Abo
  • Services:
Anzeige

Google Web Accelerator wieder da

Proxy und Browser-Plug-in beschleunigen Zugriffe auf Webseiten

Der seit mehr als sechs Monaten nicht mehr angebotene Google Web Accelerator steht ab sofort wieder zum Download bereit und gilt nun auch für europäische Nutzer. Mit dem Web Accelerator will Google den Webzugriff beschleunigen, indem das globale Computernetzwerk von Google zu einem Proxy-Server mutiert, der dann vom Browser genutzt werden kann.

Sämtliche Anfragen nach Webseiten laufen über den Google Web Accelerator, der Kopien von häufig aufgerufenen Webseiten speichert und so Lastspitzen abfangen kann. Bei der Überarbeitung einer Webseite werden statt der kompletten Seite nur die Änderungen übertragen, was das Laden der Seite deutlich beschleunigen soll. Zudem komprimiert der Web Accelerator alle Webseiten, damit diese zügiger übertragen werden.

Anzeige

Darüber hinaus nutzt der Google Web Accelerator "Prefetching", d.h. es werden einige Webseiten im Voraus auf den Rechner des Nutzers übertragen. Auch die Kontrolle über die Internetverbindung übernimmt die Software, um so Verzögerungen zu minimieren. Nach Herstellerangaben erhält man die größten Geschwindigkeitsvorteile bei Breitbandverbindungen, so dass Modem-Nutzer damit kaum zügiger durch das Internet surfen. Nicht beschleunigt werden zudem verschlüsselte Verbindungen über HTTPS sowie Downloads größerer Dateien.

Der Web-Accelerator steht derzeit nur für Windows 2000 ab Service Pack 3 sowie Windows XP zum Download bereit. Das Plug-in gibt es für den Internet Explorer ab der Version 5.5 sowie für Firefox ab Version 1.0. Um eine Beschleunigung mit anderen Browsern zu erzielen, müssen die betreffenden Proxy-Einstellungen von Hand vorgenommen werden. Dazu braucht man nur die Proxy-Einstellungen für HTTP-Verbindungen im Browser auf 127.0.0.1:9100 zu stellen.

Die Software bindet ferner eine Toolbar in den Internet Explorer oder in Firefox ein, die den Status des Google Web Accelerator anzeigt und darüber informiert, welche Download-Geschwindigkeiten gerade erreicht werden. Auch weist die Software aus, wie viel Zeit sie dem Nutzer bereits gespart hat. Zudem lässt sich einstellen, in welchem Umfang die einzelnen Beschleunigungstechniken verwendet werden sollen. So lassen sich das Prefetching oder der Cache sowie die Beschleunigung komplett oder gezielt für einzelne Seiten deaktivieren.

Nach wie vor befindet sich der Google Web Accelerator im Beta-Test, allerdings können nun auch Nutzer aus Europa einen Geschwindigkeitsgewinn erwarten. Zuvor konnten Anwender außerhalb der USA nur eine geringe Beschleunigung erwarten.


eye home zur Startseite
google 17. Nov 2005

Sie wollen deine Seele.

RPGamer 17. Nov 2005

An dem konkreten Beispiel wird es nicht funktionieren weil du nach dem Klicken noch auf...

hullo 16. Nov 2005

Wenn man unbeschränke flatrate hat, ist es sehr sehr gut. Ich habe schon studen von...

eleitl 16. Nov 2005

Anonymisierer nicht unbedingt. Zudem: Tor/Privoxy.

Stefan Schuster 16. Nov 2005

Yippieh! Wikipedia wird jetzt benutzbar! Nicht mehr klicken und 68 Sekunden (!) auf den...


Bloglike - WEB 2.0, SEO & Webdesign / 09. Mai 2007

Google Analytics stellt neues Design vor

Suchmaschinen News / 17. Nov 2005

Google Web Accelerator 2. Versuch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. Ruhrbahn GmbH, Essen
  4. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Wohl großteils der Freenet-Kampagne geschuldet...

    xmaniac | 05:26

  2. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  3. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  4. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  5. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel