Abo
  • Services:

Philips mit drei Foto-Festplatten-Musik-Playern

Philips' GoGear-Jukeboxen mit 30, 6 und 4 GByte Speicherkapazität

Philips hat drei mobile Musik-Player vorgestellt, die zu der Produktfamilie "GoGear Jukebox" gehören. Die Geräte sind durch die Bank mit Festplatten ausgestattet und können nicht nur MP3- und WMA-Musikdateien abspielen, sondern über das Farbdisplay auch Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips GoGear
Philips GoGear
Die Philips-Geräte HDD6320, HDD1620 und HDD1420 sind mit einem beleuchteten und berührungsempfindlichen Touchpad ausgestattet, womit man sich durch die Musik- und Foto-Sammlung hangeln kann. Die JPEG-Bilder können im Vollformat-Modus oder als Miniaturen dargestellt werden, wobei man manuell oder automatisch in Form einer Diaschau vorgeschaltet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die Player bieten volle Unterstützung für Windows Media DRM10, so dass man auch kopiergeschützte WMA-Dateien, die hauptsächlich von Musik-Shops angeboten werden, wiedergeben kann.

Die GoGear Jukebox HDD6320 verfügt über eine 30-GByte-Festplatte, während in der GoGear Jukebox HDD1620 nur 6 GByte stecken. Die Jukebox HDD1420 ist mit einer 4 GByte großen Festplatte ausgestattet. Die GoGear HDD6320 bietet zudem die Möglichkeit, ohne zwischengeschalteten Rechner mit einem optional erhältlichen Verbindungskabel Kontakt zur Digitalkamera aufzunehmen und deren Daten zu sichern.

Philips GoGear
Philips GoGear
Das Trio verfügt über einen USB-2.0-Eingang und kann über das eingebaute Mikrofon auch Sprach-Memos aufnehmen. Die Aufnahmen werden als WAV-Dateien gespeichert. Als Zubehör gibt es neben spritzwassergeschützten Taschen und Kopfhörer-Splittern beispielsweise auch Verbindungskabel für den Fernseher und die Stereoanlage.

Der HDD6320 soll eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden aufweisen, während beim HDD1620 und HDD1420 erst nach 18 Stunden Schluss ist. Der Li-Ionen-Akku der Geräte soll bereits nach einer Stunde Ladezeit wieder über 70 Prozent der Kapazität verfügen können.

Das 30-GByte-Modell misst 64 x 104 x 16,8 mm bei einem Gewicht von 150 Gramm, die kleineren Modelle messen 53,7 x 86,0 x 16,3 mm bei einem Gewicht von 87 Gramm.

Alle Geräte sollen ab sofort erhältlich sein. Für den HDD6320 verlangt Philips 349,99 Euro, während der HDD1620 249,99 Euro kosten soll. Das kleinste Gerät HDD1420 soll 229,99 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Oliver Lohse 14. Nov 2006

An sich ist der evic aber wirklich gut. Ich habe ihn jetzt auch seit einer Woche. Habe...

Angel 17. Nov 2005

Absurd erscheint mir eher dein Vorschlag, ein Notebook als MP3-Player zu benutzen. Du...

fdsglbla 17. Nov 2005

bei aldi gibt es einen mp3 player von medion zwar mit schwarzweiss-displaye aber 20gb...

KaiKrause 17. Nov 2005

neja, Strom gibts da schon noch ...., aber Internet, dat weis ich nich ... gruss Kai

audi666 17. Nov 2005

Genau, dann kann man sein Geld zurück fordern.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /