Abo
  • Services:

Spieletest: Quake 4 - Düsterer Shooter mit viel Atmosphäre

Screenshot #7
Screenshot #7
Schön anzusehen sind die Spieleszenen, in denen man sich mit einem kompletten Squad durch dunkle Räume bewegt, jedes Teammitglied hat dabei seinen eigenen Lichtkegel. Die Spielfiguren sehen ebenfalls sehr gut aus, sind sehr detailliert und bewegen sich realistisch. Die düstere Grafik und die immer noch recht beeindruckenden Schatteneffekte kaschieren gekonnt die ein oder andere Schwäche der Doom-3-Engine.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bei älterer Hardware sollte einiges an Bildqualität heruntergedrosselt werden. Hierbei sollte man als Erstes die Schatten deaktivieren, da diese besonders viel Leistung kosten - der "Tod durch Ruckeln" ist sonst allgegenwärtig. Das Abschalten von Bump-Mapping dagegen kostet einiges an Atmosphäre, bringt aber kaum mehr Leistung. Die Köpfe der Protagonisten werden ohne Bump-Mapping ungewohnt eckig, was insbesondere in den Zwischensequenzen stört.

Screenshot #8
Screenshot #8
Dass nicht nur die Grafik für eine gute Atmosphäre sorgen kann, sondern auch Umgebungsgeräusche sehr wichtig sind, beweist Quake 4 recht eindrucksvoll. Der fast ständig laufende Funkverkehr und die regelmäßige Unterstützung von anderen Soldaten aus dem eigenen oder einem anderen Squad, die ebenfalls Kommentare zu ihrem Besten geben, tragen zur richtigen Stimmung bei. Zudem sorgt ein ständiges Bombardement und der um einen herum tobende Krieg ebenfalls für die richtige Stimmung, die am Anfang - sicher nicht ungewollt - Assoziationen mit dem Film "Starship Troopers" weckt.

Die Sound-Untermalung ist recht gut gelungen. Da sich Activision eine Übersetzung der lippensynchron gelungenen Sprachausgabe gespart hat, sind auch keine unangenehmen Überraschungen zu erwarten - wer kein Englisch versteht, wird allerdings einiges an Atmosphäre einbüßen. Das Handbuch selbst ist auf Deutsch, aber nicht der Rede wert.

 Spieletest: Quake 4 - Düsterer Shooter mit viel AtmosphäreSpieletest: Quake 4 - Düsterer Shooter mit viel Atmosphäre 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen

Yorick 29. Dez 2005

Hier nochmal ein anderer Link: http://www.idsoftware.com/ Schade, daß diese News so...

Bibabuzzelmann 26. Nov 2005

Hier ist noch ein Link http://www.gamershell.com/download_11642.shtml

suicidespoon 24. Nov 2005

Quake 4 wurde in id's auftrag von raven programmiert, das ganze projekt wurde von id...

ajam 23. Nov 2005

Hi @ All die englische version von Quake 4 gibs hir zu laden natürlich free...

realistica 22. Nov 2005

No Problem !


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /