• IT-Karriere:
  • Services:

Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)

Weiterer Ärger: XCP-Deinstaller macht Rechner unsicher

Kaum schien der Ärger rund um das von Sony BMG auf Musik-CDs eingesetzte DRM-System XCP etwas abgeebbt, sorgt ein weiteres Sicherheitsrisiko für eine Welle der Entrüstung. Der XCP-Deinstaller agiert per ActiveX-Control und öffnet damit den Rechner für Angreifer, die so Programmcode einschleusen können. Zu allem Überfluss scheint XCP widerrechtlich Lame-Code zu verwenden. Sony BMG beginnt derweil damit, Audio-CDs mit der XCP-Software aus dem Handel zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein finnischer Computerstudent hat ein großes Sicherheitsrisiko entdeckt, das durch den Deinstaller der XCP-Software entsteht. Die XCP-Entwickler First 4 Internet haben einen solchen Deinstaller veröffentlicht, nachdem bekannt wurde, dass das System Arbeitsweisen verwendet, die man sonst nur von Schadsoftware kennt. Aus diesem Grund erkennen die meisten Virenscanner das DRM-System bereits als Schadsoftware und löschen diese bei Bedarf.

Inhalt:
  1. Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)
  2. Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update)

Im Unterschied zum XCP-Deinstaller von First 4 Internet muss man als betroffener Nutzer den Virenscanner nicht erst umständlich anfordern, denn First 4 Internet bietet den Deinstaller weiterhin ausschließlich auf Nachfrage an. In Anbetracht des Sicherheitsrisikos, das der Deinstaller verursacht, scheint dieses Vorgehen gar nicht so verkehrt. Denn wer den XCP-Deinstaller eingesetzt hat, läuft akute Gefahr, dass sich fremde Nutzer des eigenen PCs bemächtigen. Zur Deinstallation setzen die Entwickler auf ein ActiveX-Control, das im Anschluss daran auf dem Rechner verbleibt und einen schweren Fehler in den Sicherheitsfunktionen aufweist.

Über dieses ActiveX-Control können fortan Unbefugte jederzeit Zugriff auf den Rechner erlangen, sofern das Opfer eine entsprechend vorbereitete Webseite besucht, denn das ActiveX-Control wird als sicher für Scripting klassifiziert, so dass Angreifer das betreffende Control nur aufrufen müssen, um sich eines fremden Rechners zu bemächtigen. Diese genannten Sicherheitsrisiken gelten nur für den Internet Explorer, weil ActiveX-Controls von anderen Browsern nicht unterstützt werden. Auch eine Update-Routine für XCP läuft nur über ein ActiveX-Control. Ob hier auch ein Sicherheitsrisiko vorliegt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony BMG zieht XCP-Musik-CDs aus dem Handel (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-63%) 11,00€
  3. 21,49€
  4. 4,98€

Das Dope 18. Nov 2005

Lebend kriegt ihr mich nicht. Ich spiel erst mal illegale "Killerspiele", dann lade ich...

kast_real 17. Nov 2005

SONY-drm basiert auf M$...

Oger 16. Nov 2005

Sollte sich das mit Lame bewahrheiten.... spitze! ;)

Q 16. Nov 2005

Wer übernimmt die Kosten für die Deinstallation auf privaten Rechnern? Ich meine: User...

Eiram 16. Nov 2005

Wenn es tatsächlich zu einem Prozess kommen sollte, dann geht der doch frühestens in 10...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /