Abo
  • Services:

Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)

Weiterer Ärger: XCP-Deinstaller macht Rechner unsicher

Kaum schien der Ärger rund um das von Sony BMG auf Musik-CDs eingesetzte DRM-System XCP etwas abgeebbt, sorgt ein weiteres Sicherheitsrisiko für eine Welle der Entrüstung. Der XCP-Deinstaller agiert per ActiveX-Control und öffnet damit den Rechner für Angreifer, die so Programmcode einschleusen können. Zu allem Überfluss scheint XCP widerrechtlich Lame-Code zu verwenden. Sony BMG beginnt derweil damit, Audio-CDs mit der XCP-Software aus dem Handel zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein finnischer Computerstudent hat ein großes Sicherheitsrisiko entdeckt, das durch den Deinstaller der XCP-Software entsteht. Die XCP-Entwickler First 4 Internet haben einen solchen Deinstaller veröffentlicht, nachdem bekannt wurde, dass das System Arbeitsweisen verwendet, die man sonst nur von Schadsoftware kennt. Aus diesem Grund erkennen die meisten Virenscanner das DRM-System bereits als Schadsoftware und löschen diese bei Bedarf.

Inhalt:
  1. Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)
  2. Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)

Im Unterschied zum XCP-Deinstaller von First 4 Internet muss man als betroffener Nutzer den Virenscanner nicht erst umständlich anfordern, denn First 4 Internet bietet den Deinstaller weiterhin ausschließlich auf Nachfrage an. In Anbetracht des Sicherheitsrisikos, das der Deinstaller verursacht, scheint dieses Vorgehen gar nicht so verkehrt. Denn wer den XCP-Deinstaller eingesetzt hat, läuft akute Gefahr, dass sich fremde Nutzer des eigenen PCs bemächtigen. Zur Deinstallation setzen die Entwickler auf ein ActiveX-Control, das im Anschluss daran auf dem Rechner verbleibt und einen schweren Fehler in den Sicherheitsfunktionen aufweist.

Über dieses ActiveX-Control können fortan Unbefugte jederzeit Zugriff auf den Rechner erlangen, sofern das Opfer eine entsprechend vorbereitete Webseite besucht, denn das ActiveX-Control wird als sicher für Scripting klassifiziert, so dass Angreifer das betreffende Control nur aufrufen müssen, um sich eines fremden Rechners zu bemächtigen. Diese genannten Sicherheitsrisiken gelten nur für den Internet Explorer, weil ActiveX-Controls von anderen Browsern nicht unterstützt werden. Auch eine Update-Routine für XCP läuft nur über ein ActiveX-Control. Ob hier auch ein Sicherheitsrisiko vorliegt, ist nicht bekannt.

Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Das Dope 18. Nov 2005

Lebend kriegt ihr mich nicht. Ich spiel erst mal illegale "Killerspiele", dann lade ich...

kast_real 17. Nov 2005

SONY-drm basiert auf M$...

Oger 16. Nov 2005

Sollte sich das mit Lame bewahrheiten.... spitze! ;)

Q 16. Nov 2005

Wer übernimmt die Kosten für die Deinstallation auf privaten Rechnern? Ich meine: User...

Eiram 16. Nov 2005

Wenn es tatsächlich zu einem Prozess kommen sollte, dann geht der doch frühestens in 10...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /