Abo
  • Services:

Desktop-Suche Beagle 0.1.2 veröffentlicht

Speicherbedarf wird weiter reduziert

In erster Linie wurden Fehler in der Linux-Desktop-Suche Beagle korrigiert. Doch auch der Speicherbedarf der GNOME-Applikation wurde weiter reduziert. Mit der Suche nach Dateien, die innerhalb bestimmter Zeiträume bearbeitet wurden, ist zudem auch eine neue Funktion hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie auch andere Desktop-Suchmaschinen erfasst die Software die Inhalte der eigenen Festplatte und legt einen durchsuchbaren Index an. Dabei überwacht Beagle ständig die Daten auf der Festplatte, um den Index jederzeit auf dem aktuellen Stand zu halten. Wird "inotify" auf dem jeweiligen System unterstützt, sollte dies nahezu in Echtzeit ablaufen, so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. ADAC e.V., Landsberg am Lech

Dateien werden bei ihrer Erzeugung in den Index aufgenommen und dieser bei jeder Änderung der Dateien aktualisiert, E-Mails landen direkt beim Eintreffen im Index, Kommunikation über den Instant Messenger beim Tippen am Ende jeder Zeile. Erstmals unterstützt Beagle in dieser Version auch die Suche nach Dateien, die innerhalb bestimmter Zeiträume bearbeitet wurden. Damit dies funktioniert, müssen die Suchindizes neu erstellt werden, dies geschieht automatisch, sobald der neue Daemon gestartet wird.

Seit Version 0.1.1 ging es jedoch nicht nur um die Fehlerkorrektur, sondern es wurde auch versucht, den Speicherbedarf der Anwendung zu reduzieren. Beagle 0.1.2 benötige zwar immer noch zu viel Speicher, die Situation bessere sich aber. Insgesamt sei dies aber die beste Beagle-Version bisher, versprechen die Entwickler. Die neue Version setzt zwingend Mono 1.1.10 voraus, mit älteren Versionen soll es zu Fehlern kommen.

Beagle 0.1.2 steht unter beagle-project.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

caelis 23. Nov 2005

Weil es sich um ein Mono/GNU/Linux-Programm handelt. GNU/Linux ist kein Betriebsystem...

Guiseppe aus... 15. Nov 2005

Oui, isch denke dabeii an eine leckeche Kässebagle. Mhhh einfach lekkech!


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /