Abo
  • IT-Karriere:

SiN Episodes: Neues vom Episoden-Shooter

SiN-Nachfolger soll weiterhin Ende 2005 erscheinen

Die Entwicklung des "Emergence" getauften ersten Teils des vielversprechenden Shooters "SiN Episodes" schreitet voran, wie neue Screenshots belegen. Ritual Entertainment will das auf der Half-Life-2-Engine basierende und auch über Steam vertriebene Spiel wie geplant noch in diesem Jahr fertig stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

SiN Episodes: Emergence
SiN Episodes: Emergence
Im Interview mit der Fansite Ritualistic gaben sich die Entwickler zuversichtlich, dass die erste Spielepisode noch zum Ende 2005 - genauer gesagt zum Herbstende - fertig wird. Derzeit befinde man sich kurz vor der Alpha-Phase: Fast alle endgültigen Personenmodelle sollen sich schon im Spiel befinden, die Level große Fortschritte machen und die letzten Designprobleme ausgemerzt werden. Die Texte für die Story und die virtuellen Darsteller seien fertig und fertig für die Sprachaufnahmen, danach gehe es daran, die Mimik darauf anzupassen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

SiN Episodes: Emergence
SiN Episodes: Emergence
SiN Episodes: Emergence soll etwa vier bis sechs Spielstunden bieten, für die stückweise erscheinenden weiteren Episoden wird dies auch angestrebt. Bei Tests mit Spielern sollen die besten fünf bis sechs Stunden benötigt haben, der durschnittliche Spieler deutlich länger.

Ein Einblick in den aktuellen Stand der Grafikqualität von SiN Episodes: Emergence geben vier neue Screenshots. Zusätzlich haben wir noch einige ältere Screenshots dazugepackt, die andere Szenen zeigen. Der vom Spieler gesteuerte Protagonist John R. Blade und seine altbekannte Gegnerin Elexis Sinclaire scheinen auf den Screenshots noch nicht zu sehen zu sein. Die anderen Charaktere kommen durch die Source-Engine aber bereits recht gut zur Geltung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 334,00€
  3. 245,90€ + Versand

Ähhhhhh 17. Nov 2005

Ich zitiere: "Der vom Spieler gesteuerte Protagonist John R. Blade und seine altbekannte...

hmmm 16. Nov 2005

zum glueck gibt es wenigstens inzwischen freie WON server... nun kann ich endlich wieder...

jaja 16. Nov 2005

Besser gesagt, es stinkt nach Steam. *g* Schade eigentlich.

ck (Golem.de) 16. Nov 2005

Es war natürlich 2005 gemeint, ist nun korrekt. Gruss Christian Klass Golem.de


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /