Abo
  • Services:

Neue Opera-Version für Symbian-Smartphones

Opera 8.5 mit Zoom-Funktion und verbessertem Passwort-Manager

Opera hat nun eine neue Version des Opera-Browsers für die Plattform Symbian Series 60 veröffentlicht, nachdem es in den vergangenen Wochen wiederholt Hinweise auf eine neue Symbian-Ausführung des Browsers gegeben hatte. In Opera 8.5 stehen nun Zoom-Funktionen bereit und die Kennwort-Verwaltung zur Anmeldung auf Webseiten wurde erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 8.5 beherrscht nun auch auf Smartphones mit Symbian Series 60 die Möglichkeit, wie vom Desktop-Browser bekannt, Webseiten in verschiedenen Vergrößerungs- oder Verkleinerungsstufen anzuzeigen. Bei allen Zoom-Operationen passt der Browser sowohl den Text als auch die Bilder einer Webseite entsprechend an.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Bechtle AG, Leipzig

Über einen neuen Kennwort-Manager in Opera 8.5 lassen sich Anmeldevorgänge auf Webseiten automatisieren und der Browser bringt anpassbare Tastenkürzel, um häufig benötigte Funktionen leicht per Handy-Klaviatur aufrufen zu können. Darüber hinaus wurde das Herunterladen und Weiterleiten von Bildern aus Webseiten nach Herstellerangaben vereinfacht.

Opera 8.5 für Symbian Series 60 steht ab sofort als 14-Tage-Testversion zum Download bereit. Die aktuelle Opera-Version verlangt Symbian 7.x, so dass Nutzer von Geräten mit Symbian 6.1 auf eine frühere Version ausweichen müssen. Die Registrierungsgebühr beläuft sich auf 29,- Euro, das Upgrade ist kostenlos zu haben.

Opera bietet Geräteherstellern und Netzbetreibern die Möglichkeit, den Browser umfangreich anzupassen und Smartphones mit dem Browser auszuliefern. Vor allem in zahlreichen Nokia-Smartphones wurde Opera eingesetzt. In Zukunft wird Nokia allerdings wohl auf den von den Finnen entwickelten Open-Source-Browser setzen, so dass Opera künftig seltener oder womöglich gar nicht mehr von Nokia in Symbian-Smartphones verwendet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

sidomania 23. Jan 2006

Was lange währt. Merkwürdig nur, dass es keine Meldung bei Golem dazu gibt. Manchmal...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /