Abo
  • Services:

Studie: Hightech-Standort Europa akut gefährdet

McKinsey sieht großen Vorsprung für USA und Asien, aber noch Chancen für Europa

Die Unternehmensberatung McKinsey & Company sieht den Hightech-Standort Europa in arger Bedrängnis, da nur noch 17 Prozent der weltweit größten Hightech-Unternehmen aus Europa stammen. Besonders betroffen sei die Software-Industrie, dort würden lediglich drei europäische Unternehmen Umsätze von mehr als einer Milliarde Euro erzielen - während es in den USA 14 Firmen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abstand der Europäer zu Hightech-Firmen aus den USA und Asien vergrößert sich zunehmend, so das Ergebnis einer McKinsey-Studie zur Zukunft der europäischen Hightech-Industrie. Gründe für die Misere seien eine hohe Fragmentierung des Marktes, ein relativ kleiner Pool an Managementtalenten sowie vergleichsweise niedrige Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Untersucht wurde die Situation von Unternehmen aus den Bereichen Datenkommunikation, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, medizinische Systeme, Software, Unterhaltungselektronik, IT-Dienste und Halbleiter.

Inhalt:
  1. Studie: Hightech-Standort Europa akut gefährdet
  2. Studie: Hightech-Standort Europa akut gefährdet

"Der europäische Hightech-Sektor ist abgesehen von wenigen Erfolgsbeispielen akut gefährdet", so Claudia Funke, Autorin der Studie. Nicht zu unterschätzen sei dabei die enorme Bedeutung von Hightech auch für andere Industrien, wie zum Beispiel die Bereiche Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigung.

Laut McKinsey-Untersuchung kommen derzeit lediglich 57 der 336 erfolgreichsten Hightech-Firmen aus Europa. Unternehmen anderer Industrien, wie zum Beispiel Automobil, Logistik oder Chemie, stünden im weltweiten Vergleich besser da. Sie haben der Studie zufolge einen durchschnittlichen Anteil von rund 30 Prozent verglichen mit nur 17 Prozent bei Hightech. Dies spiegele sich auch im europäischen Bruttoinlandsprodukt wider. Eindeutig dominiert werde die Hightech-Industrie von den USA, die mehr als die Hälfte der erfolgreichsten Unternehmen stellen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung: Die US-Amerikaner investierten im Jahr 2003 rund 268 Milliarden US-Dollar, die Europäer dagegen nur 189 Milliarden US-Dollar. Auch bei den Patentanmeldungen liege die USA mit fast 50 Prozent mehr Anmeldungen weit vor der europäischen Konkurrenz - hier ist allerdings zu berücksichtigen, dass in den USA auch Softwaretechnik und Ideen patentiert werden können, dies bisweilen seltsame Blüten treibt und doch erhebliche Zweifel an einer Vorbildfunktion des US-Patentsystems und der Zahl der Anmeldungen aufkommen lässt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Auch wenn die Europäer nur noch in wenigen Hightech-Industrien zur Spitzengruppe zählen, so sind sie doch beim Mobilfunk, der Luft- und Raumfahrt und der Militärtechnik ganz vorne mit dabei. Acht der 20 erfolgreichsten Unternehmen stammen dabei aus Europa, darunter EADS, Thales, Rolls-Royce oder Dassault Aviation. Gut aufgestellt sind laut McKinsey auch Unternehmen aus der Mobilfunk- und Datenkommunikation. Dringender Aufholbedarf bestehe dagegen bei Software, Unterhaltungselektronik oder Halbleitern, so die McKinsey-Studie.

Studie: Hightech-Standort Europa akut gefährdet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...

beccon 22. Nov 2005

Das konnten sie aber nur machen, weil sie von der EU hoch subventioniert sind. (nach wie...

beccon 22. Nov 2005

ohne auf Dein Beispiel einzugehen: Kann es sein, daß Du den Überbringer schlechter...

Nameless 20. Nov 2005

MEIN TIPP an McKinsey & Company: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten...

Ralf68 16. Nov 2005

Gut so! Lasst die McK's dieser Welt ruhig weiterhin solche Studien schreiben. Dabei...

Doomchild 16. Nov 2005

(...) Mal davon ab, daß ich Dir zustimme, gilt bei Dir aber wohl der Satz mit dem...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /