Abo
  • Services:

D-Link mit VoIP-Lösungen für den Mittelstand

Telefonanlage mit 25 Anschlüssen, Analog-Gateway und VoIP-Telefon

D-Link hat eine Reihe von VoIP-Lösungen vorgestellt, die für mittelständische Unternehmen gedacht sind. Die "D-Link xStack IP Telephony Solutions" bestehen neben einer Telefonanlage für bis zu 25 Anschlüsse samt Konferenz-Server aus einer Analognetz-Anschlussbox für das normale Festnetz sowie VoIP-Telefongeräten mit 2,5-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telefonanlage "xStack IP Telephony DVX-1000 SIP IP-PBX" bietet nicht nur Ruf-Weiterleitung, Halten und die Ruf-Umleitung auf andere Anschlüsse, sondern auch Voicemail. Die mit zwei Prozessoren ausgestattete Anlage kann auch als Konferenz-Server verwendet werden. Ein webbasiertes Interface erlaubt sowohl dem Admin als auch den einzelnen Anwendern die Einstellung der Parameter, darunter auch eine Konferenzverwaltung. Die Anbindung an das normale (analoge) Telefonnetz erfolgt mit dem "DVG-3004S SIP Analog Trunk Gateway" oder einem Internet-Telefonservice. Die DVX-1000 verwendet zum Einbruchschutz eine MD5-verschlüsselte SIP-Authentifizierung und verfügt über eine Firewall mit Intrusion Detection und Funktionen gegen DOS-Attacken.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Die Standardausrüstung der DVX-1000 SIP IP-PBX umfasst nur fünf User, wobei D-Link ein Lizenzmodell ersonnen hat, das einen niedrigen Einstandspreis beinhaltet und dann, wenn das Unternehmen beispielsweise wächst, den Zukauf weiterer Lizenzen ermöglicht.

Der "xStack IP Telephony DVG-3004S SIP Analog Trunk Gateway" zum Anschluss des internen IP-Telefonnetzes an ein normales analoges Netz bietet vier RJ-11-Eingänge und einen Fast-Ethernet-Anschluss. Zudem ist mit dem "xStack IP Telephony DPH-140S" ein SIP-basierendes Telefon von D-Link vorgestellt worden, das mit einem 2,5-Zoll-Display ausgerüstet ist, in dem neben der Navigation auch die Anrufer, ein Telefonbuch sowie diverse Kurzspeicher angesehen und verwaltet werden können.

Alle Geräte sollen in den USA ab sofort erhältlich sein. Die D-Link DVX-1000 soll 1.599,- US-Dollar kosten, der D-Link DVG-3004S wird für 699,- US-Dollar verkauft und das Telefon für 149,99 US-Dollar. Den Preis für weitere Lizenzen bei der Telefonlage teilte D-Link leider nicht mit. Wann die Geräte hier zu Lande angeboten werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€

l33t5 16. Nov 2005

das sind sicher nur gerüchte, was sonst. " man munkelt" sagt ja schon viel aus...

daMac 16. Nov 2005

... dann sollte man es nicht kaufen. ich habe frueher sehr viel d-link-hardware gekauft...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /