• IT-Karriere:
  • Services:

IPSec-Sicherheit - Schlüsselaustausch als Schwachpunkt

Cisco und Juniper Networks sollen Problem bereits behoben haben

Ein finnisches Forscherteam der Universität Oulu veröffentlichte jetzt eine Schwachstelle beim Schlüsselaustausch (Internet Key Exchange) von IPSec. Betroffen sein sollen verschiedene VPN- und Firewall-Produkte, unter anderem von Cisco und Juniper Networks.

Artikel veröffentlicht am ,

IPSec setzt auf das ISAKMP, ein Standardprotokoll der Arbeitsgruppe IETF (Internet Engineering Task Force), das der Verwaltung und Aktualisierung von Schlüsseln dient, wobei die IP-Übertragung verschlüsselt erfolgt und darüber hinaus authentifiziert werden muss. Die nicht näher beschriebenen Schwachstellen ermöglichen es, betroffene Geräte zu verlangsamen, zum Absturz zu bringen oder gar Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Das Forscherteam der Universität Oulu entdeckte die Schwachstellen bei Tests am Netzverwaltungsprotokoll SNMP mittels der eigens entwickelten "Protos ISAKMP Test Suite for Phase 1". Dabei entdeckten die Forscher anomale Daten im Kommunikationsaufbau, die unterschiedliche Auswirkungen hatten. Der Schweregrad der Störung variierte bei den verschiedenen Geräteherstellern.

Cisco hat die Schwachstellen und die sich dadurch ergebende Möglichkeit einer Denial-of-Service-Attacke bestätigt - mittlerweile veröffentlichte Software-Updates für betroffene Cisco-Hardware sollen das Problem aus der Welt schaffen. Cisco beschwichtigte dabei, dass der Sicherheitsfehler höchstens einen Neustart der Geräte oder eine temporäre Ablehnung des Dienstes zur Folge hätte. Zum möglichen Einschleusen von Daten ins Netzwerk, die eine ungleich größere Gefährdung darstellt, gab es hingegen keine Angaben.

Juniper hat sich unterdessen noch nicht geäußert, soll aber laut des britischen National Infrastructure Security Co-ordination Centre (NISCC) bereits Änderungen am JUNOS vorgenommen haben. Eine Liste der untersuchten und als sicher oder unsicher geltenden Netzwerkprodukte veröffentlichte das NISCC als PDF-Datei.

Auch die in Linux genutzte IPSec-Implementierung Openswan ist von dem Problem betroffen. Die Version 2.4.2 von Openswan soll das Problem aber beheben. [von Mark Ralea und Christian Klass]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-73%) 15,99€
  3. 4,98€
  4. 1,07€

W.Hohmann 28. Jul 2006

Es gibt Alternativen. Netze realisieren, die nicht über das Internet kommunizieren. Das...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /