel für Dokumentensymbole sollen Benutzer Dateien schneller zuordnen können. Symbole für Anwendungen besitzen die höchste Detailstufe. Alle Icons sind im Vektorformat SVG verfügbar.

Die Autoren nehmen bewusst Anleihen an den Nuvola-Icons oder dem MacOS X. "Wie bei jeder Form von Kunst ist Oxygen von anderen Arbeiten inspiriert", heißt es dazu auf der Webseite. Doch vor allem seien eine Menge eigener Design- und Usability-Studien in das Projekt eingeflossen.

Das Oxygen-Projekt ging aus dem Treffen des Appeal-Teams Anfang März hervor. Appeal sieht sich als Brutstätte für innovative Ideen, die in die neue Generation von KDE Einzug halten sollen. Sobald es fertig gestellt ist, soll Oxygen unter einer GNU-Lizenz veröffentlicht werden. [von Daniel Molkentin]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Aakadasch 30. Dez 2007

Wenn du weiterliest, entdeckst du, dass Jon Hicks sich für den FUCHS entschieden hat, da...

E.B. 20. Nov 2005

Icon theme Oxygen icon theme, will be released under a GNU License, probably LGPL but we...

HAL9000 18. Nov 2005

[...] [...] ??? So ganz verstehe ich deine Aussage nicht. GNOME ist im internationalen...

fbruessel 17. Nov 2005

hmm, win xp is also ein aktuelles system!? wann war nochmal der release, 2001 wenn ich...

BSDDaemon 17. Nov 2005

Mit den 'richtigen' Icons bewegt man sich aber auf einem besseren Weg Richtung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /