Abo
  • Services:

LiPS will Linux auf Handys standardisieren

ARM, France Telekom, Montavista und PalmSource unter den Gründern

Verschiedene Firmen haben sich zum "Linux Phone Standards Forum" (LiPS) zusammengeschlossen, um Aspekte des Linux-Einsatzes auf Mobiltelefonen zu standardisieren. Durch einheitliche APIs sollen die Entwicklung, Inbetriebnahme und Interoperabilität von Anwendungen vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem ARM, France Telekom, Orange, Montavista Software, Open-Plug und PalmSource. "Linux bietet eine zunehmend attraktivere Alternative zu proprietären Betriebssystemen", sagte Haila Wang, Präsident des LiPS-Forums. Der Einsatz von Linux auf Mobiltelefonen soll vereinfacht werden, indem das LiPS-Forum Standards schafft, auf die Entwickler zurückgreifen können. So soll nicht jede Firma an ihrer eigenen Linux-Implementierung arbeiten müssen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Atlastitan, Bremen

Daher sollen einheitliche APIs geschaffen werden, die Linux-basierte Systemdienste definieren und auf die sich Entwickler stützen können. Ein weiterer Standard soll für Erweiterungen des bereitgestellten Software Development Kits (SDK) geschaffen werden, so dass Entwickler die LiPS-APIs in ihren Produkten nutzen und davon profitieren können. Außerdem soll eine Test-Methodik entwickelt werden, um LiPS-Implementierungen zu zertifizieren.

In strategischer Hinsicht gehe es beim LiPS-Form darum, sicherzustellen, dass Linux die Anwendungen und Services, die in der Telekommunikationsbranche benötigt werden, unterstützt. Auf technischer Ebene solle Linux fit für den Massenmarkt gemacht werden, so die Gründer. Auch die maximale Interoperabilität sowie die Flexibilität und Sicherheit von Linux-Geräten soll sichergestellt werden.

Bisher habe bei der Linux-Entwicklung für Handys Kernel-Optimierungen wie kürzere Bootzeiten und Anpassungen an mobile Geräte im Mittelpunkt gestanden, so das Forum. LiPS möchte sich nun aber um Standards und Dienste kümmern, die für den Massenmarkt wichtig sind. Um sich dabei an den Bedürfnissen der Industrie zu orientieren, werden die Forderungen der Open Mobile Terminal Platform (OMTP) unterstützt. Darin haben Mobilfunkbetreiber die technischen Anforderungen an Handys definiert, um Einfluss auf deren Entwicklung zu nehmen. Die durch LiPS entwickelten Geräte sollen OTMP-konform werden.

Schon im Oktober 2005 startete das Open Source Development Lab (OSDL) die "Mobile Linux Initiative", um Linux auf Handys zu bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /