Abo
  • IT-Karriere:

IPSec-Sicherheit - Schlüsselaustausch als Schwachpunkt

Cisco und Juniper Networks sollen Problem bereits behoben haben

Ein finnisches Forscherteam der Universität Oulu veröffentlichte jetzt eine Schwachstelle beim Schlüsselaustausch (Internet Key Exchange) von IPSec. Betroffen sein sollen verschiedene VPN- und Firewall-Produkte, unter anderem von Cisco und Juniper Networks.

Artikel veröffentlicht am ,

IPSec setzt auf das ISAKMP, ein Standardprotokoll der Arbeitsgruppe IETF (Internet Engineering Task Force), das der Verwaltung und Aktualisierung von Schlüsseln dient, wobei die IP-Übertragung verschlüsselt erfolgt und darüber hinaus authentifiziert werden muss. Die nicht näher beschriebenen Schwachstellen ermöglichen es, betroffene Geräte zu verlangsamen, zum Absturz zu bringen oder gar Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Das Forscherteam der Universität Oulu entdeckte die Schwachstellen bei Tests am Netzverwaltungsprotokoll SNMP mittels der eigens entwickelten "Protos ISAKMP Test Suite for Phase 1". Dabei entdeckten die Forscher anomale Daten im Kommunikationsaufbau, die unterschiedliche Auswirkungen hatten. Der Schweregrad der Störung variierte bei den verschiedenen Geräteherstellern.

Cisco hat die Schwachstellen und die sich dadurch ergebende Möglichkeit einer Denial-of-Service-Attacke bestätigt - mittlerweile veröffentlichte Software-Updates für betroffene Cisco-Hardware sollen das Problem aus der Welt schaffen. Cisco beschwichtigte dabei, dass der Sicherheitsfehler höchstens einen Neustart der Geräte oder eine temporäre Ablehnung des Dienstes zur Folge hätte. Zum möglichen Einschleusen von Daten ins Netzwerk, die eine ungleich größere Gefährdung darstellt, gab es hingegen keine Angaben.

Juniper hat sich unterdessen noch nicht geäußert, soll aber laut des britischen National Infrastructure Security Co-ordination Centre (NISCC) bereits Änderungen am JUNOS vorgenommen haben. Eine Liste der untersuchten und als sicher oder unsicher geltenden Netzwerkprodukte veröffentlichte das NISCC als PDF-Datei.

Auch die in Linux genutzte IPSec-Implementierung Openswan ist von dem Problem betroffen. Die Version 2.4.2 von Openswan soll das Problem aber beheben. [von Mark Ralea und Christian Klass]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€

W.Hohmann 28. Jul 2006

Es gibt Alternativen. Netze realisieren, die nicht über das Internet kommunizieren. Das...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /