Abo
  • Services:

Apple bietet kostenloses MacOS X für 100-Dollar-Laptop...

Derzeit gibt es dem WSJ-Artikel zufolge jedoch neben finanziellen auch noch technische Hürden zu nehmen: Das Display, das nicht auf einer normalen LCD-Technik aufbauen wird, sei noch nicht so weit, außerdem sei der Gesamtgerätepreis noch nicht bei 100 US-Dollar angekommen; es gab auch noch Gespräche mit Microsoft und Apple.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Beide Unternehmen beteiligen sich derzeit nicht an der Initiative, doch einige Inhalte der Gespräche sind durch den WSJ-Artikel bekannt: So sprachen in der zweiten Novemberwoche sowohl Bill Gates und Craig Mundie, ein CTO bei Microsoft, mit Negroponte. Dabei äußerte Mundie dem Artikel zufolge, dass man in ernsthaften internen Diskussionen sei, welche Form von Beteiligung man an dem Projekt haben könnte. Die zunächst ablehnende Haltung hat Microsoft scheinbar abgelegt.

Konzept-Bilder
Konzept-Bilder
Steve Jobs bot der Initiative MacOS X nach Angaben von Seymour Papert, einem der Projektväter und Professor am MIT, kostenlos an, doch die Initiative lehnte das Angebot ab. Das Betriebssystem sei nicht Open Source und das sei schließlich die Forderung der Entwickler. Negroponte sagte dem Artikel zufolge allerdings nach dem Gespräch, dass die Maschine jedes Betriebssystem - auch Windows - nutzen könnte.

Auch zu den Hardware-Spezifikationen wurden neue Details bekannt: Die ersten Modelle sollen mit einem AMD-Prozessor ausgerüstet und mit einem Linux-System von Red Hat ausgestattet werden. Der 8-Zoll-Bildschirm soll in zwei Modi laufen: einem hochauflösenden Schwarz-Weiß-Betriebszustand und einem niedriger auflösenden Farbmodus.

Die Stromversorgung soll entweder durch die Steckdose oder einen Dynamo erfolgen, der mittels einer Kurbel betrieben wird. Das Gerät soll Funknetzwerke ansteuern können und mit anderen Rechnern in der Nähe über ein Mesh-Netz Kontakt aufnehmen können, auch wenn kein vollständiger Internetzugang vorhanden ist.

Die Software-Grundausstattung soll neben einer Textverarbeitung und einem E-Mail-Programm auch einen Webbrowser sowie eine Programmierumgebung beinhalten. Dazu können von den jeweiligen Ländern gewünschte Programme kommen - die Initiative will selbst nur eine Basisausstattung anbieten.

Eine kommerzielle Version für 200,- US-Dollar sei ebenfalls geplant. Ein Teil des Verkaufsgewinns soll dabei die preiswertere Version subventionieren, so Negroponte.

 Apple bietet kostenloses MacOS X für 100-Dollar-Laptop...
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 5,55€

non 17. Nov 2005

redhat ist auch kein 100% "offenes" system und ich glaube, osx wäre die bessere wahl...

Skythe 16. Nov 2005

Na gut hast ja recht, ich weiss auch nicht alles, steht ja nicht Gott in der Autor...

mein ich 15. Nov 2005

und ein nativ linuxrechner wär auch nicht schlecht. (denn mein (fast) erstes linux...

iggy 15. Nov 2005

Ich Denke das war Ironie ;-) Und ich find ihn irgendwie gut.

iggy 15. Nov 2005

Ich würd mir in Brasilien weniger Sorgen um die Sonne machen ;-) Aber eher um das Wort...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /