Abo
  • Services:

Pentium 4 662 und 672 unterstützen "VT"

Intel virtualisiert den Desktop mit Vanderpool

Intels "Virtualization Technology" (VT) alias "Vanderpool" startet nun auch im Desktop-Bereich. Dazu liefert Intel ab sofort neue Pentium-4-Prozessoren aus, die "VT" unterstützen und es somit erlauben, mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf einem PC auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit VT bieten die Prozessoren spezielle Funktionen, um mehrere Betriebssysteme bzw. mehrere Applikationen in unabhängigen Partitionen bzw. Containern auszuführen. So können bestimmte Teile des Systems gezielt voneinander abgeschottet werden, obwohl sie denselben Prozessor und den gleichen Speicher nutzen.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Die IT-Abteilung eines Unternehmens kann sich beispielsweise einen Teil des PCs mit vollem Zugriff sichern, um darüber Sicherheits- und Verwaltungsdienste abzuwickeln, ohne dass der Benutzer Zugriff auf diesen Bereich erhält oder in seiner Arbeit unterbrochen wird. Zudem ist es möglich, Internet-Traffic durch eine spezielle Partition zu leiten, bevor der Datenstrom die Applikationen des Benutzers erreicht.

Zudem lassen sich auf diese Art und Weise neue Betriebsysteme auf einem PC installieren, ohne das bestehende System zu gefährden und die anderen Betriebssysteme zu stören. Mit VT ist die Virtualisierungssoftware Xen für Linux beispielsweise in der Lage, auch unveränderte Betriebssysteme wie Windows als Gäste zu unterstützen.

Unterstützt wird VT von den neuen Pentium-4-Modellen 672 und 662, wobei die letzte Ziffer auf die Unterstützung von VT hinweist. Die Einzelpreise für die beiden Prozessoren gibt Intel mit 605,- US-Dollar für das Modell 672 mit 3,8 GHz und 401,- US-Dollar für das Modell 662 mit 3,6 GHz an. Erste Systeme sollen unter anderem von Acer, Founder, Lenovo und TongFang zu haben sein.

Anfang 2006 will Intel dann Vanderpool auch seine Remote-Management-Erweiterung "Active Management Technology" (IAMT) zur Seite stellen, die anfangs der Dual-Core-Plattform mit Codenamen "Averill" vorbehalten bleibt - das ganze Paket bezeichnet der Hersteller als "Intel Professional Business Platform". Auch im Notebook-Bereich soll VT Einzug halten.

Seit rund einer Woche liefert Intel den Server-Prozessor Xeon MP mit Unterstützung von VT aus. Ab Mitte 2006 soll auch Itanium VT unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 6,37€
  4. 31,99€

Opber 15. Nov 2005

Oder müsste man warten bis Mainboards und oder Betriebsysteme daran angepasst sind?

Salphir 15. Nov 2005

Ich selber gehöre wohl eher zur zweiten Gruppe. Könnte mir aber gut vorstellen, etwas...

Ralff... 15. Nov 2005

http://www.techchannel.de/technologie/prozessoren/432777/ AMD kommt etwas später...

sp1 15. Nov 2005

Ok. Aber wie z.B. wird mit externen Firewire/SATA/USB-Massendatenträgern umgegangen, die...

Alf 15. Nov 2005

Was ist denn blöde? Fast jeder hat heutzutage 2 Platten (laut den Profilen, die ich...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /