Abo
  • Services:

KDE-Team enthüllt Oxygen

Neue Icons rücken Usability-Aspekte in den Vordergrund

Die KDE-Künstler rund um David Vignoni, Autor des Iconsset "Nuvola", haben mit "Oxygen" ein neues Projekt vorgestellt. Die eigens dafür geschaffene Webseite stellt einige Beispiele sowie die Philosophie hinter den Icons vor, die mit KDE 4.0 Einzug halten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

In die neuen Icons sollen vor allem Usability-Aspekte und neue Techniken einfließen. So bevorzugt Oxygen realistische Icons und stellt damit eine Abkehr von den bisher eher verspielten Icons im aktuellen Standardthema Crystal dar. Einfach strukturierte Symbole für Aktionen sollen verhindern, dass der Benutzer die Übersicht im Icon-Dschungel verliert.

Oxygen: unterschiedliche Farben und einfache Formen
Oxygen: unterschiedliche Farben und einfache Formen
Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Komplexere Symbole für Nutzdateien wie Dokumente und Audio sollen nach Vorstellung der Macher hingegen groß, aber trotzdem schlicht sein. Durch eine Farbunterscheidung zwischen den Dokumentengruppen und eine Vergrößerung auf 128 x 128 Pixel für Dokumentensymbole sollen Benutzer Dateien schneller zuordnen können. Symbole für Anwendungen besitzen die höchste Detailstufe. Alle Icons sind im Vektorformat SVG verfügbar.

Die Autoren nehmen bewusst Anleihen an den Nuvola-Icons oder dem MacOS X. "Wie bei jeder Form von Kunst ist Oxygen von anderen Arbeiten inspiriert", heißt es dazu auf der Webseite. Doch vor allem seien eine Menge eigener Design- und Usability-Studien in das Projekt eingeflossen.

Das Oxygen-Projekt ging aus dem Treffen des Appeal-Teams Anfang März hervor. Appeal sieht sich als Brutstätte für innovative Ideen, die in die neue Generation von KDE Einzug halten sollen. Sobald es fertig gestellt ist, soll Oxygen unter einer GNU-Lizenz veröffentlicht werden. [von Daniel Molkentin]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Aakadasch 30. Dez 2007

Wenn du weiterliest, entdeckst du, dass Jon Hicks sich für den FUCHS entschieden hat, da...

E.B. 20. Nov 2005

Icon theme Oxygen icon theme, will be released under a GNU License, probably LGPL but we...

HAL9000 18. Nov 2005

[...] [...] ??? So ganz verstehe ich deine Aussage nicht. GNOME ist im internationalen...

fbruessel 17. Nov 2005

hmm, win xp is also ein aktuelles system!? wann war nochmal der release, 2001 wenn ich...

BSDDaemon 17. Nov 2005

Mit den 'richtigen' Icons bewegt man sich aber auf einem besseren Weg Richtung...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /