Cisco stellt Lösungen für stadtweites WLAN-Mesh vor

Selbstkonfigurierende Access-Points zur Erweiterung der Abdeckung

Cisco hat seine erste WLAN-Mesh-Lösung vorgestellt, mit der man stadtweite WLAN-Netze errichten kann. Die Cisco-Lösung wird derzeit in zwei US-Städten aufgebaut: in Dayton, Ohio sowie in Lebanon im Bundesstaat Oregon.

Artikel veröffentlicht am ,

Dayton hat rund 166.000 Einwohner und erreicht damit die typische Größe der meisten US-Städte. Derzeit ist eine Quadratmeile der Stadtfläche mit einem kostenlosen WLAN versorgt, doch die Stadt plant bis Ende 2006 eine Abdeckung von insgesamt 55 Quadratmeilen, was dem gesamten Stadtgebiet entsprechen soll. Später sollen vielleicht sogar mobile Mesh-Access-Points in Stadtbussen eingerichtet werden, um Pendlern einen mobilen Internetzugang zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Project Consultant - Innovation Scouting & Implementation (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

An die Stadt Lebanon im Staat Oregon mit nur 13.000 Einwohnern stellt diese Siedlung eine andere Herausforderung dar: Zwar leben dort weniger Leute, doch das bedeutet auch, dass die Kosten für die Errichtung eines Netzes pro Einwohner deutlich höher sind. Derzeit deckt Ciscos WLAN-Mesh-Netz für die Stadt schon rund 40 Prozent der Fläche ab, doch ist hier der Ausbauschwerpunkt im Mobile-Bereich geplant: Die Stadt will ein Mesh-Netz aufbauen, bei dem Polizeiautos und der öffentliche Nahverkehr mit mobilen Terminals auf das Internet zugreifen können.

Eine der wichtigsten Elemente in Ciscos Mesh-Lösung ist die Entwicklung des so genannten "Adaptive Wireless Path Protocols". Es ist dafür ausgelegt, die jeweils besten Verbindungen zu gerade erreichbaren Access-Points herzustellen und diese ständig auf bessere Alternativen hin zu überprüfen.

Der Cisco Aironet 1500 Access Point arbeitet mit diesem Protokoll und kann sowohl auf Hausdächern und Masten montiert werden. Er ist selbstkonfigurierend und verbindet sich selbstständig mit einem bereits vorhandenen Mesh-Netzwerk. Er besitzt zwei Funkmodule, wobei eines ausschließlich zum Verbindungsaufbau zu anderen Access-Points gedacht ist, während das zweite frei nutzbar ist. Die Kommunikation besonders schützenswerter Einrichtungen wie Polizei und Feuerwehr kann vom übrigen Datenverkehr getrennt abgewickelt werden. Die Hardware arbeitet mit AES-Verschlüsselung zwischen den einzelnen Nodes sowie WPA2 und WEP.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Ciscos "Unified Wireless Architecture" werden zudem Cisco Wireless LAN Controller betrieben, die für das Datenmanagement und die Wartung und Sicherheit des Meshes sorgen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /