• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia übernimmt Intellisync

Kombiniertes Produkt-Portfolio soll Unternehmenskunden ansprechen

Nokia will das amerikanische Unternehmen Intellisync (ehemals Pumatech) übernehmen, das sich auf mobile Daten- und Messaging-Lösungen für Unternehmen spezialisiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme-Vereinbarung sieht eine Zahlung von 5,25 US-Dollar pro Intellisync-Aktie vor, was einen Gesamtwert von ungefähr 430 Millionen US-Dollar (ca. 386 Millionen Euro) ergibt. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2006 abgeschlossen werden und hängt außer von behördlichen Genehmigungen auch von der Zustimmung der Intellisync-Aktionäre ab.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Mit der Einverleibung von Intellisync will Nokia sein Lösungsangebot für mobile Datenlösungen in Unternehmen ausweiten, was die Finnen als einen Wachstumsmarkt der Zukunft betrachten. Besonders hervorgehoben wurden Lösungen zur Synchronisierung von E-Mails, PIM-Informationen und Kundendaten zwischen PCs, Servern und Mobilgeräten wie PDAs und Smartphones, für die Intellisync zahlreiche Produkte anbietet.

Nach Angaben des Unternehmens soll die Synchronisierungssoftware einen Marktanteil von 90 Prozent im Bereich der über den Handel in den USA vertriebenen PC-zu-PDA-Synchronisierungssoftware ausmachen. Besonders interessant dürften die Lösungen auch als Erweiterung der Nokia-Business-Center-Lösung sein, die Nokia für Firmenkunden entwickelt hat.

Nokia will mit der Firmenübernahme seine Position im Bereich der mobilen Firmenanwendungen ausbauen, die die Finnen in der Abteilung Enterprise Solutions gebündelt haben. Im September 2005 hatten die Finnen eine eigene mobile Corporate-Messaging-Applikation vorgestellt und damit zum Angriff auf Blackberry und Co. geblasen.

Intellisync wurde 1993 gegründet und beschäftigt eigenen Angaben zufolge rund 450 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

automatenkaffee 17. Nov 2005

Na hoffentlich hat die PC-Suite dann auch was davon und wird mal ein wirklich brauchbares...


Folgen Sie uns
       


Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /