T-Mobile und Nokia testen HSDPA erfolgreich

Mit HSDPA bald mobiles Surfen bis zu 1,8 MBit/s möglich

Die HSDPA-Technik (High Speed Downlink Data Packet Access), die erheblich schnellere Download-Raten für G3-Netze erzielen soll, wird derzeit von Nokia als Hersteller der WCDMA-Netztechnik und T-Mobile getestet. Dabei wurden Verbindungen in den Netzen in Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland erfolgreich hergestellt. Vor einer kommerziellen Einführung von HSDPA sind aber noch weitere Tests nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die realisierten HSDPA-Verbindungen demonstrieren die Bereitschaft von T-Mobile, neue Maßstäbe bei der Qualität breitbandiger mobiler Datendienste zu setzen", erklärte Hamid Akhavan, Chief Technology Officer bei T-Mobile. "Die durchgeführten Gespräche sind ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Kooperation zwischen T-Mobile und Nokia im Bereich schneller mobiler Datenverbindungen und breitbandiger Anwendungen."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
Detailsuche

Nokias HSDPA-Lösung ist ein Software-Upgrade zum WCDMA-Netz und soll Endnutzern Download-Raten von bis zu 1,8 MBit/s in der ersten Phase bieten. Mit den Standard-WCDMA-Netzen lassen sich derzeit 384 KBit/s erzielen. Mit HSDPA will T-Mobile zur CeBIT 2006 starten.

Ein weiteres Update steht bereits in den Startlöchern. Unter dem Akronym HSUPA für "High Speed Uplink Packet Access" sollen dann auch bei den Upload-Geschwindigkeiten höhere Raten erzielt werden. Die von Nokia-Netzen unterstützte Upload-Geschwindigkeit liegt derzeit bei 384 KBit/s. Wie schnell es dann mit HSUPA wird, ließ Nokia noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /