• IT-Karriere:
  • Services:

Apple bietet kostenloses MacOS X für 100-Dollar-Laptop...

... und "One Laptop Per Child"-Initiative lehnt ab

Die Non-Profit-Organisation namens "One Laptop per Child" (OLPC), die aus einer Forschungsinitiative des MIT Media Lab entstanden ist und ein 100-US-Dollar-Notebook für den Einsatz in Entwicklungsländern plant, hat nach einem Bericht des Wall Street Journals sowohl mit Microsoft als auch Apple Kontakt aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Notebook soll Millionen von Schulkindern in unterentwickelten Ländern zugutekommen, die das Gerät nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause nutzen sollen. Die Initiative wurde zuerst von Nicholas Negroponte, dem Vorsitzenden und Mitbegründer des MIT Media Labs, angeschoben.

Inhalt:
  1. Apple bietet kostenloses MacOS X für 100-Dollar-Laptop...
  2. Apple bietet kostenloses MacOS X für 100-Dollar-Laptop...

Negroponte will nach Angaben des WSJ einen funktionierenden Prototypen auf dem Weltgipfel der Informationsgesellschaft (WSIS) in Tunesien vorstellen, der vom 16. bis 18. November 2005 stattfindet. Mitglieder der OLPC hatten mitgeteilt, dass sie mit mindestens zwei Dutzend Ländern Gespräche über die Verbreitung des Notebooks führen würden und dass Brasilien und Thailand bislang das größte Interesse gezeigt haben.

Konzept-Bilder
Konzept-Bilder
Obwohl nun kein Entwicklungsland, hatte auch Massachusetts Gouverneur Mitt Romney mitgeteilt, dass sein Bundesstaat 54 Millionen US-Dollar bereit wäre auszugeben, wenn jeder der rund 500.000 Schüler in der Middle- und Highschool in seinem Staat ein solches Gerät erhalten würde.

Bislang sind den Angaben von Negroponte zufolge gegenüber dem WSJ allerdings noch von niemandem konkrete Bestellungen eingegangen. Die Initiative plant, fünf bis zehn Millionen Geräte Ende 2006 bis 2007 produzieren zu lassen. Fünf Unternehmen - Google, AMD, Red Hat, News Corp. und Brightstar - hätten jeweils zwei Millionen US-Dollar gespendet, um die OLPC-Initiative zu gründen. Es würden außerdem fünf Unternehmen Angebote zur Fertigung des Gerätes gemacht haben, doch derzeit verrät die Initiative deren Namen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apple bietet kostenloses MacOS X für 100-Dollar-Laptop... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

non 17. Nov 2005

redhat ist auch kein 100% "offenes" system und ich glaube, osx wäre die bessere wahl...

Skythe 16. Nov 2005

Na gut hast ja recht, ich weiss auch nicht alles, steht ja nicht Gott in der Autor...

mein ich 15. Nov 2005

und ein nativ linuxrechner wär auch nicht schlecht. (denn mein (fast) erstes linux...

iggy 15. Nov 2005

Ich Denke das war Ironie ;-) Und ich find ihn irgendwie gut.

iggy 15. Nov 2005

Ich würd mir in Brasilien weniger Sorgen um die Sonne machen ;-) Aber eher um das Wort...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /