Abo
  • Services:

Zwei neue Toughbooks von Panasonic

CF-T4 mit 12,1-Zoll-Touchscreen

Panasonic stellt mit dem CF-W4 und dem CF-T4 die Nachfolger der Toughbooks CF-W2 und CF-T2 vor. Beide Modelle verfügen über einen Intel Pentium M mit 1,2 GHz, 512 MByte RAM, eine 40-GByte-Festplatte sowie ein 12,1-Zoll-Display. Neben langer Akkulaufzeit versprechen die Geräte, sehr robust zu sein und einem Druck von bis zu 100 Kilogramm standzuhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Toughbook CF-W4
Toughbook CF-W4
Beide Modelle zählen zur Kategorie "Semi Ruggedized", die zwar einerseits recht leicht, andererseits dennoch robust sind. So sollen sie Stürze aus 30 cm Höhe unbeschadet überstehen und außerdem 100 Kilogramm Druck widerstehen. Dabei ist das Display flexibel aufgehängt, so dass es bei Belastung nachgibt. Zusätzlich ist in den LCD-Rahmen eine Pufferzone integriert, die das Display zusätzlich schützt. Das Mainboard ist ebenfalls "schwimmend" konstruiert und gibt so bei Druck nach. Beide Geräte haben ein Magnesiumgehäuse, das zusätzlich zur Stabilität beiträgt.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Panasonics neue Toughbooks sind mit einem 1,2-GHz-Pentium-M-Prozessor in der Ultra-Low-Voltage-Variante bestückt. Damit sollen sich beim CF-W4 7,5 Stunden und beim CF-T4 sogar bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit erzielen lassen. Beide Geräte sind zudem mit 512 MByte RAM ausgestattet und unterstützen maximal 1 GByte RAM. Die 40-GByte-Festplatte haben sie ebenfalls gemeinsam. Ein optisches Laufwerk fehlt beim CF-T4, das CF-W4 hingegen hat ein DVD-Laufwerk, das in die vordere Handauflage des Gehäuses integriert ist.

Toughbook CF-T4
Toughbook CF-T4
In beiden Modellen steckt überdies ein 12,1-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln, wobei das CF-T4 über einen Touchscreen verfügt. Für die Grafikdarstellung ist Intels 915GMS-Chipsatz zuständig, der ohne eigenen Grafikspeicher daherkommt. Außerdem sind sie mit WLAN ausgestattet und funken nach den Standards IEEE 802.11 a/b/g mit bis zu 54 MBit/s. Außerdem haben die Geräte einen PC-Card-Slot sowie einen Steckplatz für SD-Speicherkarten.

Das Toughbook CF-W4 wiegt inklusive Akku 1.290 Gramm, das CF-T4 1.510 Gramm. Die Geräte werden mit Windows XP Professional ausgeliefert und sollen ab Dezember erhältlich sein. Der Preis für das CF-W4 beträgt 2.599,- Euro, für das CF-T4 2.499,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

chris-mai 27. Mär 2006

Bluetooth ist spielerei festplatte ist voll ausreichend (außer man will dvd filme...

Jane Doe 21. Nov 2005

Selten dämliche Kommentare hier. Klar ist der Coolness-Faktor von den Dingern hoch - aber...

3st 15. Nov 2005

Statt zu jammern hilft es gelegentlich sich auf dem Zubehörmarkt umzusehen :-) : http...

Cyberdoc 15. Nov 2005

Um mal ein paar Missverständnisse auszuräumen: Die 100 Kg Druck sind bei Belastung des...

Fragrüdiger 14. Nov 2005

Apple bietet inzwischen auch eine Maus mit 4 Tasten an und auch bisher war es schon...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /