• IT-Karriere:
  • Services:

Citrix kauft Web-Application-Firewall-Entwickler Teros

Lösungen sollen Sicherheit von Webanwendungen verbessern

Citrix Systems hat das US-Unternehmen Teros übernommen, das Sicherheitslösungen für Webanwendungen entwickelt. Citrix will damit seine Netscaler-Produkte mit neuen Sicherheitsfunktionen ausstatten. Die Übernahme von Netscaler hatte Citrix im August 2005 abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hard-/Software-Lösungen von Teros enthalten Sicherheitsfunktionen zur Abwehr von Bedrohungen wie SQL-Injections, Cross-Site-Scripting, Buffer-Overflow-Effekte und DOS-Angriffe. Dabei wird der Datenstrom von und zur jeweiligen Applikation auf unerwünschtes Verhalten hin untersucht und ggf. abgefangen. Eine Änderung der Applikationen selbst ist nicht nötig. Die Hardwareprodukte, die zwischen den Applikationsserver und die Internetverbindung geschaltet werden, können über ein Webinterface administriert werden.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Citrix will die komplette Application-Security-Produktlinie von Teros unter dem Namen Citrix NetScaler Application Firewall vertreiben. Neben diesen Einzellösungen für die Sicherheit von Webanwendungen plant Citrix, 2006 die Technologie von Teros als ein integriertes Softwaremodul innerhalb des Citrix-NetScaler-Systems anzubieten.

B.V. Jagadeesh, Group Vice President und General Manager von Citrix, kommentierte die Motivation für die Übernahme: "Angriffe auf Webanwendungen gehören heute zu den ernsthaftesten Bedrohungen der IT-Sicherheitsinfrastrukturen, weil sie sensible Unternehmensinformationen und vertrauliche Kundendaten einem Risiko aussetzen. Angesichts der immer strenger werdenden Gesetzgebung ist der Schutz von Anwendungen nicht mehr nur eine Option. Vielmehr achten Kunden darauf, dass die Anbieter von Lösungen zur Anwendungsbereitstellung sie vor diesen Bedrohungen schützen."

Teros wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Mitarbeiter von Teros sollen künftig in der Application-Networking-Group von Citrix arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

CitrixGuru 17. Nov 2005

Ich denke nicht, dass Citrix ihre Produkte verbessern muss. Bring mir eine Software die...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /