Abo
  • Services:

Desktop-Suche Beagle 0.1.2 veröffentlicht

Speicherbedarf wird weiter reduziert

In erster Linie wurden Fehler in der Linux-Desktop-Suche Beagle korrigiert. Doch auch der Speicherbedarf der GNOME-Applikation wurde weiter reduziert. Mit der Suche nach Dateien, die innerhalb bestimmter Zeiträume bearbeitet wurden, ist zudem auch eine neue Funktion hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie auch andere Desktop-Suchmaschinen erfasst die Software die Inhalte der eigenen Festplatte und legt einen durchsuchbaren Index an. Dabei überwacht Beagle ständig die Daten auf der Festplatte, um den Index jederzeit auf dem aktuellen Stand zu halten. Wird "inotify" auf dem jeweiligen System unterstützt, sollte dies nahezu in Echtzeit ablaufen, so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Dateien werden bei ihrer Erzeugung in den Index aufgenommen und dieser bei jeder Änderung der Dateien aktualisiert, E-Mails landen direkt beim Eintreffen im Index, Kommunikation über den Instant Messenger beim Tippen am Ende jeder Zeile. Erstmals unterstützt Beagle in dieser Version auch die Suche nach Dateien, die innerhalb bestimmter Zeiträume bearbeitet wurden. Damit dies funktioniert, müssen die Suchindizes neu erstellt werden, dies geschieht automatisch, sobald der neue Daemon gestartet wird.

Seit Version 0.1.1 ging es jedoch nicht nur um die Fehlerkorrektur, sondern es wurde auch versucht, den Speicherbedarf der Anwendung zu reduzieren. Beagle 0.1.2 benötige zwar immer noch zu viel Speicher, die Situation bessere sich aber. Insgesamt sei dies aber die beste Beagle-Version bisher, versprechen die Entwickler. Die neue Version setzt zwingend Mono 1.1.10 voraus, mit älteren Versionen soll es zu Fehlern kommen.

Beagle 0.1.2 steht unter beagle-project.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 4,95€

caelis 23. Nov 2005

Weil es sich um ein Mono/GNU/Linux-Programm handelt. GNU/Linux ist kein Betriebsystem...

Guiseppe aus... 15. Nov 2005

Oui, isch denke dabeii an eine leckeche Kässebagle. Mhhh einfach lekkech!


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /