• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia übernimmt Intellisync

Kombiniertes Produkt-Portfolio soll Unternehmenskunden ansprechen

Nokia will das amerikanische Unternehmen Intellisync (ehemals Pumatech) übernehmen, das sich auf mobile Daten- und Messaging-Lösungen für Unternehmen spezialisiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme-Vereinbarung sieht eine Zahlung von 5,25 US-Dollar pro Intellisync-Aktie vor, was einen Gesamtwert von ungefähr 430 Millionen US-Dollar (ca. 386 Millionen Euro) ergibt. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2006 abgeschlossen werden und hängt außer von behördlichen Genehmigungen auch von der Zustimmung der Intellisync-Aktionäre ab.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Mit der Einverleibung von Intellisync will Nokia sein Lösungsangebot für mobile Datenlösungen in Unternehmen ausweiten, was die Finnen als einen Wachstumsmarkt der Zukunft betrachten. Besonders hervorgehoben wurden Lösungen zur Synchronisierung von E-Mails, PIM-Informationen und Kundendaten zwischen PCs, Servern und Mobilgeräten wie PDAs und Smartphones, für die Intellisync zahlreiche Produkte anbietet.

Nach Angaben des Unternehmens soll die Synchronisierungssoftware einen Marktanteil von 90 Prozent im Bereich der über den Handel in den USA vertriebenen PC-zu-PDA-Synchronisierungssoftware ausmachen. Besonders interessant dürften die Lösungen auch als Erweiterung der Nokia-Business-Center-Lösung sein, die Nokia für Firmenkunden entwickelt hat.

Nokia will mit der Firmenübernahme seine Position im Bereich der mobilen Firmenanwendungen ausbauen, die die Finnen in der Abteilung Enterprise Solutions gebündelt haben. Im September 2005 hatten die Finnen eine eigene mobile Corporate-Messaging-Applikation vorgestellt und damit zum Angriff auf Blackberry und Co. geblasen.

Intellisync wurde 1993 gegründet und beschäftigt eigenen Angaben zufolge rund 450 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  2. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  3. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

automatenkaffee 17. Nov 2005

Na hoffentlich hat die PC-Suite dann auch was davon und wird mal ein wirklich brauchbares...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /