Abo
  • Services:

Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)

Weiterer Ärger: XCP-Deinstaller macht Rechner unsicher

Kaum schien der Ärger rund um das von Sony BMG auf Musik-CDs eingesetzte DRM-System XCP etwas abgeebbt, sorgt ein weiteres Sicherheitsrisiko für eine Welle der Entrüstung. Der XCP-Deinstaller agiert per ActiveX-Control und öffnet damit den Rechner für Angreifer, die so Programmcode einschleusen können. Zu allem Überfluss scheint XCP widerrechtlich Lame-Code zu verwenden. Sony BMG beginnt derweil damit, Audio-CDs mit der XCP-Software aus dem Handel zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein finnischer Computerstudent hat ein großes Sicherheitsrisiko entdeckt, das durch den Deinstaller der XCP-Software entsteht. Die XCP-Entwickler First 4 Internet haben einen solchen Deinstaller veröffentlicht, nachdem bekannt wurde, dass das System Arbeitsweisen verwendet, die man sonst nur von Schadsoftware kennt. Aus diesem Grund erkennen die meisten Virenscanner das DRM-System bereits als Schadsoftware und löschen diese bei Bedarf.

Inhalt:
  1. Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)
  2. Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)

Im Unterschied zum XCP-Deinstaller von First 4 Internet muss man als betroffener Nutzer den Virenscanner nicht erst umständlich anfordern, denn First 4 Internet bietet den Deinstaller weiterhin ausschließlich auf Nachfrage an. In Anbetracht des Sicherheitsrisikos, das der Deinstaller verursacht, scheint dieses Vorgehen gar nicht so verkehrt. Denn wer den XCP-Deinstaller eingesetzt hat, läuft akute Gefahr, dass sich fremde Nutzer des eigenen PCs bemächtigen. Zur Deinstallation setzen die Entwickler auf ein ActiveX-Control, das im Anschluss daran auf dem Rechner verbleibt und einen schweren Fehler in den Sicherheitsfunktionen aufweist.

Über dieses ActiveX-Control können fortan Unbefugte jederzeit Zugriff auf den Rechner erlangen, sofern das Opfer eine entsprechend vorbereitete Webseite besucht, denn das ActiveX-Control wird als sicher für Scripting klassifiziert, so dass Angreifer das betreffende Control nur aufrufen müssen, um sich eines fremden Rechners zu bemächtigen. Diese genannten Sicherheitsrisiken gelten nur für den Internet Explorer, weil ActiveX-Controls von anderen Browsern nicht unterstützt werden. Auch eine Update-Routine für XCP läuft nur über ein ActiveX-Control. Ob hier auch ein Sicherheitsrisiko vorliegt, ist nicht bekannt.

Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Das Dope 18. Nov 2005

Lebend kriegt ihr mich nicht. Ich spiel erst mal illegale "Killerspiele", dann lade ich...

kast_real 17. Nov 2005

SONY-drm basiert auf M$...

Oger 16. Nov 2005

Sollte sich das mit Lame bewahrheiten.... spitze! ;)

Q 16. Nov 2005

Wer übernimmt die Kosten für die Deinstallation auf privaten Rechnern? Ich meine: User...

Eiram 16. Nov 2005

Wenn es tatsächlich zu einem Prozess kommen sollte, dann geht der doch frühestens in 10...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /