Abo
  • Services:

LaCie-Festplatten mit Biometrie und Hardware-Verschlüsselung

Verschlüsselung im DES- oder Triple-DES-Modus

LaCie hat eine Serie von externen Festplatten vorgestellt, die auf zwei verschiedene Arten vor unberechtigten Zugriffen geschützt sind. Zum einen verfügen die Geräte über eine biometrische Zugriffskontrolle in Form eines Fingerabdruck-Sensors und zum anderen werden die Daten auf der Festplatte hardwareverschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hardware-Verschlüsselung der Daten soll für einen Schutz der eigentlichen Daten sorgen, denn fällt die Platte in die falschen Hände, könnte man das Gerät ohne Verschlüsselung noch immer aus dem Gehäuse ausbauen und auslesen und so den Fingerabdruck-Schutz umgehen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Universität Passau, Passau

Die "Mobile LaCie SAFE"-Festplatten arbeiten auf DES- (56-Bit-Schlüssel) oder Triple-DES-Basis mit 128-Bit-Schlüssel und sind in Kapazitäten von 40, 80 und 120 GByte erhältlich. Der Schlüssel basiert auf einem 24-stelligen Passwort, das in der Hardware gespeichert ist. Die beiden Verschlüsselungsmodi unterscheiden sich in der Transferrate. Die maximalen Datentransferraten betragen nach Herstellerangaben 20 bis 21 MByte/s im Triple-DES-Modus und 25 bis 27 MByte/s im DES-Modus.

Bis zu fünf Benutzer können mit individuellen Zugriffsrechten (Lese- und Schreibberechtigung oder nur Leseberechtigung) registriert werden. Natürlich kann man auch mehrere Fingerabdrücke pro Benutzer registrieren - das Minimum sind zwei Stück. Das Gerät speichert insgesamt zehn Abdrücke. Die Software zum Einrichten des Gerätes läuft unter Windows und MacOS X.

Die Gehäuse messen 138 x 80 x 25 mm und werden per USB 2.0 angeschlossen und darüber auch mit Strom versorgt.

Die LaCie-SAFE-Festplatten mit Biometrie-Sensor und Verschlüsselung sollen ab November 2005 erhältlich sein. Die Laufwerke arbeiten mit 4.200 (120-GByte-Modell) bzw. 5.400 Umdrehungen pro Minute (40 und 80 GByte) und verfügen über jeweils 8 MByte Cache-Speicher.

Die Euro-Preise liegen noch nicht vor, in den USA kostet das 40-GByte-Modell knapp 220,- US-Dollar, die 80-GByte-Version 270,- US-Dollar und das 120-GByte-Modell 400,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Yorick 16. Nov 2005

Welcher "direkte Vergleich" denn?

Nostromo 16. Nov 2005

Seit es Truecrypt als Sourcecode für Linux gibt sollte das doch kein großer Akt seindas...

Horschd 16. Nov 2005

Dazu hatte ich schon einmal versucht, mit LaCie Kontakt aufzunehmen. Komisch!

mma 16. Nov 2005

Warum der Preis so unproportional zur Kapazität steigt? Kleine Schritte machen natürlich...

Lutze 16. Nov 2005

da hast du mich falsch verstanden, ich meine, das der Virus erst für mich das Passwort...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /