Abo
  • Services:

BenQ: Weißes 19-Zoll-LCD als Ablage für Mac mini

Design-Monitor BenQ FP93V kommt Ende November 2005

BenQ will mit seinem Design-Monitor vor allem Besitzer von Apples kompaktem Mac mini ansprechen: Der 19-Zoll-Flachbildschirm BenQ FP93V ist in Weiß gehalten und bietet einen Standfuß, der Apples Zwerg-Mac Platz bieten und somit eine "optische Einheit" mit dem Computer bilden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ FP93V
BenQ FP93V
Zum Anschluss gibt es einen DVI- und einen VGA-Eingang. Das 19-Zoll-LCD bietet die für diese Geräteklasse übliche SXGA-Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten. Die Leuchtstärke des Panels gibt der Hersteller mit 270 cd/qm, das Kontrastverhältnis mit 550:1 und die max. darstellbaren Farben mit 16,2 Millionen an. Die Reaktionszeit gibt BenQ mit 8 ms an.

Der BenQ FP93V soll ab Ende November 2005 für rund 400,- Euro erhältlich sein. Ein DVI- und ein Sub-D-VGA-Kabel liegen bei, die Garantie beträgt 36 Monate und beinhaltet einen Vor-Ort-Austausch-Dienst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Benowar 28. Jan 2006

... kurz warten und dann runterscrollen da wird die angeforderte Bilddatei angezeigt...

iMac 29. Nov 2005

Bevor man einen sich einen MacMini und dieses genial aussehende Display zulegt, sollte...

Phil-o-Soph 15. Nov 2005

Ich klicke nicht auf jedes Bild. Im Artikel war kein Hinweis auf Bildscherschau. Das...

VanDance 15. Nov 2005

Schau dir doch mal die Bilder an, BenQ hat da eine schöne Kabeldurchführung in den...

skalpell 15. Nov 2005

ich frage mich allerdings, ob sich die apfelmaenner jetzt argern, dass sie nicht auf den...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /