Abo
  • Services:

OpenOffice.org mit Duden-Rechtschreibprüfung erhältlich

Paket inklusive OpenOffice.org 2.0

Wie angekündigt liefert der Duden Verlag jetzt eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung für die OpenOffice.org-Textverarbeitung "Writer" aus. Diese soll auch in der Lage sein, Fehler in der Zeichensetzung zu finden. Das Office-Paket OpenOffice.org 2.0 ist gleich dabei.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Rechtschreib- und Grammatikprüfung für die Textverarbeitung Writer aus OpenOffice.org 2.0 wird als "Duden OpenOffice.org Suite" angeboten und enthält neben den Korrekturfunktionen auch die Office-Suite OpenOffice.org 2.0. Vorerst gibt es das Paket nur für Windows und Linux, eine MacOS-X-Version soll voraussichtlich Anfang 2006 folgen - wenn bis dahin OpenOffice.org 2.0 für MacOS X fertig ist. Mit OpenOffice.org 1.x funktioniert die Duden-Software nach Herstellerangaben nicht.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Kern der Korrektur-Software ist die "Duden Linguistic Engine", die den eingegebenen Text nach Satzbau- und Wortbildungsregeln analysiert. Dabei soll sie beispielsweise auch erkennen, ob fälschlicherweise "dass" anstatt "das" geschrieben wurde. Sollten mehrere Schreibweisen korrekt sein, so hält sich die Software an die zuvor getroffene Einstellung: "Konservativ" lässt nur die ältere Variante als korrekt gelten, "progressiv" nur die neue deutsche Rechtschreibung. Die Einstellung "tolerant" hingegen akzeptiert beide Varianten. Zusätzlich gibt es den Korrekturstil "Duden-Empfehlung" zur Auswahl, der nur von der Duden-Redaktion empfohlene Varianten zulässt. Zudem berücksichtigt die Software die sprachlichen Eigenheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ferner gibt es neben der satzbezogenen Prüfung eine Einzelwortprüfung, um so die häufigsten Fehlerarten zu erkennen.

Des Weiteren überprüft die Duden-Anwendung Beugungen, Komposita, Bindestrichschreibungen oder Groß- und Kleinschreibung sowie Zusammen- und Getrenntschreibung und die Zeichensetzung. Der Wortschatz basiert auf den Duden-Nachschlagewerken "Die deutsche Rechtschreibung", "Das große Fremdwörterbuch", "Das Vornamenlexikon" und "Das große Wörterbuch der deutschen Sprache" in zehn Bänden, so dass laut Hersteller kein umfangreiches Benutzerwörterbuch notwendig sein soll.

Neben der eigentlichen Rechtschreib- und Grammatikprüfung und OpenOffice.org 2.0 enthält das Paket zusätzlich die drei elektronischen Nachschlagewerke "Das Fremdwörterbuch", "Das Synonymwörterbuch" und "Richtiges und gutes Deutsch".

Die Duden OpenOffice.org Suite soll ab sofort zum Preis von 49,95 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Konstantin 30. Sep 2007

Hallo Ahasver, man könnte Dich so verstehen: Du stellst fest, dass die liebe fsdfsd nicht...

tz 28. Nov 2005

Habe mir den Duden heruntergeladen und war nach der Installation doch sehr enttäuscht. Er...

non-regged-user 18. Nov 2005

könnte bitte jmd. berichten wie sich das ganze so im vergleich zur ms office...

Milch 17. Nov 2005

Das ist auch ein bedeutender Unterschied...

seR1us 17. Nov 2005

Ich finde die Idee ja super, aber ich möchte mich nicht noch mit einer Beta rumplagen...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /