Suns Niagara vor dem Start

Bis zu acht Kerne führen jeweils vier Befehle gleichzeitig aus

Suns neue Prozessor-Generation "UltraSPARC T1" alias "Niagara" steht kurz vor dem Start. Die Chips sollen eine "radikale Veränderung" und ein komplettes Re-Design des SPARC darstellen sowie früher als erwartet starten, schwärmt Sun-Präsident Jonathan Schwartz. Bis zu acht Kerne, die jeweils vier Threads zugleich verarbeiten können, will Sun vorstellen. Der Stromverbrauch soll dabei verhältnismäßig niedrig ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der UltraSPARC T1 soll mit bis zu acht Kernen ausgestattet sein, die jeweils mit einer Taktfrequenz von 1,0 oder 1,2 GHz laufen. Sun-Präsident Jonathan Schwartz spricht daher von einem "32-Wege-Chip mit 9,6 GHz", der bei typischer Nutzung einen Stromverbrauch von rund 72 Watt haben soll. Der maximale Stromverbrauch soll bei 79 Watt liegen.

UltraSPARC T1 alias Niagara
UltraSPARC T1 alias Niagara
Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
  2. Trainee IT (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Die einzelnen Kerne verbindet Sun mit Speicher und I/O über einen Crossbar-Switch, der einen Datendurchsatz von 134 GByte/s erreichen soll. Auf den DDR2-Speicher kann über vier Kanäle mit 25,6 GByte/s zugegriffen werden.

Die CPU basiert auf der SPARC-v9-Architektur, verfügt über integrierten Level-2-Cache von 3 MByte und wird in 90-Nanometer-Technik gefertigt.

Laut Schwartz ist der Chip auf Solaris ausgelegt und "für das Internet gebaut". Existierende Solaris-Applikationen sollen, ohne dass diese neu kompiliert werden müssen, auf dem neuen Chip laufen. AMD64-Applikationen hingegen müssen neu kompiliert werden, sollen damit aber auch recht einfach zu portieren sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /