Abo
  • Services:

Neue Grafik-Treiber von ATI und Nvidia

ATI hat den Catalyst 5.11 am 11. November 2005 für Windows 2000, Windows XP, Windows XP Media Center Edition und 64-Bit-Windows-XP-Versionen veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Am gleichen Tag erschien auch ein neuer Linux-Treiber von ATI. Die neuen ATI-Linux-Treiber mit der Versionsnummer 8.19.10 weisen eine Besonderheit auf: Sie unterstützen erstmals den die PowerPlay-Stromsparmodi (ab Radeon 9000) sowie Suspend und Resume auf Systemen mit entsprechendem Kernel.

Nvidias neues Forceware-Treiberpaket mit der Versionsnummer 81.94 erschien am 14. November 2005 und ging mit der Veröffentlichung der GeForce-7800-GTX-Grafikkarten mit 512 MByte einher. Sie bringen allerdings nicht nur die bereits erwähnte Unterstützung für den GeForce 7800 GTX 512 und den GeForce 6800 GS mit sich, sondern auch noch einige Verbesserungen.

Erstmals lassen sich nun auch mit einem WHQL-zertifizierten Nvidia-Treiber zwei SLI-fähige PCI-Express-Grafikkarten mischen, wenn diese nicht vom gleichen Hersteller stammen - es muss allerdings der gleiche Grafikchip sein. Neu ist die Möglichkeit, nun auch bei SLI-Nutzung das Bild auf einen Fernseher mit normaler bis hoher (HDTV) Auflösung auszugeben. Zudem lässt sich Vsync nun in Verbindung mit Direct3D-Spielen auch unter SLI nutzen.

Verbessert wurde die Leistung unter Quake 4 und die Kompatibilität zu Call of Duty 2, das Leserberichten zufolge auch mit dem extra dafür veröffentlichten Beta-Treiber von Nvidia Probleme gemacht haben soll. Und das obwohl es sich um ein Spiel handelt, das mit dem Nvidia-Aufdruck "The way it's meant to be played" wirbt und demzufolge problemlos funktionieren sollte. Der neue Treiber soll durch Dual-Core-Systeme profitieren und hier etwas mehr Leistung erzielen. Außerdem lassen sich hochauflösende MPEG-2-Videos nun auch in Verbindung mit hardwarebeschleunigtem De-Interlacing nutzen.

Nvidias Forceware 81.94 ist für Windows 2000/XP und die 64-Bit-Windows-Versionen (Windows Server 2003 und x64 Edition, Windows XP Professional x64 Edition) verfügbar. Neue Treiber für die Windows Media XP Center Edition und Linux wurden noch nicht bereitgestellt.

 Neue Grafik-Treiber von ATI und Nvidia
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Wayne Static 18. Nov 2005

Quellen? Halte ich ehrlich gesagt für Unsinn; nicht WHQL-Zertifiziert heißt oftmals...

Lightkey 16. Nov 2005

Aktuell wäre er wenn er die aktuellen Grafikkarten der X1K-Serie unterstützen würde, was...

ThadMiller 15. Nov 2005

Stimmt, soviel ich weiß mußte es vom Spiel unterstützt werden. Es ging aber nicht um...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /