Abo
  • Services:

Asterisk: TK-Anlagen-Hersteller sollen IAX2 unterstützen

Inter Asterisk Exchange Protocol soll für mehr Sicherheit sorgen

Der Asterisk e.V. fordert alle Hersteller von Telefonanlagen auf, das offene IAX2-Protokoll zu unterstützen. Das "Inter Asterisk Exchange Protocol" (IAX2) erlaubt eine IP-basierte Telekommunikation über einen einzigen Port - ohne dass es Probleme mit NAT-Firewalls geben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Während das Real Time Protocol (RTP) in Verbindung mit SIP bei jedem Verbindungsaufbau den zu nutzenden Zugang neu aushandelt und so für Angreifer ständig einige offene Ports frei zugänglich seien, schließe IAX2 Sicherheitsangriffe auf Netzwerke praktisch aus, heißt es von Seiten des Asterisk e.V.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Darüber hinaus unterstütze IAX2 die zertifikatsbasierte Authentisierung (RSA-Zertifikate), so dass auch mit Voice over IP (VoIP) eine sichere Telekommunikation gewährleistet sei.

Das Asterisk-Protokoll biete aber weitere Vorteile, denn bei gleichzeitig geführten VoIP-Gesprächen mit IAX2 werden die zu übertragenden "Nutzdaten" auf einen einzigen Kanal gebündelt (Trunking). Der erforderliche Netzwerkverkehr werde damit auf ein Mindestmaß reduziert.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von Open-Source-Software - im Speziellen von Asterisk - aktiv zu fördern. Dazu stellt der Asterisk e.V. Ressourcen für Entwicklung und Verbreitung der softwarebasierten VoIP-Telefonanlage bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Hacker Harry 18. Nov 2005

Asterisk 1.2 iss raus! https://www.golem.de/0511/41733.html wow!

Hacker Harry 18. Nov 2005

[...] räusper... 3 personen mal zwei ;-)

beccon 18. Nov 2005

Wenn das mit unserem gruseligen Überwachungsstaat so weitergeht, brauchen wir sie bald...

jaisdennschonwi... 15. Nov 2005

Hast da irgendwelche Links zu? Prinzipell ist Asterisk ne super sache nur die Hardware...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /