• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco stellt Lösungen für stadtweites WLAN-Mesh vor

Selbstkonfigurierende Access-Points zur Erweiterung der Abdeckung

Cisco hat seine erste WLAN-Mesh-Lösung vorgestellt, mit der man stadtweite WLAN-Netze errichten kann. Die Cisco-Lösung wird derzeit in zwei US-Städten aufgebaut: in Dayton, Ohio sowie in Lebanon im Bundesstaat Oregon.

Artikel veröffentlicht am ,

Dayton hat rund 166.000 Einwohner und erreicht damit die typische Größe der meisten US-Städte. Derzeit ist eine Quadratmeile der Stadtfläche mit einem kostenlosen WLAN versorgt, doch die Stadt plant bis Ende 2006 eine Abdeckung von insgesamt 55 Quadratmeilen, was dem gesamten Stadtgebiet entsprechen soll. Später sollen vielleicht sogar mobile Mesh-Access-Points in Stadtbussen eingerichtet werden, um Pendlern einen mobilen Internetzugang zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg

An die Stadt Lebanon im Staat Oregon mit nur 13.000 Einwohnern stellt diese Siedlung eine andere Herausforderung dar: Zwar leben dort weniger Leute, doch das bedeutet auch, dass die Kosten für die Errichtung eines Netzes pro Einwohner deutlich höher sind. Derzeit deckt Ciscos WLAN-Mesh-Netz für die Stadt schon rund 40 Prozent der Fläche ab, doch ist hier der Ausbauschwerpunkt im Mobile-Bereich geplant: Die Stadt will ein Mesh-Netz aufbauen, bei dem Polizeiautos und der öffentliche Nahverkehr mit mobilen Terminals auf das Internet zugreifen können.

Eine der wichtigsten Elemente in Ciscos Mesh-Lösung ist die Entwicklung des so genannten "Adaptive Wireless Path Protocols". Es ist dafür ausgelegt, die jeweils besten Verbindungen zu gerade erreichbaren Access-Points herzustellen und diese ständig auf bessere Alternativen hin zu überprüfen.

Der Cisco Aironet 1500 Access Point arbeitet mit diesem Protokoll und kann sowohl auf Hausdächern und Masten montiert werden. Er ist selbstkonfigurierend und verbindet sich selbstständig mit einem bereits vorhandenen Mesh-Netzwerk. Er besitzt zwei Funkmodule, wobei eines ausschließlich zum Verbindungsaufbau zu anderen Access-Points gedacht ist, während das zweite frei nutzbar ist. Die Kommunikation besonders schützenswerter Einrichtungen wie Polizei und Feuerwehr kann vom übrigen Datenverkehr getrennt abgewickelt werden. Die Hardware arbeitet mit AES-Verschlüsselung zwischen den einzelnen Nodes sowie WPA2 und WEP.

Für Ciscos "Unified Wireless Architecture" werden zudem Cisco Wireless LAN Controller betrieben, die für das Datenmanagement und die Wartung und Sicherheit des Meshes sorgen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

nevuat 20. Apr 2006

Falls da jemand bedenken hat sollte er sich kein Handy ans Ohr halten. Die Strahlung...

HT 17. Nov 2005

...auf die Ergebnisse. "Selbstkonfigurierende Access-Points" könnt ich auch gebrauchen.


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /