Abo
  • Services:

T-Mobile und Nokia testen HSDPA erfolgreich

Mit HSDPA bald mobiles Surfen bis zu 1,8 MBit/s möglich

Die HSDPA-Technik (High Speed Downlink Data Packet Access), die erheblich schnellere Download-Raten für G3-Netze erzielen soll, wird derzeit von Nokia als Hersteller der WCDMA-Netztechnik und T-Mobile getestet. Dabei wurden Verbindungen in den Netzen in Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland erfolgreich hergestellt. Vor einer kommerziellen Einführung von HSDPA sind aber noch weitere Tests nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die realisierten HSDPA-Verbindungen demonstrieren die Bereitschaft von T-Mobile, neue Maßstäbe bei der Qualität breitbandiger mobiler Datendienste zu setzen", erklärte Hamid Akhavan, Chief Technology Officer bei T-Mobile. "Die durchgeführten Gespräche sind ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Kooperation zwischen T-Mobile und Nokia im Bereich schneller mobiler Datenverbindungen und breitbandiger Anwendungen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Nokias HSDPA-Lösung ist ein Software-Upgrade zum WCDMA-Netz und soll Endnutzern Download-Raten von bis zu 1,8 MBit/s in der ersten Phase bieten. Mit den Standard-WCDMA-Netzen lassen sich derzeit 384 KBit/s erzielen. Mit HSDPA will T-Mobile zur CeBIT 2006 starten.

Ein weiteres Update steht bereits in den Startlöchern. Unter dem Akronym HSUPA für "High Speed Uplink Packet Access" sollen dann auch bei den Upload-Geschwindigkeiten höhere Raten erzielt werden. Die von Nokia-Netzen unterstützte Upload-Geschwindigkeit liegt derzeit bei 384 KBit/s. Wie schnell es dann mit HSUPA wird, ließ Nokia noch offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /