• IT-Karriere:
  • Services:

Kleines Subnotebook von Amoi

T31 kommt mit Breitbild-Display von 10,6 Zoll

Der chinesische Hersteller Amoi bringt mit dem Modell T31 ein Subnotebook mit Breitbild-Display im Magnesiumgehäuse auf den Markt, das nur etwa 1 kg wiegt. Im Innern des T31 werkelt ein Ultra-Low-Voltage-Prozessor von Intel mit maximal 1,2 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Amoi T31
Amoi T31
Das Display misst in der Diagonalen nur 10,6 Zoll und bietet eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Als Prozessor kommt Intels Pentium M in einer Ultra-Low-Voltage-Variante (ULV) zum Einsatz. Beim T31-10 ist es der Celeron M 373 mit 1,0 GHz und 512 KByte Cache, beim T31-12 ein Pentium M mit 1,2 GHz und 2 MByte Cache.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Amoi T31
Amoi T31
Während das kleinere Modell mit einer 60-GByte-Festplatte und 512 MByte Arbeitsspeicher (DDR2-533) auskommen muss, steckt im T31-12 eine Festplatte mit 80 GByte Kapazität und 1 GByte Hauptspeicher.

Das Amoi T31 misst 27 x 18 x 2,6 cm und bringt ohne Akku etwa 1 kg auf die Waage. Mit Akku, der 2 bis 3 Stunden durchhalten soll, sind es 1,2 kg und mit einem XL-Akku, der das Subnotebook 5 Stunden mit Strom versorgen soll, dann 1,4 kg.

WLAN wird nach IEEE 802.11b/g unterstützt. An Schnittstellen finden sich unter anderem zweimal USB 2.0, Firewire IEEE 1394, PCMCIA, Ethernet und ein Modem.

Erhältlich ist das T31-10 ab sofort, es soll 1.349,- Euro kosten. Das Amoi-T31-12 soll in Kürze folgen und dann für 1.499,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-63%) 11,00€

noah 16. Nov 2005

Ja klar (12''). Ich habe bei faet (www.faet.de) ein nettes mit AMD-Prozessor gesehen...

McPringle 15. Nov 2005

Quatsch -- jedenfalls finde ich das, denn ich schließe mein Headset immer an der...

MS-Admin 15. Nov 2005

Das X41 wiegt auch nur 1.4 kg und hat dieses dämliche Touchpad nicht, dass einem die...

howy 14. Nov 2005

ich programmiere Deamon für die Automobil-industrie. ich suche mal nach kDevelop für...

patrick 14. Nov 2005

??? d.h. der ausgang ist digital und es gibt einen adapter um das bild verlustfrei an...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /