Desktop-Suche Beagle 0.1.2 veröffentlicht

Speicherbedarf wird weiter reduziert

In erster Linie wurden Fehler in der Linux-Desktop-Suche Beagle korrigiert. Doch auch der Speicherbedarf der GNOME-Applikation wurde weiter reduziert. Mit der Suche nach Dateien, die innerhalb bestimmter Zeiträume bearbeitet wurden, ist zudem auch eine neue Funktion hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie auch andere Desktop-Suchmaschinen erfasst die Software die Inhalte der eigenen Festplatte und legt einen durchsuchbaren Index an. Dabei überwacht Beagle ständig die Daten auf der Festplatte, um den Index jederzeit auf dem aktuellen Stand zu halten. Wird "inotify" auf dem jeweiligen System unterstützt, sollte dies nahezu in Echtzeit ablaufen, so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
Detailsuche

Dateien werden bei ihrer Erzeugung in den Index aufgenommen und dieser bei jeder Änderung der Dateien aktualisiert, E-Mails landen direkt beim Eintreffen im Index, Kommunikation über den Instant Messenger beim Tippen am Ende jeder Zeile. Erstmals unterstützt Beagle in dieser Version auch die Suche nach Dateien, die innerhalb bestimmter Zeiträume bearbeitet wurden. Damit dies funktioniert, müssen die Suchindizes neu erstellt werden, dies geschieht automatisch, sobald der neue Daemon gestartet wird.

Seit Version 0.1.1 ging es jedoch nicht nur um die Fehlerkorrektur, sondern es wurde auch versucht, den Speicherbedarf der Anwendung zu reduzieren. Beagle 0.1.2 benötige zwar immer noch zu viel Speicher, die Situation bessere sich aber. Insgesamt sei dies aber die beste Beagle-Version bisher, versprechen die Entwickler. Die neue Version setzt zwingend Mono 1.1.10 voraus, mit älteren Versionen soll es zu Fehlern kommen.

Beagle 0.1.2 steht unter beagle-project.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Chipfertigung: Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa
    Chipfertigung
    Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa

    Wenn Europa wieder mehr Chips fertigen will, muss sich das Subventionsangebot verbessern, erklärt Intels Deutschlandchefin.

  3. Facebook: Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp
    Facebook
    Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp

    Eine Umfrage zeigt, dass viele Nutzer bei der Facebook-App bleiben. Viele wollten Whatsapp nach der Ankündigung neuer Datenschutzregeln eigentlich verlassen.

caelis 23. Nov 2005

Weil es sich um ein Mono/GNU/Linux-Programm handelt. GNU/Linux ist kein Betriebsystem...

Guiseppe aus... 15. Nov 2005

Oui, isch denke dabeii an eine leckeche Kässebagle. Mhhh einfach lekkech!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /