Neue Grafik-Treiber von ATI und Nvidia

Mehr Leistung und Unterstützung neuer Grafikchips

Sowohl ATI als auch Nvidia haben kürzlich neue Grafikkartentreiber veröffentlicht: Während ATI mit dem Catalyst 5.11 das Adaptive Anti-Aliasing der neuen Radeon-X1000er-Serie freischaltete, erweiterte Nvidia seine Treiber um Unterstützung für den GeForce 7800 GTX 512 sowie den GeForce 6800 GS.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Catalyst 5.11 unterstützt Adaptive Anti-Aliasing, wenn auch laut Beschreibung nur in Verbindung mit dem Radeon X1300 und dem X1800 - die X1600-Grafikchips werden noch nicht genannt. ATIs neuer Kantenglättungsmodus glättet ähnlich Nvidias Transparent-Anti-Aliasing auch Texturen, erlaubt es allerdings, dass Software-Entwickler selbst definieren, welche Texturen geglättet werden sollen und welche nicht.

Inhalt:
  1. Neue Grafik-Treiber von ATI und Nvidia
  2. Neue Grafik-Treiber von ATI und Nvidia

Vor allem für Besitzer von Radeon-X1800-Grafikkarten interessant sein dürfte der von ATI versprochene OpenGL-Leistungssprung in Verbindung mit 4x-Kantenglättung. Dann sollen Doom 3 ganze 38 Prozent, Quake 4 gar bis zu 60 Prozent und ältere OpenGL-Titel wie Quake 3: Arena und Wolfenstein: Enemy Territory bis zu 50 Prozent schneller laufen. Für die Radeon X1300 verspricht ATI eine Leistungssteigerung um 10 bis 15 Prozent in Quake 4. Generell verbessert worden sein soll die Vertex-Shader-Leistung, die nun um 3-5 Prozent zugelegt haben soll.

Zumindest zwei Radeon-X1300-Grafikkarten sollen sich mit dem neuen Treiberpaket schon im Crossfire-Modus betreiben lassen, für X1600 und X1800 scheint auf den nächsten Treiber gewartet werden zu müssen. Allerdings sind die benötigten Master-Karten auch noch nicht verfügbar.

Ab dem Catalyst-5.11-Treiberpaket wird der Overlay Theater Mode bei TV-Anschluss automatisch aktiviert, bei ATI-FireMV-Produkten kann nun der Desktop auf mehrere Bildschirme gestreckt werden und das Control Center erlaubt nun den einfacheren Wechsel zwischen Darstellungsmodi und verschiedenen Displays.

Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Behoben wurden auch verschiedene Probleme mit 3DMark05, Battlefield 2, Call of Duty, City of Heroes, Doom3, FarCry, FEAR, Max Payne 2, Neverwinter Nights, Quake 4 und Serious Sam. Zudem wurden einige Probleme mit Anwendungen, mehreren Monitoren und dem Control Center behoben. Für Besitzer von Xpress-200-basierten Mainboards interessant: Systeme mit angeschlossenem DVI-Display sollen nun fehlerfrei aus dem S3-Stromsparmodus aufwachen und wieder ein Bild darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Grafik-Treiber von ATI und Nvidia 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Wayne Static 18. Nov 2005

Quellen? Halte ich ehrlich gesagt für Unsinn; nicht WHQL-Zertifiziert heißt oftmals...

Lightkey 16. Nov 2005

Aktuell wäre er wenn er die aktuellen Grafikkarten der X1K-Serie unterstützen würde, was...

ThadMiller 15. Nov 2005

Stimmt, soviel ich weiß mußte es vom Spiel unterstützt werden. Es ging aber nicht um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /