O2 will Mobilfunkmasten per Richtfunk anbinden

Siemens soll Richtfunktechnik im Gesamtwert von 250 Millionen Euro liefern

O2 will Daten zwischen GSM- und UMTS-Basisstationen per Richtfunk austauschen, um so eine möglichst breite Netzabdeckung zu gewährleisten und auch abgelegene Regionen mit Mobilfunk versorgen. Siemens soll dazu bis ins Jahr 2010 die entsprechende Technik liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sollen die Daten per Richtfunk drahtlos zwischen GSM- bzw. UMTS-Basisstationen und den Vermittlungsstellen übertragen werden, eine Sichtverbindung zwischen der Sende- und Empfangsantenne vorausgesetzt. Die Übertragungsdistanz beträgt in der Regel 20 Kilometer, maximal möglich sind knapp 100 Kilometer.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Insbesondere entlegene Gebiete, in denen eine Installation von Kabelleitungen ein sehr hoher Aufwand ist, will O2 mit dieser Technik an sein Mobilfunknetz anschließen.

Siemens soll im Rahmen eines Großauftrages bei O2 Richtfunksysteme mit zwei unterschiedlich hohen Übertragungsraten installieren: PDH (Plesiochrone Digitale Hierarchie) mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 34 MBit/s und SDH (Synchronous Ditigal Hierarchie) für größere Datenmengen mit bis zu 622 MBit/s.

Die Richtfunksender erzeugen Funkwellen mit einer Trägerfrequenz zwischen 6 und 60 GHz, die gebündelt zum Empfänger übertragen werden. Eingesetzt werden Antennen mit hoher Richtwirkung, hauptsächlich Parabolspiegel mit einem Durchmesser von bis zu vier Metern.

Siemens liefert die komplette Richtfunktechnik und übernimmt dafür Service und Wartung. Der Auftrag hat einen Gesamtwert von rund 250 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /