Abo
  • Services:

Studie: Kaum einer will für Handy-Fernsehen bezahlen

Rund 59 Prozent der in Deutschland genutzten Handys sei innerhalb der letzten zwölf Monate angeschafft worden, bei erwartungsgemäß deutlich steigendem Anteil von Kamera-Handys mit Farbdisplays, schließlich weist die überwiegende Mehrzahl aller Mobiltelefone am Markt diese Eigenschaften auf. Deutschland liegt damit weltweit im Durchschnitt, wobei der länderspezifische Vergleich einen für Handy-Hersteller und Netzbetreiber erfreulichen Schluss zulasse, so Sonnenschein: "Entgegen den Erwartungen ist der Anteil der erst kürzlich gekauften Handys in Ländern ohne Subventionsmodell nur unwesentlich geringer." So liegt dieser Anteil in Italien ohne Netzbetreiber-Subvention bei 61 Prozent, in Großbritannien mit starker Netzbetreiber-Subvention dagegen bei 69 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Zu hohe Kosten führen bei einem Drittel aller Handy-Nutzer weltweit zu Bedenken gegen mobile Datendienste. Knapp die Hälfte der Befragten ist nicht bereit, dafür mehr als 5,- US-Dollar pro Monat zu investieren. Auch die Preismodelle selbst müssten der Studie zufolge noch stärker auf die jeweils aktuellen Kundenwünsche zugeschnitten und immer wieder hinterfragt werden: "Entgegen den Erwartungen ergibt die Mobinet-Umfrage in Westeuropa und ganz besonders in Deutschland eine deutliche Ablehnung von Flatrate-Modellen und eine klare Bevorzugung von zeitbasierten Postpaid-Modellen", so Axel Freyberg, Vice President bei A.T. Kearney im Bereich Telekommunikation und Hightech. "Wir vermuten, dass dies auch mit den unattraktiven Flatrate-Angeboten zusammenhängt, deren Durchschnittspreise im europäischen Vergleich extrem heterogen sind."

Das Mobinet-Forschungsprojekt wurde im Juni 2000 von der Managementberatung A.T. Kearney und der Judge Business School der Cambridge University ins Leben gerufen. Für die aktuelle Untersuchung wurden etwa 4.000 Interviews mit Handy-Nutzern in 21 Ländern geführt.

 Studie: Kaum einer will für Handy-Fernsehen bezahlen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Super-Daniel. 06. Jul 2006

Also ich finde, dieser Beitrag ist unaktuell. Ihr macht euch hier über Handy TV (was...

fgs 28. Dez 2005

Die GEZ zockt überall ab wo sie kann, keiner hat verlangt das die öffentlichen sender...

doob 17. Nov 2005

und außerdem... seit wann kostet DVB-H Geld?

Klaus Schroeder 17. Nov 2005

Ich finde es gut, zu lesen, das auch andere mit diesem hochgradigen Schwachsinn nichts...

Tandler 17. Nov 2005

Ach Gott, das gabs doch vor Jahren schon mal, diese Mini-TV Geräte bei denen man sich...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /