Abo
  • Services:

Acer: 17-Zoll-Breitbild-Notebooks mit ATI Mobile X700

Centrino-Notebooks mit großen Displays

Acer hat mit der Serie Aspire 9500 neue 17-Zoll-Breitbild-Notebooks angekündigt, die mit Intels Pentium-M-Prozessoren in unterschiedlichen Taktraten ab 1,73 GHz oder Celeron-M-Prozessoren ab 1,5 GHz sowie dem Chipsatz Intel 915PM/GM Express erhältlich sein werden. Die Displays arbeiten mit einer Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Je nach Modell wird dabei eine ATI Mobility Radeon X700 mit 128 oder 256 MByte eigenem Videospeicher eingesetzt oder der Intel 915GM mit Intel Graphics Media Accelerator 900, der sich maximal 128 MByte des normalen Hauptspeichers für seine Zwecke abknapsen kann.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Der Arbeitsspeicher der Aspire-9500-Geräte ist modellabhängig 512 oder 1.024 MByte groß und kann auf bis zu 2 GByte erweitert werden. Für die Notebooks bietet Acer Festplatten mit Kapazitäten von bis zu 120 GByte an.

Acer Aspire 9500
Acer Aspire 9500

Dazu kommen ein 8x-DVD-Double-Layer-Brenner und ein 5-in-1-Speicherkartenleser für die Formate MMC, SD, Memory Stick (Pro) sowie xD-Picture-Card. Die Netzwerkschnittstellen umfassen neben Intels PRO/Wireless 2200BG für WLAN nach IEEE 802.11b/g einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und ein 56K-V.92-Modem.

Neben einem VGA-Ausgang verfügen die Acer-9500er über DVI-D (nur Centrino-Modelle), einen S-Video-Ausgang, einen ExpressCard- und einen PC-Card-Slot, FireWire400, Bluetooth, Infrarot, 5x USB 2.0 sowie analoge Ton-Ein- und Ausgänge und einen digitalen S/PDIF-Ausgang. Einige Modelle sind auch mit einem internen analogen und DVB-T-Empfangsmodul ausgerüstet, bei denen sich eine kleine Stabantenne im Lieferumfang befindet. Neben zwei Lautsprechern ist auch noch ein Subwoofer verbaut.

Die Notebooks messen 402 x 286 x 35 bzw. 38,2 mm und wiegen zwischen 3,55 kg (Celeron-Modelle) und 3,62 kg (Centrino-Modelle). Die Laufzeit des Li-Ionen-Akkus gibt Acer mit bis zu 3 Stunden bei Verwendung des G900-Grafikmoduls und Celeron-Ausstattung und bis zu 3,5 Stunden mit dem ATI M X700 und Centrino-Ausstattung an.

Acers Aspire-9500-Notebooks werden mit Microsoft Windows XP Home oder Microsoft Windows Media Center ausgeliefert. Die Preisliste beginnt bei 1.249,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

DK2000 17. Nov 2005

Hi! Eigentlich benutze ich eine x800pro in meinem Desktop aber im Notebookbereich wäre...

SJanssen 17. Nov 2005

Crumpler? Seht stabile Taschen. Meine Roll-O-Notes würde ich gegen nix eintauschen wollen.

SJanssen 17. Nov 2005

ja wir haben hier aber 4 Acer Notebooks und bei allen ist die Tastatur anders. Ist echt...

kindergarden 17. Nov 2005

Kinder, geht doch wieder spielen.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /