Abo
  • Services:

AMDs erste Quad-Core-Prozessoren kommen 2007

Neue Dual-Core-Prozessoren mit DDR2-Unterstützung ab Mitte 2006

AMD hat im Rahmen einer Investoren-Konferenz verkündet, im Jahr 2007 eigene Quad-Core-Prozessoren einführen zu wollen - ob dies nur den Opteron oder auch schon den Athlon 64 betrifft, gab AMD nicht an. Passend dazu soll es eine neue HyperTransport-basierte Infrastruktur geben, die zu Mitte 2006 erscheinenden neuen Dual-Core-Prozessoren kompatibel sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die neuen Dual- als auch Quad-Core-Prozessoren werden wie bereits erwartet mit einem DDR2-Speicher-Controller bestückt sein und entsprechend neue Prozessor-Sockel benötigen. Es sei nun die richtige Zeit dafür, auf den DDR1-Nachfolger umzusteigen, so AMDs Vizepräsident und Chief Technology Officer Phil Hester. Auf Fully Buffered DIMMs (FBDIMMs) für den Server-Betrieb wolle AMD hingegen erst später setzen.

AMDs Prozessor-Pläne für 2006/2007 (Quelle: AMD-Webcast)
AMDs Prozessor-Pläne für 2006/2007 (Quelle: AMD-Webcast)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Intel will den neuen, bisher nur in Form von funktionsfähigen Mustern verfügbaren Speichertyp beim Xeon ab 2007 unterstützen. Herkömmliche Registered DIMMs (RDIMMs) sind AMD zufolge auch auf absehbare Zeit noch die günstigste und derzeit am wenigsten Hitze entwickelnde Speichertechnik für Server.

AMD hofft, auch mit seinen neuen, DDR2-fähigen AMD64-Prozessoren in allen Bereichen - vom Notebook bis zum Server - eine gute Leistung pro Watt zu erreichen. Zudem wird AMDs eigene Virtualisierungstechnik "Pacifica" und eine "Presidio" getaufte Sicherheitstechnik integriert. Zu Presidio ist bisher nicht viel bekannt, außer dass es sich wohl um AMDs Pendant zu Intels LaGrande handelt, eine Technik, mit der Trusted Computing möglich werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xxy 29. Nov 2005

http://www.de.tomshardware.com/cpu/20051107/index.html als gegenbeweis ;-) da waren zwei...

SK 17. Nov 2005

Aber so ist es doch immer. Und selbst wenn der Sockel noch kompatibel ist, dann kann das...

cos3 17. Nov 2005

na super.. jetzt ist dieser trusted-computer-mist schon im prozessor.. und bald machen...

Plonk der Honk 17. Nov 2005

Wozu auch immer das neuste haben? Ich werdem ir wenn das Zeug uaf den Markt kommt einen...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2005

AFAIK wurde HT von Intel beim P4 ja nur deswegen eingeführt, damit sie die lange...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /