• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs erste Quad-Core-Prozessoren kommen 2007

Neue Dual-Core-Prozessoren mit DDR2-Unterstützung ab Mitte 2006

AMD hat im Rahmen einer Investoren-Konferenz verkündet, im Jahr 2007 eigene Quad-Core-Prozessoren einführen zu wollen - ob dies nur den Opteron oder auch schon den Athlon 64 betrifft, gab AMD nicht an. Passend dazu soll es eine neue HyperTransport-basierte Infrastruktur geben, die zu Mitte 2006 erscheinenden neuen Dual-Core-Prozessoren kompatibel sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die neuen Dual- als auch Quad-Core-Prozessoren werden wie bereits erwartet mit einem DDR2-Speicher-Controller bestückt sein und entsprechend neue Prozessor-Sockel benötigen. Es sei nun die richtige Zeit dafür, auf den DDR1-Nachfolger umzusteigen, so AMDs Vizepräsident und Chief Technology Officer Phil Hester. Auf Fully Buffered DIMMs (FBDIMMs) für den Server-Betrieb wolle AMD hingegen erst später setzen.

AMDs Prozessor-Pläne für 2006/2007 (Quelle: AMD-Webcast)
AMDs Prozessor-Pläne für 2006/2007 (Quelle: AMD-Webcast)
Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Intel will den neuen, bisher nur in Form von funktionsfähigen Mustern verfügbaren Speichertyp beim Xeon ab 2007 unterstützen. Herkömmliche Registered DIMMs (RDIMMs) sind AMD zufolge auch auf absehbare Zeit noch die günstigste und derzeit am wenigsten Hitze entwickelnde Speichertechnik für Server.

AMD hofft, auch mit seinen neuen, DDR2-fähigen AMD64-Prozessoren in allen Bereichen - vom Notebook bis zum Server - eine gute Leistung pro Watt zu erreichen. Zudem wird AMDs eigene Virtualisierungstechnik "Pacifica" und eine "Presidio" getaufte Sicherheitstechnik integriert. Zu Presidio ist bisher nicht viel bekannt, außer dass es sich wohl um AMDs Pendant zu Intels LaGrande handelt, eine Technik, mit der Trusted Computing möglich werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xxy 29. Nov 2005

http://www.de.tomshardware.com/cpu/20051107/index.html als gegenbeweis ;-) da waren zwei...

SK 17. Nov 2005

Aber so ist es doch immer. Und selbst wenn der Sockel noch kompatibel ist, dann kann das...

cos3 17. Nov 2005

na super.. jetzt ist dieser trusted-computer-mist schon im prozessor.. und bald machen...

Plonk der Honk 17. Nov 2005

Wozu auch immer das neuste haben? Ich werdem ir wenn das Zeug uaf den Markt kommt einen...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2005

AFAIK wurde HT von Intel beim P4 ja nur deswegen eingeführt, damit sie die lange...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /