Abo
  • Services:

Initiative: Bald keine verschleierte Ad- und Spyware mehr?

Ad- und Spyware soll ihre Ziele im Vorfeld benennen

Ein Firmenzusammenschluss arbeitet an einer Initiative namens "Trusted Download Program", das Anbieter von Ad- und Spyware dazu verpflichten soll, entsprechende Programme klar zu kennzeichnen. Außerdem sollen solche Applikationen vorher die betreffenden Anwender um Erlaubnis fragen, ob etwa Daten ausspioniert werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Willen der am "Trusted Download Program" beteiligten Firmen muss sowohl Ad- als auch Spyware künftig vor einer Installation darüber informieren, was die Programme auf einem Rechner machen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Die Initiatoren wollen weder Ad- noch Spyware verbieten, sondern lediglich die Erkennung für den Konsumenten vereinfachen. Demnach soll entsprechende Software mitteilen, was für Daten gesammelt und was für Arten von Werbung angezeigt werden. Außerdem werden einfache Möglichkeiten verlangt, entsprechende Software wieder zu deinstallieren. Erst wenn diese Bedingungen erfüllt werden, erhalten betreffende Applikationen eine entsprechende Kennzeichnung.

Am "Trusted Download Program" beteiligen sich AOL, Yahoo, CNET Networks, Verizon sowie CA (Computer Associates).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

pixel2 17. Nov 2005

genau so sieht das aus. und deshalb ist das auch eine gute idee! wenn es software...

Zeus 17. Nov 2005

Mal so unter uns: wer spioniert, fragt gerade nicht um Erlaubnis. Daher kann man...

Yorick 16. Nov 2005

Weißt du eigentlich, daß der Vorname "Bernd" nicht als "Bernt", sondern meist als "Bernd...

anonymous 16. Nov 2005

Die Idee ist meist gut, doch sind die Vorgaben meist viel zu niedrig oder werden nicht...

anonymous 16. Nov 2005

Ja, es geht ja auch um Einheitlichkeit. Klar steht bei Software von AOL, ICQ, Kaazaa...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /