Abo
  • Services:

Microsoft: DRM-System von Sony BMG ist Schadsoftware

Microsoft-Werkzeuge werden aktualisiert

Nachdem Microsoft seit ein paar Tagen darüber grübelt, ob der Software-Gigant das von Sony BMG verwendete DRM-System XCP als Schadsoftware einstuft, steht die Entscheidung nun fest: Die von Microsoft kostenlos angebotenen Windows-Werkzeuge zur Erkennung und Eliminierung von Schadsoftware werden demnächst das DRM-System als Schädling einstufen. Sony BMG hat auf Grund des öffentlichen Drucks die Produktion von mit XCP versehenen Musik-CDs vorerst gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Leiter des Anti-Malware-Bereichs bei Microsoft, Jason Garms, berichtet in seinem Blog, dass der Software-Konzern nach einigen Überlegungen entschied, dass das von Sony BMG auf verschiedenen Musik-CDs eingesetzte DRM-System XCP als Rootkit und somit als Schadsoftware sowie Sicherheitsrisiko einzustufen ist. Zuvor haben bereits zahlreiche Anbieter von Antiviren-Lösungen die XCP-Applikation als Schadsoftware klassifiziert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In Kürze will Microsoft aktualisierte Virensignaturen für das weiterhin im öffentlichen Beta-Test befindliche AntiSpyware-Tool bereitstellen, womit die XCP-Software erkannt und vom Rechner gelöscht werden können soll. Anfang vergangener Woche hatte Microsoft angekündigt, das AntiSpyware-Tool in Windows Defender umzubenennen, nachdem sich Microsoft kurz zuvor von einem Shareware-Programmierer die Namensrechte dafür verschafft hatte. Auch das Malicious Software Removal Tool von Microsoft wird entsprechend aktualisiert, allerdings wie bei der Software üblich nur einmal im Monat am Patch-Day, der das nächste Mal für den 13. Dezember 2005 geplant ist.

Am Wochenende gab Sony BMG in den USA auf Grund des zunehmenden öffentlichen Drucks nach und verkündete, die Fertigung von Musik-CDs mit XCP-System vorerst einzustellen. Vorerst werden Audio-CDs mit der DRM-Software ausschließlich in den USA angeboten. Kurz vor dem zeitweiligen Produktionsstopp in den USA gab sich die Europa-Niederlassung von Sony BMG kämpferisch und verkündete, das DRM-System im kommenden Jahr auch in Europa einführen zu wollen. Derzeit ist noch unklar, welchen Einfluss die Entscheidung des Hauptquartiers von Sony BMG in den USA auf den Plan der europäischen Niederlassung haben wird.

Nachdem Anfang November 2005 entdeckt wurde, dass sich das von Sony BMG verwendete DRM-System XCP wie eine Schadsoftware in Form eines Rootkits in Windows-Systeme festsetzt, reagierte der Musikriese darauf, indem ein Deinstaller veröffentlicht wurde, der allerdings nur auf Nachfrage rausgerückt wird. Zahlreiche Hersteller von Antiviren-Lösungen stuften das DRM-System sehr bald als Schadsoftware ein und integrierten Routinen zur Erkennung und Entfernung der XCP-Software in ihre Applikationen. Erste Würmer mit Backdoor-Funktionen wurden bereits gesichtet, die sich die Arbeitsweise des Rootkits zu Nutze machen, um sich so leicht auf einem System zu verbergen. Die Schadsoftware-Funktionen des DRM-Systems haben in den USA bereits eine Klage hervorgerufen, in der dem Musikkonzern vorgeworfen wird, widerrechtlich fremde PC-Systeme zu infizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote

TranceaverMX 15. Nov 2005

Es führt zu keiner beeinträchtigung der Betriebssystemstabilität, quasi erwiesener Maßen...

TranceaverMX 15. Nov 2005

Eben! Sonys "Kopierschutz" ist AN SICH schon mit geltenden Gesetzen unvereinbar - bei uns...

AvonBerater 14. Nov 2005

Was noch hinzukommt: Der normale User wird auch jetzt noch nichts von Sonys...

soso 14. Nov 2005

Das hat sich vor den Protesten in den USA aber noch ganz anders angehört!!!!! Dass sie es...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /