• IT-Karriere:
  • Services:

miniPC2 - Winziger, leiser Büro-PC für Office-Anwendungen

Stromsparend und passiv gekühlt dank AMD-Prozessor Geode LX-800

DT Research bietet einen Nachfolger des eigenen miniPC an, der als miniPC2 und miniPC2 Plus nun in zwei verschiedenen Varianten auch auf den deutschen Markt kommt. Herz des vor allem für Office-Anwendungen gedachten Zwerg-PCs ist wieder ein AMD-Geode-Prozessor, diesmal allerdings ein moderneres Modell mit höherer Taktrate.

Artikel veröffentlicht am ,

miniPC2 Plus (WLAN optional)
miniPC2 Plus (WLAN optional)
Auf dem Mainboard des miniPC2 stecken AMDs stromsparender x86-Embedded-Prozessor Geode LX-800 (500 MHz) und 512 MByte Notebook-Arbeitsspeicher (SO-DIMMs). Zur Datenspeicherung dient eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 40 oder 80 GByte. Auf ein optisches Laufwerk wird auch beim miniPC2 verzichtet. Optional bietet der deutsche Vertrieb, die Concept International GmbH, den miniPC2 auch mit eingebauter WLAN-Karte und an der Rückseite angebrachter Antenne.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Salzgitter

Der im Aluminiumgehäuse verpackte miniPC2 soll - wie der Vorgänger - etwa die Außenmaße einer CD-Hülle (13 x 14 cm) haben und so hoch wie übereinander gelegte CD-Hüllen (3,5 cm) sein. Zu den Schnittstellen zählen je zweimal USB auf der Vorder- und Rückseite, einmal Fast-Ethernet (per Realtek-Chip) und ein VGA-Ausgang (maximal 1.600 x 1.200 Bildpunkte bei 85 Hz). Das miniPC2-Plus-Modell ist etwa einen Zentimeter höher, da es zusätzlich mit einer parallelen und zwei seriellen Schnittstellen aufwartet.

Wog der Vorgänger noch 400 Gramm, schafft es der neue miniPC2 auf "gut 500 Gramm", soll sich aber immer noch per Klettband auf der Monitor-Rückseite befestigen lassen. Zudem sorge die passive Kühlung für wenig Geräuschentwicklung. Die Stromversorgung findet über ein externes Mininetzteil statt, etwa so klein wie ein Handy-Ladegerät.

Die günstigste Version des miniPC2 mit 40-GByte-Festplatte soll ab 475,- Euro erhältlich sein, für die Plus-Version müssen 25,- Euro mehr gezahlt werden. Für ein vorinstalliertes Windows XP Home oder Windows XP Professional fallen zusätzliche 90,- bzw. 150,- Euro an. Der MiniPC ist laut Concept auch als "miniTC" getaufter Thin Client ohne Festplatte für rund 400,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...

geode 19. Sep 2006

Hi! wie sieht es mit der Video- und Soundausgabe aus? Reicht die Performance für den...

Rajmund 30. Nov 2005

...was nützt mir der geringere Stromverbrauch des MiniPc, wenn ich dann doch wieder ein...

elThomaso 18. Nov 2005

AMD K6-2, 350 MHz, 160 MB RAM und Windows XP lief. Allerdings echt nicht schnell.

Mo 17. Nov 2005

Nein kann man nicht, denn wer diese Rechner kauft, macht das nicht ausschließlich wegen...

Mo 17. Nov 2005

Alleine an der Taktfrequenz auf die CPU-Leistung zu schließen ist zwar schwierig, aber...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /