Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Quake 4 - Düsterer Shooter mit viel Atmosphäre

Screenshot #7
Screenshot #7
Schön anzusehen sind die Spieleszenen, in denen man sich mit einem kompletten Squad durch dunkle Räume bewegt, jedes Teammitglied hat dabei seinen eigenen Lichtkegel. Die Spielfiguren sehen ebenfalls sehr gut aus, sind sehr detailliert und bewegen sich realistisch. Die düstere Grafik und die immer noch recht beeindruckenden Schatteneffekte kaschieren gekonnt die ein oder andere Schwäche der Doom-3-Engine.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Bei älterer Hardware sollte einiges an Bildqualität heruntergedrosselt werden. Hierbei sollte man als Erstes die Schatten deaktivieren, da diese besonders viel Leistung kosten - der "Tod durch Ruckeln" ist sonst allgegenwärtig. Das Abschalten von Bump-Mapping dagegen kostet einiges an Atmosphäre, bringt aber kaum mehr Leistung. Die Köpfe der Protagonisten werden ohne Bump-Mapping ungewohnt eckig, was insbesondere in den Zwischensequenzen stört.

Screenshot #8
Screenshot #8
Dass nicht nur die Grafik für eine gute Atmosphäre sorgen kann, sondern auch Umgebungsgeräusche sehr wichtig sind, beweist Quake 4 recht eindrucksvoll. Der fast ständig laufende Funkverkehr und die regelmäßige Unterstützung von anderen Soldaten aus dem eigenen oder einem anderen Squad, die ebenfalls Kommentare zu ihrem Besten geben, tragen zur richtigen Stimmung bei. Zudem sorgt ein ständiges Bombardement und der um einen herum tobende Krieg ebenfalls für die richtige Stimmung, die am Anfang - sicher nicht ungewollt - Assoziationen mit dem Film "Starship Troopers" weckt.

Die Sound-Untermalung ist recht gut gelungen. Da sich Activision eine Übersetzung der lippensynchron gelungenen Sprachausgabe gespart hat, sind auch keine unangenehmen Überraschungen zu erwarten - wer kein Englisch versteht, wird allerdings einiges an Atmosphäre einbüßen. Das Handbuch selbst ist auf Deutsch, aber nicht der Rede wert.

 Spieletest: Quake 4 - Düsterer Shooter mit viel AtmosphäreSpieletest: Quake 4 - Düsterer Shooter mit viel Atmosphäre 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Yorick 29. Dez 2005

Hier nochmal ein anderer Link: http://www.idsoftware.com/ Schade, daß diese News so...

Bibabuzzelmann 26. Nov 2005

Hier ist noch ein Link http://www.gamershell.com/download_11642.shtml

suicidespoon 24. Nov 2005

Quake 4 wurde in id's auftrag von raven programmiert, das ganze projekt wurde von id...

ajam 23. Nov 2005

Hi @ All die englische version von Quake 4 gibs hir zu laden natürlich free...

realistica 22. Nov 2005

No Problem !


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /