• IT-Karriere:
  • Services:

LiPS will Linux auf Handys standardisieren

ARM, France Telekom, Montavista und PalmSource unter den Gründern

Verschiedene Firmen haben sich zum "Linux Phone Standards Forum" (LiPS) zusammengeschlossen, um Aspekte des Linux-Einsatzes auf Mobiltelefonen zu standardisieren. Durch einheitliche APIs sollen die Entwicklung, Inbetriebnahme und Interoperabilität von Anwendungen vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem ARM, France Telekom, Orange, Montavista Software, Open-Plug und PalmSource. "Linux bietet eine zunehmend attraktivere Alternative zu proprietären Betriebssystemen", sagte Haila Wang, Präsident des LiPS-Forums. Der Einsatz von Linux auf Mobiltelefonen soll vereinfacht werden, indem das LiPS-Forum Standards schafft, auf die Entwickler zurückgreifen können. So soll nicht jede Firma an ihrer eigenen Linux-Implementierung arbeiten müssen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Hays AG, Affalterbach

Daher sollen einheitliche APIs geschaffen werden, die Linux-basierte Systemdienste definieren und auf die sich Entwickler stützen können. Ein weiterer Standard soll für Erweiterungen des bereitgestellten Software Development Kits (SDK) geschaffen werden, so dass Entwickler die LiPS-APIs in ihren Produkten nutzen und davon profitieren können. Außerdem soll eine Test-Methodik entwickelt werden, um LiPS-Implementierungen zu zertifizieren.

In strategischer Hinsicht gehe es beim LiPS-Form darum, sicherzustellen, dass Linux die Anwendungen und Services, die in der Telekommunikationsbranche benötigt werden, unterstützt. Auf technischer Ebene solle Linux fit für den Massenmarkt gemacht werden, so die Gründer. Auch die maximale Interoperabilität sowie die Flexibilität und Sicherheit von Linux-Geräten soll sichergestellt werden.

Bisher habe bei der Linux-Entwicklung für Handys Kernel-Optimierungen wie kürzere Bootzeiten und Anpassungen an mobile Geräte im Mittelpunkt gestanden, so das Forum. LiPS möchte sich nun aber um Standards und Dienste kümmern, die für den Massenmarkt wichtig sind. Um sich dabei an den Bedürfnissen der Industrie zu orientieren, werden die Forderungen der Open Mobile Terminal Platform (OMTP) unterstützt. Darin haben Mobilfunkbetreiber die technischen Anforderungen an Handys definiert, um Einfluss auf deren Entwicklung zu nehmen. Die durch LiPS entwickelten Geräte sollen OTMP-konform werden.

Schon im Oktober 2005 startete das Open Source Development Lab (OSDL) die "Mobile Linux Initiative", um Linux auf Handys zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ (Bestpreis!)
  2. 477,00€ (Bestpreis!)
  3. 589,00€ (Bestpreis!)
  4. 649,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  2. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  3. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

    •  /