Abo
  • Services:

Motorolas neues Flach-Handy ohne Klappgehäuse

Motorola Slvr mit VGA-Kamera, MP3-Player und Bluetooth

Mit dem Slvr will Motorola an den Erfolg der Razr-Reihe anknüpfen und preist vor allem das flache Gehäuse des neuen Mobiltelefons an, das wie vom Razr bekannt mit einer Metalloberfläche versehen ist und auch das gleiche Tastataturdesign aufweist. Das für den deutschen Markt angekündigte Mobiltelefon besitzt eine VGA-Kamera, einen MP3-Player und einen Steckplatz für TransFlash-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola Slvr
Motorola Slvr
Im 113,5 x 49 x 11,5 mm messenden Slvr hat Motorola eine VGA-Kamera mit 4fachem Digitalzoom untergebracht, die sowohl Fotos schießen als auch Videoclips aufzeichnen kann. Zur Anzeige der Fotos dient das TFT-Display, welches bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Motorola Slvr
Motorola Slvr
Für die Unterhaltung steht ein MP3-Player bereit, der zusammen mit der Kamera auf den internen Speicher von 5 MByte zugreifen kann. Dieser kann per TransFlash-Karte auf bis zu 512 MByte erweitert werden. Als Quad-Band-Handy werden die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt und auch GPRS beherrscht das Mobiltelefon.

Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Bluetooth, ein Browser nach WAP 2.0, Java MIDP 2.0, eine Freisprechfunktion, eine Sprachanwahl, ein E-Mail-Client und SyncML-Unterstützung. Mit einer Akkuladung verspricht Motorola für das 85 Gramm wiegende Mobiltelefon eine Sprechzeit von bis zu 6 Stunden und im Bereitschaftsmodus soll das Mobiltelefon knapp 13 Tage durchhalten.

Motorola will das Slvr im Dezember 2005 zum Preis von 279,- Euro ohne Kartenvertrag in den Handel bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Stefan_Luob 15. Nov 2005

Na hoffentlich funktioniert wenigstens der Nachfolger des Razr etwas besser. Dabei denke...

co 15. Nov 2005

Definitiv! Für ein umgelabeltes E398 (wie spricht man das aus ?) so nen Hype zu...

Arthur 15. Nov 2005

Also beim RAZR ist es so, dass das Headset - welches im Lieferumfang enthalten ist...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /