Abo
  • Services:
Anzeige

Google Web Accelerator wieder da

Proxy und Browser-Plug-in beschleunigen Zugriffe auf Webseiten

Der seit mehr als sechs Monaten nicht mehr angebotene Google Web Accelerator steht ab sofort wieder zum Download bereit und gilt nun auch für europäische Nutzer. Mit dem Web Accelerator will Google den Webzugriff beschleunigen, indem das globale Computernetzwerk von Google zu einem Proxy-Server mutiert, der dann vom Browser genutzt werden kann.

Sämtliche Anfragen nach Webseiten laufen über den Google Web Accelerator, der Kopien von häufig aufgerufenen Webseiten speichert und so Lastspitzen abfangen kann. Bei der Überarbeitung einer Webseite werden statt der kompletten Seite nur die Änderungen übertragen, was das Laden der Seite deutlich beschleunigen soll. Zudem komprimiert der Web Accelerator alle Webseiten, damit diese zügiger übertragen werden.

Anzeige

Darüber hinaus nutzt der Google Web Accelerator "Prefetching", d.h. es werden einige Webseiten im Voraus auf den Rechner des Nutzers übertragen. Auch die Kontrolle über die Internetverbindung übernimmt die Software, um so Verzögerungen zu minimieren. Nach Herstellerangaben erhält man die größten Geschwindigkeitsvorteile bei Breitbandverbindungen, so dass Modem-Nutzer damit kaum zügiger durch das Internet surfen. Nicht beschleunigt werden zudem verschlüsselte Verbindungen über HTTPS sowie Downloads größerer Dateien.

Der Web-Accelerator steht derzeit nur für Windows 2000 ab Service Pack 3 sowie Windows XP zum Download bereit. Das Plug-in gibt es für den Internet Explorer ab der Version 5.5 sowie für Firefox ab Version 1.0. Um eine Beschleunigung mit anderen Browsern zu erzielen, müssen die betreffenden Proxy-Einstellungen von Hand vorgenommen werden. Dazu braucht man nur die Proxy-Einstellungen für HTTP-Verbindungen im Browser auf 127.0.0.1:9100 zu stellen.

Die Software bindet ferner eine Toolbar in den Internet Explorer oder in Firefox ein, die den Status des Google Web Accelerator anzeigt und darüber informiert, welche Download-Geschwindigkeiten gerade erreicht werden. Auch weist die Software aus, wie viel Zeit sie dem Nutzer bereits gespart hat. Zudem lässt sich einstellen, in welchem Umfang die einzelnen Beschleunigungstechniken verwendet werden sollen. So lassen sich das Prefetching oder der Cache sowie die Beschleunigung komplett oder gezielt für einzelne Seiten deaktivieren.

Nach wie vor befindet sich der Google Web Accelerator im Beta-Test, allerdings können nun auch Nutzer aus Europa einen Geschwindigkeitsgewinn erwarten. Zuvor konnten Anwender außerhalb der USA nur eine geringe Beschleunigung erwarten.


eye home zur Startseite
google 17. Nov 2005

Sie wollen deine Seele.

RPGamer 17. Nov 2005

An dem konkreten Beispiel wird es nicht funktionieren weil du nach dem Klicken noch auf...

hullo 16. Nov 2005

Wenn man unbeschränke flatrate hat, ist es sehr sehr gut. Ich habe schon studen von...

eleitl 16. Nov 2005

Anonymisierer nicht unbedingt. Zudem: Tor/Privoxy.

Stefan Schuster 16. Nov 2005

Yippieh! Wikipedia wird jetzt benutzbar! Nicht mehr klicken und 68 Sekunden (!) auf den...


Bloglike - WEB 2.0, SEO & Webdesign / 09. Mai 2007

Google Analytics stellt neues Design vor

Suchmaschinen News / 17. Nov 2005

Google Web Accelerator 2. Versuch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. Pfennigparade WKM GmbH, München
  4. regio iT aachen gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 49,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel