Abo
  • Services:

Kleines Subnotebook von Amoi

T31 kommt mit Breitbild-Display von 10,6 Zoll

Der chinesische Hersteller Amoi bringt mit dem Modell T31 ein Subnotebook mit Breitbild-Display im Magnesiumgehäuse auf den Markt, das nur etwa 1 kg wiegt. Im Innern des T31 werkelt ein Ultra-Low-Voltage-Prozessor von Intel mit maximal 1,2 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Amoi T31
Amoi T31
Das Display misst in der Diagonalen nur 10,6 Zoll und bietet eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Als Prozessor kommt Intels Pentium M in einer Ultra-Low-Voltage-Variante (ULV) zum Einsatz. Beim T31-10 ist es der Celeron M 373 mit 1,0 GHz und 512 KByte Cache, beim T31-12 ein Pentium M mit 1,2 GHz und 2 MByte Cache.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Amoi T31
Amoi T31
Während das kleinere Modell mit einer 60-GByte-Festplatte und 512 MByte Arbeitsspeicher (DDR2-533) auskommen muss, steckt im T31-12 eine Festplatte mit 80 GByte Kapazität und 1 GByte Hauptspeicher.

Das Amoi T31 misst 27 x 18 x 2,6 cm und bringt ohne Akku etwa 1 kg auf die Waage. Mit Akku, der 2 bis 3 Stunden durchhalten soll, sind es 1,2 kg und mit einem XL-Akku, der das Subnotebook 5 Stunden mit Strom versorgen soll, dann 1,4 kg.

WLAN wird nach IEEE 802.11b/g unterstützt. An Schnittstellen finden sich unter anderem zweimal USB 2.0, Firewire IEEE 1394, PCMCIA, Ethernet und ein Modem.

Erhältlich ist das T31-10 ab sofort, es soll 1.349,- Euro kosten. Das Amoi-T31-12 soll in Kürze folgen und dann für 1.499,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

noah 16. Nov 2005

Ja klar (12''). Ich habe bei faet (www.faet.de) ein nettes mit AMD-Prozessor gesehen...

McPringle 15. Nov 2005

Quatsch -- jedenfalls finde ich das, denn ich schließe mein Headset immer an der...

MS-Admin 15. Nov 2005

Das X41 wiegt auch nur 1.4 kg und hat dieses dämliche Touchpad nicht, dass einem die...

howy 14. Nov 2005

ich programmiere Deamon für die Automobil-industrie. ich suche mal nach kDevelop für...

patrick 14. Nov 2005

??? d.h. der ausgang ist digital und es gibt einen adapter um das bild verlustfrei an...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /