Abo
  • Services:

Kostenloses Online-Office auf Deutsch

ThinkFree Office auch als Server-Edition erhältlich

ThinkFree Office Online ist eine browserbasierende Version der Java-Office-Suite "ThinkFree Office". Ab sofort ist der Dienst auch auf Deutsch verfügbar und bringt die üblichen Office-Komponenten mit. Auch PDF-Dokumente können direkt aus den Anwendungen heraus erstellt werden. Neben einer Blog-Anbindung stehen dem Anwender in der kostenlosen Variante zudem 30 MByte Speicherplatz für Dokumente zur Verfügung. Für Firmen gibt es auch eine kommerzielle Server-Edition.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ThinkFree Office ist in Java programmiert und läuft daher auf Windows, MacOS X und Linux. Zusätzlich zu diesem kostenpflichtigen Programmpaket bietet der amerikanische Anbieter eine Online-Version an, bei der alle Anwendungen im Webbrowser laufen. Die Online-Version umfasst ebenfalls eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation sowie eine Präsentationssoftware. Im Funktionsumfang soll sich die Online-Version nicht von den Anwendungen der Verkaufsversion unterscheiden. Die Oberfläche orientiert sich an Microsoft Office, so dass eine lange Eingewöhungsphase entfallen soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Mit dem Start der deutschen Version bietet ThinkFree Office Online auch zwei neue Funktionen. So wird nun die Anbindung an Blogs unterstützt, womit sich ein Dokument als Miniversion innerhalb eines Blogs erstellen lässt. Besucher können dieses dann nicht nur lesen, sondern auch editieren. Zudem kann die Software Dokumente direkt in PDF-Dateien umwandeln.

Der Hersteller verspricht, dass ThinkFree Office problemlos mit Microsofts Office-Formaten umgehen kann. Neben den üblichen Formaten wie DOC, XLS und PPT unterstützt die Applikation dabei auch die XML-Formate WordML und SpreadsheetML. Dateien lassen sich aus den Anwendungen direkt online speichern und für andere freigeben. Dabei soll eine durchgängige Sicherheit garantiert sein, so der Anbieter.

ThinkFree Office Online ist in der Basisversion kostenlos und bietet 30 MByte Speicherplatz für eigene Dateien. Dieser lässt sich kostenpflichtig erweitern. Die Office-Suite soll unter allen gängigen Betriebssystemen mit den üblichen Webbrowsern funktionieren - Voraussetzung ist nur, dass Java installiert ist. Da es sich um eine Beta-Version handelt, wurde sie laut ThinkFree bisher vor allem unter Windows 2000 und XP mit dem Internet Explorer 6 getestet. Eine verbesserte Unterstützung für MacOS X und Linux sowie Firefox und Safari soll noch folgen.

Gleichzeitig wurde die ThinkFree Office 3 Server-Edition vorgestellt, mit der Unternehmen das Online-Office selbst hosten und einsetzen können. Dabei werden die Office-Anwendungen für die Mitarbeiter ebenfalls vom Server in Form eines Java-Applets bereitgestellt. Eine Nutzerverwaltung ist integriert, so dass nicht jeder auf den Server zugreifen kann. Die Authentifizierung kann bei Bedarf auch über LDAP oder den Active-Directory-Service erfolgen. Ferner wird das Einlesen und Schreiben von Dateien per WebDAV unterstützt.

ThinkFree Office 3 Server-Edition ist in insgesamt 15 Sprachen verfügbar und kostet 97,50 US-Dollar pro Benutzer bei einem Minimum von 100 Benutzern. Das kostenlose ThinkFree Online-Office kann ab sofort unter online.thinkfree.com genutzt werden, eine Anmeldung ist erforderlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Keimax 21. Nov 2005

Kaffe = US-Englisch: Java

RPGamer 16. Nov 2005

Ich hab nur mal in Word reingeschaut, das sieht ja aus wie eine 1:1 Kopie von Word nur in...

Bitte Autor... 15. Nov 2005

von ajax haben die wohl noch nix gehört?

AtomicBitHunter 15. Nov 2005

Tu was für die Gesellschaft: Frag mal in der Aptheke ob die was gegen Hirnflatulenzen haben.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /