Abo
  • Services:

Zeta künftig mit OpenOffice.org

Portierung hat bereits begonnen

Im November 2005 hatte YellowTab verraten, an welchen Funktionen die Entwickler des BeOS-Nachfolgers Zeta derzeit arbeiten. Dazu zählt auch der Umstieg auf den GCC 4, der die Kompatibilität zu den alten Zeta-Applikationen beeinflusst. Dabei stellte sich auch die Frage nach einer geeigneten Office-Lösung und die Wahl fiel auf OpenOffice.org. In Zusammenarbeit mit dem Projekt haben die Portierungsarbeiten bereits begonnen, wie Yellowtab nun mitteilte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenOffice.org läuft bereits auf Systemen wie Windows, Linux oder Solaris und eignet sich nach Aussage der Zeta-Entwickler besonders, da es mit sehr vielen Dateiformaten umgehen kann. Daher soll OpenOffice.org 2.0 in künftigen Zeta-Versionen enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

YellowTab nahm bereits Kontakt mit der OpenOffice.org-Entwicklergemeinde auf und besprach die notwendigen Schritte. Begonnen wurde mit der Erstellung eines Organigramms der Abhängigkeiten, dann beschloss man, vom Kommandozeileninterpreter cShell auf Bash umzusteigen und passte den Sourcetree daran an. Nun arbeiten die Entwickler an der Portierung der etwa 200 einzelnen Pakete von OpenOffice.org auf Zeta.

Momentan sollen bereits 40 Pakete vollständig portiert sein, so YellowTab. Sobald alle nötigen Vorbereitungen abgeschlossen sind, soll der Quellcode dann in das Zeta-Quellcode-Verwaltungssystem eingepflegt werden. Laut YellowTab geht die Portierung sehr schnell voran, so dass bald mit einer lauffähigen Version zu rechnen sei. Der Einsatz von OpenOffice.org 2.0 unter Zeta würde überdies erst durch den Wechsel auf den GCC 4 möglich, so der Hersteller weiter.

Für wann jedoch eine neue, erstmals GCC4-basierte Zeta-Version geplant ist, gab YellowTab nicht bekannt. Die aktuelle Zeta Version 1.1 lässt sich auch in Form einer Live-CD ausprobieren. Regulär kostet die Zeta Deluxe Edition 94,46 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

fdsfsd 21. Nov 2005

Ich glaube du kennst den Unterschied zwischen "zusammengewürfelt" (Linux Distributionen...

Robert S. 18. Nov 2005

Wer lesen kann ist klar im Vorteil http://www.yellowtab.de/news/article.php?id=175 Wenn...

R0FL 18. Nov 2005

embedded linux dürfte das gleiche bieten. machen ja diverse laptops so. siehe oben...

hefner 17. Nov 2005

echt ? hmm hat wieder auftrieb gewonnen das System ...

The Man 17. Nov 2005

Chris: Can you speak a little of what your solution will be to offer Office to people...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /