Abo
  • Services:

Warner Bros. bringt alte Fernsehserien kostenlos online

US-Serien bald im Streaming-Verfahren abrufbar

Warner Brothers will dutzende alter US-Serienerfolge online stellen und diese mit dem ebenfalls neuen Service In2TV über AOL.com verbreiten. Die Versilberung des Archivs soll über Werbeeinblendungen passieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Serien sollen Anfang 2006 angeboten werden - darunter sind 'Welcome Back Kotter', was hier in den späten 70er-Jahren im ZDF lief, 'Sisters' (Ein Strauß Töchter), 'Beetlejuice', 'Lois & Clark' ("Superman - Die Abenteuer von Lois & Clark), 'La Femme Nikita' und 'Growing Pains' ("Unser lautes Heim").

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

Neben den Folgen will In2TV auch Spiele, Quizfragen, Umfragen und ähnliches Brimborium um die alten Sendungen herum veranstalten. Die Serien werden wie im Fernsehen mit Werbung unterbrochen. Die 15- und 20-sekündigen Werbeblöcke sollen insgesamt ein bis zwei Minuten pro halbe Stunde beanspruchen und lassen sich nicht überspringen.

Die Sendungen sollen über AOL Video on Demand und AOL Video Search sowie über AOL Television abrufbar sein. Ob dies auch für deutsche Nutzer möglich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Die Folgen sollen in einem Videoformat namens ""AOL Hi- Q." gestreamt werden, zu dem es bislang keine technischen Daten gibt, außer dass es DVD-ähnliche Qualität und eine Auflösung für die Vollformat-Darstellung für den Fernseher ermöglichen soll.

Die In2TV-Website soll zunächst in sechs genrespezifische Rubriken unterteilt werden und eine Suche nach Titeln, Darstellern und anderen Stichwörtern bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 19,99€
  3. 1,29€
  4. 59,99€

taranus 17. Nov 2005

zum 1. : so alt wie ich muss Du erst noch werden, mein Kleiner habe ich keine zum 2...

woofer 15. Nov 2005

Uralte US-Fernsehserien - durch Werbung unterbrochen? Und ich dachte immer sowas nennt...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /