Abo
  • Services:

LaCie-Festplatten mit Biometrie und Hardware-Verschlüsselung

Verschlüsselung im DES- oder Triple-DES-Modus

LaCie hat eine Serie von externen Festplatten vorgestellt, die auf zwei verschiedene Arten vor unberechtigten Zugriffen geschützt sind. Zum einen verfügen die Geräte über eine biometrische Zugriffskontrolle in Form eines Fingerabdruck-Sensors und zum anderen werden die Daten auf der Festplatte hardwareverschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hardware-Verschlüsselung der Daten soll für einen Schutz der eigentlichen Daten sorgen, denn fällt die Platte in die falschen Hände, könnte man das Gerät ohne Verschlüsselung noch immer aus dem Gehäuse ausbauen und auslesen und so den Fingerabdruck-Schutz umgehen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Die "Mobile LaCie SAFE"-Festplatten arbeiten auf DES- (56-Bit-Schlüssel) oder Triple-DES-Basis mit 128-Bit-Schlüssel und sind in Kapazitäten von 40, 80 und 120 GByte erhältlich. Der Schlüssel basiert auf einem 24-stelligen Passwort, das in der Hardware gespeichert ist. Die beiden Verschlüsselungsmodi unterscheiden sich in der Transferrate. Die maximalen Datentransferraten betragen nach Herstellerangaben 20 bis 21 MByte/s im Triple-DES-Modus und 25 bis 27 MByte/s im DES-Modus.

Bis zu fünf Benutzer können mit individuellen Zugriffsrechten (Lese- und Schreibberechtigung oder nur Leseberechtigung) registriert werden. Natürlich kann man auch mehrere Fingerabdrücke pro Benutzer registrieren - das Minimum sind zwei Stück. Das Gerät speichert insgesamt zehn Abdrücke. Die Software zum Einrichten des Gerätes läuft unter Windows und MacOS X.

Die Gehäuse messen 138 x 80 x 25 mm und werden per USB 2.0 angeschlossen und darüber auch mit Strom versorgt.

Die LaCie-SAFE-Festplatten mit Biometrie-Sensor und Verschlüsselung sollen ab November 2005 erhältlich sein. Die Laufwerke arbeiten mit 4.200 (120-GByte-Modell) bzw. 5.400 Umdrehungen pro Minute (40 und 80 GByte) und verfügen über jeweils 8 MByte Cache-Speicher.

Die Euro-Preise liegen noch nicht vor, in den USA kostet das 40-GByte-Modell knapp 220,- US-Dollar, die 80-GByte-Version 270,- US-Dollar und das 120-GByte-Modell 400,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Yorick 16. Nov 2005

Welcher "direkte Vergleich" denn?

Nostromo 16. Nov 2005

Seit es Truecrypt als Sourcecode für Linux gibt sollte das doch kein großer Akt seindas...

Horschd 16. Nov 2005

Dazu hatte ich schon einmal versucht, mit LaCie Kontakt aufzunehmen. Komisch!

mma 16. Nov 2005

Warum der Preis so unproportional zur Kapazität steigt? Kleine Schritte machen natürlich...

Lutze 16. Nov 2005

da hast du mich falsch verstanden, ich meine, das der Virus erst für mich das Passwort...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /