• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft Launcher - Warnt vor Trojanern und Cheats

Blizzard bereitet außerdem den Patch 1.9 mit inhaltlichen Neuerungen vor

Mit einem neuen Startprogramm will Blizzard sein Online-Rollenspiel World of Warcraft nun besser vor Passwörter ausspähenden Trojanern und Cheat-Programmen schützen. Bereits zuvor hatte Blizzard damit Aufsehen erregt, dass der Spiel-Client während des Betriebs nach verdächtigen Aktivitäten Ausschau hält und diese gegebenenfalls zur Account-Sperrung führen können - Spionage-Vorwürfe wurden von den Entwicklern vehement zurückgewiesen, es gehe nur um einen ungestörten Spielbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

WoW-Launcher (Mac-Version)
WoW-Launcher (Mac-Version)
Nun soll World of Warcraft auch dem Spieler selbst mitteilen, wenn etwas nicht stimmt: Wird ein Trojaner oder betrügerische Drittanbietersoftware erkannt, so erscheint Blizzard zufolge eine Nachricht mit weiteren Informationen. Damit soll das Ausspähen von fremden Account-Namen und -Passwörtern erschwert werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. über vietenplus, Rheinland

Unbemerkt im Hintergrund laufende Trojaner, welche die Eingaben überwachen, haben schon so manchen Spieler den Account gekostet. Die automatische Erkennung soll besonders solchen Spielern helfen, die sich ihren Rechner mit anderen Spielern teilen, wie beispielsweise in Internet-Cafés oder in Familien mit nur einem PC. Auf eine Antiviren-Software sollte man Blizzard zufolge aber dennoch nicht verzichten.

Wer den World of Warcraft Launcher nicht benutzen will, kann ihn inklusive all seiner Eigenschaften durch den direkten Start des Spielclients aus dem Spielverzeichnis umgehen. "Es werden keine Informationen an Blizzard übermittelt. Sollten Spieler sich entscheiden, den World of Warcraft Launcher zu übergehen [...] und World of Warcraft zu starten, ohne betrügerische Drittanbietersoftware zu entfernen, so besteht das Risiko, dass der Account geschlossen wird, wenn der Betrugsversuch während des Spiels entdeckt wird, unabhängig davon, wer sie installiert hat", betonen die Entwickler.

Mit dem neuen Launcher sollen Spieler nun auch mehr Neuigkeiten aus World of Warcraft erhalten. Links zu wichtigen Community- und Supportupdates sorgen Blizzard zufolge für schnelleren Zugang zu wichtigen Informationen. So verpassen diejenigen, die nicht ständig auf den Blizzard-Webseiten zu Besuch sind, hoffentlich keine Ingame-Events mehr. Dazu kommen Knöpfe zum Start des Spiels, zu Testservern und zum Aufruf des Support-Bereichs.

Auch bei den Spielinhalten kündigt sich Neues an: Der Patch 1.9 wird die Ruinen von "Ahn'Qiraj" mit sich bringen, die ein Dungeon für 20-Mann-Gruppen sowie einen Tempel für 40 Spieler beinhalten. Um auf ihren jeweiligen Realms die Tore von Ahn'Qiraj zu öffnen, müssen die Spieler eine "gewaltige Weltquest" abschließen.

Zudem wird es ab dem neuen Patch einfacher, Gegenstände über das Auktionshaus zu kaufen und zu verkaufen - dies soll durch ein Verbinden der Auktionshäuser einer Fraktion sowie durch Kopplung der neutralen Auktionshäuser geschehen. Auch die Chat-Kanäle für die Suche nach Gruppen wurden zusammengelegt, so dass Spieler nicht mehr nur lokal nach Mitstreitern suchen müssen. Dazu kommt noch die Möglichkeit, mehreren Schlachtfeldwarteschlangen gleichzeitig beitreten zu können. Tief greifend überarbeitet werden die Paladin-Talente. Außerdem werden noch die hochstufigen Rüstungssets der Charakterklassen optisch aufgewertet. Welche weiteren Neuigkeiten der Patch mit sich bringt, welche Fehler er behebt und vor allem wann er kommt, wurde noch nicht verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Gothika 12. Aug 2007

Ich habe so nen Linux Server zum laufen gebracht, aber die Verbingung war scheisse und...

didl 22. Nov 2006

c@schi 08. Dez 2005

dieser gesamte thread ist vollkommen irrelevant. und adnae wollte wohl nur mal seinen...

Petra 21. Nov 2005

Ich kann ihn nicht komplett deinstallieren, hab es schon ausprobiert. Funktioniert...

lupo 17. Nov 2005

Windows, aktueller Patchstand, ctmod, 4.73 GB ... knapp ;) vielleicht hilfts wirklich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /