Abo
  • Services:

Zeta künftig mit OpenOffice.org

Portierung hat bereits begonnen

Im November 2005 hatte YellowTab verraten, an welchen Funktionen die Entwickler des BeOS-Nachfolgers Zeta derzeit arbeiten. Dazu zählt auch der Umstieg auf den GCC 4, der die Kompatibilität zu den alten Zeta-Applikationen beeinflusst. Dabei stellte sich auch die Frage nach einer geeigneten Office-Lösung und die Wahl fiel auf OpenOffice.org. In Zusammenarbeit mit dem Projekt haben die Portierungsarbeiten bereits begonnen, wie Yellowtab nun mitteilte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenOffice.org läuft bereits auf Systemen wie Windows, Linux oder Solaris und eignet sich nach Aussage der Zeta-Entwickler besonders, da es mit sehr vielen Dateiformaten umgehen kann. Daher soll OpenOffice.org 2.0 in künftigen Zeta-Versionen enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

YellowTab nahm bereits Kontakt mit der OpenOffice.org-Entwicklergemeinde auf und besprach die notwendigen Schritte. Begonnen wurde mit der Erstellung eines Organigramms der Abhängigkeiten, dann beschloss man, vom Kommandozeileninterpreter cShell auf Bash umzusteigen und passte den Sourcetree daran an. Nun arbeiten die Entwickler an der Portierung der etwa 200 einzelnen Pakete von OpenOffice.org auf Zeta.

Momentan sollen bereits 40 Pakete vollständig portiert sein, so YellowTab. Sobald alle nötigen Vorbereitungen abgeschlossen sind, soll der Quellcode dann in das Zeta-Quellcode-Verwaltungssystem eingepflegt werden. Laut YellowTab geht die Portierung sehr schnell voran, so dass bald mit einer lauffähigen Version zu rechnen sei. Der Einsatz von OpenOffice.org 2.0 unter Zeta würde überdies erst durch den Wechsel auf den GCC 4 möglich, so der Hersteller weiter.

Für wann jedoch eine neue, erstmals GCC4-basierte Zeta-Version geplant ist, gab YellowTab nicht bekannt. Die aktuelle Zeta Version 1.1 lässt sich auch in Form einer Live-CD ausprobieren. Regulär kostet die Zeta Deluxe Edition 94,46 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

fdsfsd 21. Nov 2005

Ich glaube du kennst den Unterschied zwischen "zusammengewürfelt" (Linux Distributionen...

Robert S. 18. Nov 2005

Wer lesen kann ist klar im Vorteil http://www.yellowtab.de/news/article.php?id=175 Wenn...

R0FL 18. Nov 2005

embedded linux dürfte das gleiche bieten. machen ja diverse laptops so. siehe oben...

hefner 17. Nov 2005

echt ? hmm hat wieder auftrieb gewonnen das System ...

The Man 17. Nov 2005

Chris: Can you speak a little of what your solution will be to offer Office to people...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /