Initiative: Bald keine verschleierte Ad- und Spyware mehr?

Ad- und Spyware soll ihre Ziele im Vorfeld benennen

Ein Firmenzusammenschluss arbeitet an einer Initiative namens "Trusted Download Program", das Anbieter von Ad- und Spyware dazu verpflichten soll, entsprechende Programme klar zu kennzeichnen. Außerdem sollen solche Applikationen vorher die betreffenden Anwender um Erlaubnis fragen, ob etwa Daten ausspioniert werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Willen der am "Trusted Download Program" beteiligten Firmen muss sowohl Ad- als auch Spyware künftig vor einer Installation darüber informieren, was die Programme auf einem Rechner machen werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    Analytik Jena GmbH, Ilmenau
  2. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
Detailsuche

Die Initiatoren wollen weder Ad- noch Spyware verbieten, sondern lediglich die Erkennung für den Konsumenten vereinfachen. Demnach soll entsprechende Software mitteilen, was für Daten gesammelt und was für Arten von Werbung angezeigt werden. Außerdem werden einfache Möglichkeiten verlangt, entsprechende Software wieder zu deinstallieren. Erst wenn diese Bedingungen erfüllt werden, erhalten betreffende Applikationen eine entsprechende Kennzeichnung.

Am "Trusted Download Program" beteiligen sich AOL, Yahoo, CNET Networks, Verizon sowie CA (Computer Associates).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pixel2 17. Nov 2005

genau so sieht das aus. und deshalb ist das auch eine gute idee! wenn es software...

Zeus 17. Nov 2005

Mal so unter uns: wer spioniert, fragt gerade nicht um Erlaubnis. Daher kann man...

Yorick 16. Nov 2005

Weißt du eigentlich, daß der Vorname "Bernd" nicht als "Bernt", sondern meist als "Bernd...

anonymous 16. Nov 2005

Die Idee ist meist gut, doch sind die Vorgaben meist viel zu niedrig oder werden nicht...

anonymous 16. Nov 2005

Ja, es geht ja auch um Einheitlichkeit. Klar steht bei Software von AOL, ICQ, Kaazaa...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /