Abo
  • Services:

Cisco stellt Lösungen für stadtweites WLAN-Mesh vor

Selbstkonfigurierende Access-Points zur Erweiterung der Abdeckung

Cisco hat seine erste WLAN-Mesh-Lösung vorgestellt, mit der man stadtweite WLAN-Netze errichten kann. Die Cisco-Lösung wird derzeit in zwei US-Städten aufgebaut: in Dayton, Ohio sowie in Lebanon im Bundesstaat Oregon.

Artikel veröffentlicht am ,

Dayton hat rund 166.000 Einwohner und erreicht damit die typische Größe der meisten US-Städte. Derzeit ist eine Quadratmeile der Stadtfläche mit einem kostenlosen WLAN versorgt, doch die Stadt plant bis Ende 2006 eine Abdeckung von insgesamt 55 Quadratmeilen, was dem gesamten Stadtgebiet entsprechen soll. Später sollen vielleicht sogar mobile Mesh-Access-Points in Stadtbussen eingerichtet werden, um Pendlern einen mobilen Internetzugang zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld

An die Stadt Lebanon im Staat Oregon mit nur 13.000 Einwohnern stellt diese Siedlung eine andere Herausforderung dar: Zwar leben dort weniger Leute, doch das bedeutet auch, dass die Kosten für die Errichtung eines Netzes pro Einwohner deutlich höher sind. Derzeit deckt Ciscos WLAN-Mesh-Netz für die Stadt schon rund 40 Prozent der Fläche ab, doch ist hier der Ausbauschwerpunkt im Mobile-Bereich geplant: Die Stadt will ein Mesh-Netz aufbauen, bei dem Polizeiautos und der öffentliche Nahverkehr mit mobilen Terminals auf das Internet zugreifen können.

Eine der wichtigsten Elemente in Ciscos Mesh-Lösung ist die Entwicklung des so genannten "Adaptive Wireless Path Protocols". Es ist dafür ausgelegt, die jeweils besten Verbindungen zu gerade erreichbaren Access-Points herzustellen und diese ständig auf bessere Alternativen hin zu überprüfen.

Der Cisco Aironet 1500 Access Point arbeitet mit diesem Protokoll und kann sowohl auf Hausdächern und Masten montiert werden. Er ist selbstkonfigurierend und verbindet sich selbstständig mit einem bereits vorhandenen Mesh-Netzwerk. Er besitzt zwei Funkmodule, wobei eines ausschließlich zum Verbindungsaufbau zu anderen Access-Points gedacht ist, während das zweite frei nutzbar ist. Die Kommunikation besonders schützenswerter Einrichtungen wie Polizei und Feuerwehr kann vom übrigen Datenverkehr getrennt abgewickelt werden. Die Hardware arbeitet mit AES-Verschlüsselung zwischen den einzelnen Nodes sowie WPA2 und WEP.

Für Ciscos "Unified Wireless Architecture" werden zudem Cisco Wireless LAN Controller betrieben, die für das Datenmanagement und die Wartung und Sicherheit des Meshes sorgen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 103,90€
  3. 92,99€
  4. 339€ (Bestpreis!)

nevuat 20. Apr 2006

Falls da jemand bedenken hat sollte er sich kein Handy ans Ohr halten. Die Strahlung...

HT 17. Nov 2005

...auf die Ergebnisse. "Selbstkonfigurierende Access-Points" könnt ich auch gebrauchen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /