Abo
  • Services:

SPMark Java06 - Benchmark für Java-Handys

In zwei Versionen auch für Endkunden erhältlich

Mit dem SPMark Java06 ermöglicht es Futuremark, die Java-Leistung von Handys und Smartphones zu testen. Berücksichtigt werden sowohl die 2D- als auch die 3D-Spieleleistung, die Bildverarbeitung, die Videowiedergabe (H.263), der Batterieverbrauch und die generelle Leistung der Java Virtual Machine (JVM).

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Zusätzlich zu den einzelnen Tests gibt der SPMark Java06 noch Detailinfos über die Java-Umsetzung des jeweiligen Mobilgeräts aus. Der Benchmark nutzt die üblichen Java-APIs und soll auf Endgeräten laufen, die zu MIDP 2.0 sowie JSR 184 (M3G) kompatibel sind. Eine Liste der kompatiblen Geräte findet sich auf Futuremark.com. Per Internetverbindung lassen sich die ermittelten Testergebnisse mit denen anderer mobiler Endgeräte vergleichen.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Screenshot #5
Screenshot #5
Entwickelt wurde der neue Mobilgeräte-Benchmark in Zusammenarbeit mit ARM, ATI, Bitboys, DMP, Falanx, Imagination Technologies, Intel, Khronos Group, Nvidia und Symbian. Für Entwickler und Hersteller gibt es für 20.000 US-Dollar eine Professional Edition des SPMark Java06, wobei für weitere Lizenzen jeweils 5.000 US-Dollar berappt werden müssen. Netzbetreiber sollen die ersten zwölf Monate nichts für die Software zahlen müssen. Partner können die Anwendung auch im Quellcode lizenzieren, um etwa Benchmarks nach eigenen Vorgaben erstellen zu können.

Endkunden können entweder die Advanced Edition mit allen Tests und einem Spiel für 3,- US-Dollar erstehen oder die Basic Edition kostenlos herunterladen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

bernd mensing 21. Sep 2006

1800 punkte :) se k800i !


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /