Abo
  • Services:

Sicherheits-Update für Typo3

Version 3.8.1 schließt Sicherheitslücken

Mit der Version 3.8.1 ihres Content-Management-Systems schließen die Entwickler von Typo3 einige Sicherheitslücken und führen zugleich Vorkehrungen gegen das Umgehen von bestehenden Sicherheitsmechanismen ein. Zudem wurde die grafische Darstellung optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,

So wurden im "Install-Tool" Sicherheitsvorkehrungen erweitert, die verhindern sollen, dass Unbefugte an Informationen und Daten über den Server gelangen. Auch kürzlich gemeldete potenzielle Sicherheitsprobleme mit Website-Formularen sowie zwei theoretische Möglichkeiten, unerwünschten Inhalt in Typo3-Seiten einzuschleusen, wurden mit der Version 3.8.1 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Das Sicherheits-Team von Typo3 betont zudem, dass der Kern des Systems von den zuletzt bei anderen PHP-Applikationen gemeldeten Sicherheitslücken im Bereich XML-RPC nicht betroffen ist.

Typo3 steht in der Version 3.8.1 unter typo3.org zum Download bereit. Details zu den Änderungen in der neuen Version zeigen die Release Notes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

fdsfsd 21. Nov 2005

Erstens schreibe ich dass nicht in Pearl sondern in Perl. Zweitens für eine einfache...

Rorschach 18. Nov 2005

Wieso glaubt Ihr, dass Ihr im richtigen Thread seid? Eure sicher sehr interessanten...

Thomas Hempel 16. Nov 2005

Ein CVS Changelog und eine Doxygen Doku des Kerns gibt es hier: http://www.typo3...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /