Abo
  • Services:

Philips mit drei Foto-Festplatten-Musik-Playern

Philips' GoGear-Jukeboxen mit 30, 6 und 4 GByte Speicherkapazität

Philips hat drei mobile Musik-Player vorgestellt, die zu der Produktfamilie "GoGear Jukebox" gehören. Die Geräte sind durch die Bank mit Festplatten ausgestattet und können nicht nur MP3- und WMA-Musikdateien abspielen, sondern über das Farbdisplay auch Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips GoGear
Philips GoGear
Die Philips-Geräte HDD6320, HDD1620 und HDD1420 sind mit einem beleuchteten und berührungsempfindlichen Touchpad ausgestattet, womit man sich durch die Musik- und Foto-Sammlung hangeln kann. Die JPEG-Bilder können im Vollformat-Modus oder als Miniaturen dargestellt werden, wobei man manuell oder automatisch in Form einer Diaschau vorgeschaltet werden kann.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Die Player bieten volle Unterstützung für Windows Media DRM10, so dass man auch kopiergeschützte WMA-Dateien, die hauptsächlich von Musik-Shops angeboten werden, wiedergeben kann.

Die GoGear Jukebox HDD6320 verfügt über eine 30-GByte-Festplatte, während in der GoGear Jukebox HDD1620 nur 6 GByte stecken. Die Jukebox HDD1420 ist mit einer 4 GByte großen Festplatte ausgestattet. Die GoGear HDD6320 bietet zudem die Möglichkeit, ohne zwischengeschalteten Rechner mit einem optional erhältlichen Verbindungskabel Kontakt zur Digitalkamera aufzunehmen und deren Daten zu sichern.

Philips GoGear
Philips GoGear
Das Trio verfügt über einen USB-2.0-Eingang und kann über das eingebaute Mikrofon auch Sprach-Memos aufnehmen. Die Aufnahmen werden als WAV-Dateien gespeichert. Als Zubehör gibt es neben spritzwassergeschützten Taschen und Kopfhörer-Splittern beispielsweise auch Verbindungskabel für den Fernseher und die Stereoanlage.

Der HDD6320 soll eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden aufweisen, während beim HDD1620 und HDD1420 erst nach 18 Stunden Schluss ist. Der Li-Ionen-Akku der Geräte soll bereits nach einer Stunde Ladezeit wieder über 70 Prozent der Kapazität verfügen können.

Das 30-GByte-Modell misst 64 x 104 x 16,8 mm bei einem Gewicht von 150 Gramm, die kleineren Modelle messen 53,7 x 86,0 x 16,3 mm bei einem Gewicht von 87 Gramm.

Alle Geräte sollen ab sofort erhältlich sein. Für den HDD6320 verlangt Philips 349,99 Euro, während der HDD1620 249,99 Euro kosten soll. Das kleinste Gerät HDD1420 soll 229,99 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Oliver Lohse 14. Nov 2006

An sich ist der evic aber wirklich gut. Ich habe ihn jetzt auch seit einer Woche. Habe...

Angel 17. Nov 2005

Absurd erscheint mir eher dein Vorschlag, ein Notebook als MP3-Player zu benutzen. Du...

fdsglbla 17. Nov 2005

bei aldi gibt es einen mp3 player von medion zwar mit schwarzweiss-displaye aber 20gb...

KaiKrause 17. Nov 2005

neja, Strom gibts da schon noch ...., aber Internet, dat weis ich nich ... gruss Kai

audi666 17. Nov 2005

Genau, dann kann man sein Geld zurück fordern.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /