Abo
  • Services:

Suns Niagara vor dem Start

Bis zu acht Kerne führen jeweils vier Befehle gleichzeitig aus

Suns neue Prozessor-Generation "UltraSPARC T1" alias "Niagara" steht kurz vor dem Start. Die Chips sollen eine "radikale Veränderung" und ein komplettes Re-Design des SPARC darstellen sowie früher als erwartet starten, schwärmt Sun-Präsident Jonathan Schwartz. Bis zu acht Kerne, die jeweils vier Threads zugleich verarbeiten können, will Sun vorstellen. Der Stromverbrauch soll dabei verhältnismäßig niedrig ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der UltraSPARC T1 soll mit bis zu acht Kernen ausgestattet sein, die jeweils mit einer Taktfrequenz von 1,0 oder 1,2 GHz laufen. Sun-Präsident Jonathan Schwartz spricht daher von einem "32-Wege-Chip mit 9,6 GHz", der bei typischer Nutzung einen Stromverbrauch von rund 72 Watt haben soll. Der maximale Stromverbrauch soll bei 79 Watt liegen.

UltraSPARC T1 alias Niagara
UltraSPARC T1 alias Niagara
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die einzelnen Kerne verbindet Sun mit Speicher und I/O über einen Crossbar-Switch, der einen Datendurchsatz von 134 GByte/s erreichen soll. Auf den DDR2-Speicher kann über vier Kanäle mit 25,6 GByte/s zugegriffen werden.

Die CPU basiert auf der SPARC-v9-Architektur, verfügt über integrierten Level-2-Cache von 3 MByte und wird in 90-Nanometer-Technik gefertigt.

Laut Schwartz ist der Chip auf Solaris ausgelegt und "für das Internet gebaut". Existierende Solaris-Applikationen sollen, ohne dass diese neu kompiliert werden müssen, auf dem neuen Chip laufen. AMD64-Applikationen hingegen müssen neu kompiliert werden, sollen damit aber auch recht einfach zu portieren sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 28,99€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

red0x 15. Nov 2005

Wie wärs mit n bisschen überlegn? ;) Es kann ja auch vorkommen das man den PC + OS nicht...

SCNR 14. Nov 2005

Na wenn das mal nicht den Bach runtergeht... SCNR


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /