Abo
  • Services:

World of Warcraft Launcher - Warnt vor Trojanern und Cheats

Blizzard bereitet außerdem den Patch 1.9 mit inhaltlichen Neuerungen vor

Mit einem neuen Startprogramm will Blizzard sein Online-Rollenspiel World of Warcraft nun besser vor Passwörter ausspähenden Trojanern und Cheat-Programmen schützen. Bereits zuvor hatte Blizzard damit Aufsehen erregt, dass der Spiel-Client während des Betriebs nach verdächtigen Aktivitäten Ausschau hält und diese gegebenenfalls zur Account-Sperrung führen können - Spionage-Vorwürfe wurden von den Entwicklern vehement zurückgewiesen, es gehe nur um einen ungestörten Spielbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

WoW-Launcher (Mac-Version)
WoW-Launcher (Mac-Version)
Nun soll World of Warcraft auch dem Spieler selbst mitteilen, wenn etwas nicht stimmt: Wird ein Trojaner oder betrügerische Drittanbietersoftware erkannt, so erscheint Blizzard zufolge eine Nachricht mit weiteren Informationen. Damit soll das Ausspähen von fremden Account-Namen und -Passwörtern erschwert werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Unbemerkt im Hintergrund laufende Trojaner, welche die Eingaben überwachen, haben schon so manchen Spieler den Account gekostet. Die automatische Erkennung soll besonders solchen Spielern helfen, die sich ihren Rechner mit anderen Spielern teilen, wie beispielsweise in Internet-Cafés oder in Familien mit nur einem PC. Auf eine Antiviren-Software sollte man Blizzard zufolge aber dennoch nicht verzichten.

Wer den World of Warcraft Launcher nicht benutzen will, kann ihn inklusive all seiner Eigenschaften durch den direkten Start des Spielclients aus dem Spielverzeichnis umgehen. "Es werden keine Informationen an Blizzard übermittelt. Sollten Spieler sich entscheiden, den World of Warcraft Launcher zu übergehen [...] und World of Warcraft zu starten, ohne betrügerische Drittanbietersoftware zu entfernen, so besteht das Risiko, dass der Account geschlossen wird, wenn der Betrugsversuch während des Spiels entdeckt wird, unabhängig davon, wer sie installiert hat", betonen die Entwickler.

Mit dem neuen Launcher sollen Spieler nun auch mehr Neuigkeiten aus World of Warcraft erhalten. Links zu wichtigen Community- und Supportupdates sorgen Blizzard zufolge für schnelleren Zugang zu wichtigen Informationen. So verpassen diejenigen, die nicht ständig auf den Blizzard-Webseiten zu Besuch sind, hoffentlich keine Ingame-Events mehr. Dazu kommen Knöpfe zum Start des Spiels, zu Testservern und zum Aufruf des Support-Bereichs.

Auch bei den Spielinhalten kündigt sich Neues an: Der Patch 1.9 wird die Ruinen von "Ahn'Qiraj" mit sich bringen, die ein Dungeon für 20-Mann-Gruppen sowie einen Tempel für 40 Spieler beinhalten. Um auf ihren jeweiligen Realms die Tore von Ahn'Qiraj zu öffnen, müssen die Spieler eine "gewaltige Weltquest" abschließen.

Zudem wird es ab dem neuen Patch einfacher, Gegenstände über das Auktionshaus zu kaufen und zu verkaufen - dies soll durch ein Verbinden der Auktionshäuser einer Fraktion sowie durch Kopplung der neutralen Auktionshäuser geschehen. Auch die Chat-Kanäle für die Suche nach Gruppen wurden zusammengelegt, so dass Spieler nicht mehr nur lokal nach Mitstreitern suchen müssen. Dazu kommt noch die Möglichkeit, mehreren Schlachtfeldwarteschlangen gleichzeitig beitreten zu können. Tief greifend überarbeitet werden die Paladin-Talente. Außerdem werden noch die hochstufigen Rüstungssets der Charakterklassen optisch aufgewertet. Welche weiteren Neuigkeiten der Patch mit sich bringt, welche Fehler er behebt und vor allem wann er kommt, wurde noch nicht verkündet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

Gothika 12. Aug 2007

Ich habe so nen Linux Server zum laufen gebracht, aber die Verbingung war scheisse und...

didl 22. Nov 2006

c@schi 08. Dez 2005

dieser gesamte thread ist vollkommen irrelevant. und adnae wollte wohl nur mal seinen...

Petra 21. Nov 2005

Ich kann ihn nicht komplett deinstallieren, hab es schon ausprobiert. Funktioniert...

lupo 17. Nov 2005

Windows, aktueller Patchstand, ctmod, 4.73 GB ... knapp ;) vielleicht hilfts wirklich...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /