• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice.org mit Duden-Rechtschreibprüfung erhältlich

Paket inklusive OpenOffice.org 2.0

Wie angekündigt liefert der Duden Verlag jetzt eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung für die OpenOffice.org-Textverarbeitung "Writer" aus. Diese soll auch in der Lage sein, Fehler in der Zeichensetzung zu finden. Das Office-Paket OpenOffice.org 2.0 ist gleich dabei.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Rechtschreib- und Grammatikprüfung für die Textverarbeitung Writer aus OpenOffice.org 2.0 wird als "Duden OpenOffice.org Suite" angeboten und enthält neben den Korrekturfunktionen auch die Office-Suite OpenOffice.org 2.0. Vorerst gibt es das Paket nur für Windows und Linux, eine MacOS-X-Version soll voraussichtlich Anfang 2006 folgen - wenn bis dahin OpenOffice.org 2.0 für MacOS X fertig ist. Mit OpenOffice.org 1.x funktioniert die Duden-Software nach Herstellerangaben nicht.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Kern der Korrektur-Software ist die "Duden Linguistic Engine", die den eingegebenen Text nach Satzbau- und Wortbildungsregeln analysiert. Dabei soll sie beispielsweise auch erkennen, ob fälschlicherweise "dass" anstatt "das" geschrieben wurde. Sollten mehrere Schreibweisen korrekt sein, so hält sich die Software an die zuvor getroffene Einstellung: "Konservativ" lässt nur die ältere Variante als korrekt gelten, "progressiv" nur die neue deutsche Rechtschreibung. Die Einstellung "tolerant" hingegen akzeptiert beide Varianten. Zusätzlich gibt es den Korrekturstil "Duden-Empfehlung" zur Auswahl, der nur von der Duden-Redaktion empfohlene Varianten zulässt. Zudem berücksichtigt die Software die sprachlichen Eigenheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ferner gibt es neben der satzbezogenen Prüfung eine Einzelwortprüfung, um so die häufigsten Fehlerarten zu erkennen.

Des Weiteren überprüft die Duden-Anwendung Beugungen, Komposita, Bindestrichschreibungen oder Groß- und Kleinschreibung sowie Zusammen- und Getrenntschreibung und die Zeichensetzung. Der Wortschatz basiert auf den Duden-Nachschlagewerken "Die deutsche Rechtschreibung", "Das große Fremdwörterbuch", "Das Vornamenlexikon" und "Das große Wörterbuch der deutschen Sprache" in zehn Bänden, so dass laut Hersteller kein umfangreiches Benutzerwörterbuch notwendig sein soll.

Neben der eigentlichen Rechtschreib- und Grammatikprüfung und OpenOffice.org 2.0 enthält das Paket zusätzlich die drei elektronischen Nachschlagewerke "Das Fremdwörterbuch", "Das Synonymwörterbuch" und "Richtiges und gutes Deutsch".

Die Duden OpenOffice.org Suite soll ab sofort zum Preis von 49,95 Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Konstantin 30. Sep 2007

Hallo Ahasver, man könnte Dich so verstehen: Du stellst fest, dass die liebe fsdfsd nicht...

tz 28. Nov 2005

Habe mir den Duden heruntergeladen und war nach der Installation doch sehr enttäuscht. Er...

non-regged-user 18. Nov 2005

könnte bitte jmd. berichten wie sich das ganze so im vergleich zur ms office...

Milch 17. Nov 2005

Das ist auch ein bedeutender Unterschied...

seR1us 17. Nov 2005

Ich finde die Idee ja super, aber ich möchte mich nicht noch mit einer Beta rumplagen...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /