Abo
  • Services:

Drei neue Einsteiger-Handys von Sony Ericsson

Drei Dual-Band-Handys ohne Kamera

Sony Ericsson hat drei neue Einsteiger-Handys mit Dual-Band-Technik angekündigt, die alle ein Farbdisplay mit 65.536 Farben bieten und keine Kamera aufweisen. Während zwei der drei Modelle in einem klassischen Handy-Gehäuse daherkommen, ist ein Gerät ein Klapp-Handy samt Außendisplay.

Artikel veröffentlicht am ,

Z300i
Z300i
Das Sony Ericsson Z300i steckt in einem 85,5 x 45 x 23 mm messenden Klappgehäuse und ist mit einem zweiten Außendisplay versehen, das Statusinformationen liefert, während im Innern ein CSTN-Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln bei maximal 65.536 Farben zum Einsatz kommt. Mit einer Akkuladung liefert das 91 Gramm wiegende Handy eine Sprechzeit von 5,5 Stunden und agiert nach Herstellerangaben etwa 10 Tage im Stand-by-Modus.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

J230i
J230i
Das J230i kommt bei Maßen von 102 x 44 x 18 mm in klassischer Bauform daher und verfügt als Besonderheit über ein UKW-Radio, womit das Taschentelefon ein Gewicht von 84,5 Gramm erreicht. Ansonsten gleicht es von den technischen Eigenschaften dem J220i, das gleichfalls 102 x 44 x 18 mm misst, aber nur 82,5 Gramm wiegt.

In den beiden klassischen Modellen steckt ein CSTN-Display, das bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln zeigt. Mit einer Akkuladung schaffen beide Geräte eine Gesprächszeit von bis zu 6 Stunden und halten im Bereitschaftsmodus rund 11 Tage durch, verspricht Sony Ericsson.

J220i
J220i
Alle drei Mobiltelefone sind mit Dual-Band-Technik (900 und 1.800 MHz) ausgerüstet, unterstützen GPRS und verfügen über einen Browser gemäß WAP 1.2.1. Außerdem zählen ein Kalender, eine Aufgabenverwaltung, Spiele, MMS-Unterstützung und polyphone Klingeltöne zu den weiteren Leistungsdaten. Eine Java-Engine bietet keines der drei Handy-Modelle.

Sony Ericsson will das Z300i noch im vierten Quartal 2005 auf den Markt bringen, während das J220i und das J230i erst im ersten Quartal 2006 folgen. Preise nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

EMB 15. Nov 2005

Full Ack! Aber wie so oft sind solche Geräte mittlerweile doch nur noch auf die Jamba...

Noboy 15. Nov 2005

leider? die Handys sind doch wirklich nicht schön und erst recht nix besonders. Da fällt...

Der Kontaktmann 14. Nov 2005

Du sprichst mir aus der Seele

mma 14. Nov 2005

Ja hast du. https://www.golem.de/0511/41584.html z.B. oder schau auch bei heise.de

ID20011114 14. Nov 2005

... denn die Handys haben ja lediglich polyphone Klingeltöne :-)


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /