Abo
  • Services:

Zimbra macht Kalender öffentlich

Kostenpflichtige "Network Edition" als Testversion

Der freie Web-Mailer und -Kalender Zimbra ist in einer neuen Beta-Version erschienen, die es nun erlaubt, einen Kalender mit anderen Nutzern zu teilen. Zusätzlich wurde die erste "Network Edition" der auf AJAX setzenden Software veröffentlicht, die für den kommerziellen Einsatz gedacht und kostenpflichtig ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zimbra
Zimbra
Die Open-Source-Edition der AJAX-Software umfasst vor allem neue Kalenderfunktionen. So lassen sich öffentliche Kalender erstellen, in denen beispielsweise Termine, die für die ganze Firma gelten, eingetragen sind. Außerdem lassen sich Kalender für andere Nutzer oder komplette Nutzergruppen freigeben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Auch der Import fremder Kalender ist möglich, wahlweise von anderen Zimbra-Nutzern oder aus externen Quellen im ICS- oder iCal-Format. Dabei unterstützt Zimbra auch eine neue Ansicht, bei der verschiedene Kalender auf einmal dargestellt werden. Zudem lassen sich nun RSS- und Atom-Feeds abonnieren und der Inhalt von Mailboxen ebenso wie Kalender und Kontakte als RSS publizieren.

Darüber hinaus steht die erste Network Edition zum Download bereit, mit der Zimbra sich an Unternehmen richtet und die pro Mailbox abgerechnet wird. Neben den Funktionen der Open-Source-Version bietet diese Backup-Werkzeuge, um alle Daten zu sichern oder wiederherzustellen. Mit dieser Variante lassen sich außerdem Dateianhänge durchsuchen und direkt in einer HTML-Seite öffnen, so dass unter Umständen auf lokal installierte Software, wie Office-Produkte, verzichtet werden kann. Ferner werden Cluster unterstützt, bei denen ein anderer Rechner einspringt, sollte ein Server ausfallen.

Zimbra
Zimbra
Die Abkürzung AJAX steht für "Asynchronous JavaScript + XML" und bezieht sich auf eine Technik, bei der Webapplikationen zu großen Teilen im Browser ausgeführt werden. Entsprechende Webapplikationen ziehen eine Zwischenschicht zwischen die Darstellung der Applikation im Browser und dem Webserver. Die Kommunikation läuft weitgehend im Hintergrund ab, das heißt die Aufrufe des Nutzers werden per JavaScript an die AJAX-Engine weitergegeben, die ihrerseits per HTTP mit dem Webserver kommuniziert. Die AJAX-Engine selbst ist wiederum ein umfangreiches JavaScript, das im Browser abläuft.

Die Software steht unter der MPL (Mozilla Public Licence) und kann ab sofort heruntergeladen werden. Neben dem Quelltext stehen verschiedene Binärpakete bereit. Die Network Edition kann 60 Tage lang kostenlos ausprobiert werden. Mit einem Leitfaden hilft Zimbra bei der Entscheidung, welches die richtige Version für den geplanten Einsatz ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Hugh 17. Feb 2006

Ich habe gerade nachgesehen und es gibt durchaus eine kostenlose opensource-Version, die...

Peter Schneider 09. Feb 2006

Du könntest Recht haben, z.B Kombination sendmail / cyrus / squirrelmail. In diesem...

KlausK 01. Jan 2006

Es gibt noch mehrere AJAX gestützte Webmailer, siehe: http://www.ajax-community.de...

Mac-Bilanz: 15. Nov 2005

Camino 1.0 geht neben Firefox auch. Folgende Browser haben bei mir nicht geklappt...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /